Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kartellamt prüft 50+1-Regelung im deutschen Fußball.
clock-icon10.01.2019 - 19:30:46 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das Bundeskartellamt hat Anfang Januar alle 36 Profiklubs der ersten und zweiten Bundesliga schriftlich aufgefordert, sich zu den Lizenzierungsvorgaben der Deutschen Fußball Liga (DFL) zu erklären

Bild: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

In einem Brief vom 2. Januar an die Präsidenten der Klubs, über den die "Neue Westfälische" (Freitagsausgabe) berichtet, heißt es, die 6. Beschlussabteilung des Kartellamtes sei "im Rahmen der Ermittlungen in diesem Verwaltungsverfahren sehr an der Meinung der Clubs der Bundesliga und der 2. Bundesliga zur 50+1-Regel interessiert".


Die umstrittene Regel besagt, dass die Mehrheit der Stimmrechte an einem Profifußballklub beim dahinterstehenden Verein liegen muss. Insbesondere der Unternehmer Martin Kind drängt darauf, diese Vorgaben zu lockern, um die Mehrheit beim Bundesligisten Hannover 96 übernehmen zu können. Die DFL hatte daraufhin angekündigt, das Kartellamt einzuschalten, um Rechtssicherheit zu erhalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutscher Fußball-Bund (DFB), Frankfurt/Main


Deutscher Fußball-Bund (DFB), Frankfurt/Main


Deutscher Fußball-Bund (DFB), Frankfurt/Main


Alfred Schreuder wird in der kommenden Saison neuer Cheftrainer des Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim


Der Brexit sorgt bei den Verantwortlichen im englischen Fußball für Unsicherheit und Unruhe


Die Aktie des italienischen Fußball-Rekordmeisters Juventus Turin hat nach dem 3:0 (1:0)-Sieg des Klubs im Achtelfinal-Rückspiel der Champions-League gegen Atletico Madrid an der Mailänder Börse zu einem Höhenflug angesetzt


Basketballdamen des 1 SC Norderstedt gewinnen Landesligatitel – und diskutieren nun, ob sie in eine höhere Liga wollen


Das Duell Bayern gegen München elektrisiert die Fußball-Fans


Was Männer denn so aufregend an Fußball finden, will Margaret Friar von Bernhard Trautmann, genannt Bert (dargestellt von David Kross),


MÜNCHEN Uli Hoeneß hofft nach der Ausmusterung dreier Münchner Profis aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft auf eine persönliche Unterredung mit DFB-Trainer Joachim Löw am Rande des Champions-League-Spiels gegen Liverpool