Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Osmers geht von Profi-Schiedsrichtern in zehn Jahren aus.
clock-icon11.01.2019 - 10:34:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Bundesliga-Schiedsrichter Harm Osmers geht davon aus, dass es in spätestens zehn Jahren hauptamtliche Unparteiische beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) gibt

Bild: Schiedsrichter, über dts Nachrichtenagentur Bild: Schiedsrichter, über dts Nachrichtenagentur

"Das ist auf jeden Fall der nächste logische Schritt, und ich denke schon, dass es spätestens in zehn Jahren umgesetzt wird. Ich bin ja dann glücklicherweise noch im entsprechenden Alter. Ehrlich gesagt ist es ja jetzt schon eine Übergangsphase. In vielen Bereichen sind wir wie Profis unterwegs", sagte Osmers der "Rheinischen Post".


Das werde alles immer weiter ausgebaut werden. "Training, Schulungen, medizinische Behandlung. Wir sind da schon auf einem guten Weg. Ich verspreche mir viel durch die Akademie, die vom DFB in Frankfurt geplant wird, als zentrales Wissenszentrum", so der Bundesliga-Schiedsrichter weiter. Im Regelwerk würde er 2029 auch ein paar Dinge verändern.


"Ich könnte mir gut vorstellen, dass die Netto-Spielzeit eingeführt wird. Damit hätte das Zeitspiel ein Ende, und man würde das Spiel deutlich straffen. Das ist jetzt aber nur meine persönliche Meinung. Was ich mir auch wünschen würde: für Trikot ausziehen keine Verwarnung mehr geben zu müssen", sagte Osmers.


Seine Familie gucke sich alle Spiele von ihm an, allerdings nur mit großen Mühen. "Es ist aber schade, dass man so und so viele Player, Abos und was weiß ich braucht, um wirklich alle Spiele empfangen zu können. Meine Oma ist 90 und damit einfach überfordert. Den Sky-Receiver hat sie alleine zum Laufen bekommen, beim Rest hat sie den Überblick verloren", so der Schiedsrichter weiter.


So wie ihr gehe es ganz vielen. "Und deshalb wäre es doch schön, wenn man in zehn Jahren alles aus einer Hand bekommen könnte. Das gilt auch für die Spieltage. Mir persönlich gefällt es nicht so gut, dass die Spieltage immer weiter auseinandergerissen werden. Ich war immer ein Freund der Samstagskonferenz.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Bundesregierung will mehr Güter von der Straße auf die Schiene verlagern, doch die schon vor zwei Jahren versprochene Finanzierung über 500 Millionen Euro durch den Bund ist offen


Münster - Darauf haben viele gewartet: Seit Mitte Juni dürfen Fahrer ab 14 Jahren auch in Deutschland mit E-Scootern am Straßenverkehr teilnehmen - vorausgesetzt, der Scooter ist zugelassen und ordnungsgemäß versichert


Die Bundesregierung hat sich nach langem Streit zwischen Union und SPD auf eine Verschärfung der seit 20 Jahren geltenden politischen Grundsätze für Rüstungsexporte geeinigt


Deutscher Fußball-Bund (DFB), Frankfurt/Main