Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
BVB-Chef Watzke über Schürrle: Beide Seiten noch nicht zufrieden.
clock-icon12.01.2018 - 12:43:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

BVB-Chef Hans-Joachim Watzke hat sich ernüchtert über André Schürrle, den teuersten Transfer der Klubgeschichte, gezeigt

Bild: André Schürrle (BVB), über dts Nachrichtenagentur Bild: André Schürrle (BVB), über dts Nachrichtenagentur

"Ganz offen und ehrlich gesagt: Beide Seiten sind - Stand jetzt - noch nicht zufrieden", sagte Watzke der "Welt" (Samstagsausgabe). Schürrle war im Jahr 2016 für rund 30 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg gekommen. Der oft verletzte Offensivspieler absolvierte für den BVB in eineinhalb Saisons erst 19 Bundesligaspiele; nur neun Mal stand er in der Startelf und erzielte zwei Tore.


Zuletzt hatte sein Berater Wechselgedanken geäußert. Es sei grundsätzlich nicht zu beanstanden, wenn sich ein Berater öffentlich äußert, sagte Watzke: "Aber er sollte vielleicht auch ein bisschen Ursachenforschung betreiben. Woran liegt es, dass es nicht funktioniert? Es scheint ja nicht nur bei uns in Dortmund bis jetzt nicht funktioniert zu haben." Schürrle, der zuvor beim FC Chelsea und dem VfL Wolfsburg gespielt hatte, würden beim BVB vielmehr alle Brücken gebaut werden, sagte Watzke.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach zuvor zwei Bundesliga-Siegen unter der Regie des neuen Fußball-Lehrers Peter Stöger kam der BVB zum Rückrundenstart im Duell mit den „Wölfen“ nicht über ein 0:0 hinaus


BVB-Chef Hans-Joachim Watzke hat sich ernüchtert über André Schürrle, den teuersten Transfer der Klubgeschichte, gezeigt


Bei einem Spitzentreffen von Union und SPD am Mittwoch haben beide Seiten festgelegt, keine Zwischenstände der Verhandlungen zu kommunizieren


Stürmer Philipp Prosenik wechselt von Rapid in die Fußball-Erste-Liga zur SV Ried


Watzke bestätigt Vorstoß von Arsenal Mitspieler sind genervt vom BVB-Star – der während des Hertha-Spiels Besseres zu tun hatte


London (dpa) - Hans-Joachim Watzke hat eine Anfrage des englischen Fußball-Clubs FC Arsenal wegen eines Transfers von Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang bestätigt


Wo viel Licht ist, da ist auch viel Schatten Die 57-jährige Schauspielerin Sibylle Rauch hat beide Seiten erlebt, ist gerade dabei, die dunkle Seite wieder loszuwerden


Am Wochenende rollt auch in der 3 Liga wieder der Fußball


Deutschlands Liga-Chef Seifert übte massive Kritik an Bundesligisten Deutschlands Liga-Chef Christian Seifert hat die deutschen Bundesliga-Clubs für ihre sportlichen Leistungen im vergangenen Jahr massiv kritisiert


Die 30-Millionen-Euro-Investition André Schürrle hat sich für Borussia Dortmund bis dato nicht rentiert: Der Weltmeister war 2016 vom VfL Wolfsburg zum BVB gekommen, hat aber keinen nachhaltigen Eindruck hinterlassen - auch wegen häufiger Verletzungen