Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
1. Bundesliga: HSV verliert 0:3 gegen Dortmund.
clock-icon20.09.2017 - 22:30:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Hamburger SV hat am 5

Bild: Pierre-Emerick Aubameyang (BVB), über dts Nachrichtenagentur Bild: Pierre-Emerick Aubameyang (BVB), über dts Nachrichtenagentur

Spieltag in der 5. Bundesliga mit 0:3 gegen Borussia Dortmund verloren. Damit übernimmt Dortmund wieder die Tabellenspitze. Der HSV attackierte den BVB sehr früh und mutig, dennoch kamen die Gäste zu besseren Chancen. In der 24. Minute brachte Shinji Kagawa die Dortmunder in Führung. Auch nach der Pause blieb die Partie umkämpft, in der 63.


Das könnte Sie auch interessieren:

Orkan über Dortmund und Lünen - Zwischenbilanz


Die Niederlande unterlag im Endspiel der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 1974™ zwar der Bundesrepublik Deutschland, wurde danach aber doch im eigenen Land und weltweit gefeiert


Bei Bundesliga-Aufstieg sollen den Schwarz-Grünen 4,84 Millionen Euro zur Verfügung stehen


Dortmund - Der International School of Management (ISM) ist es erneut gelungen, hervorragende Ergebnisse im jährlichen Ranking der WirtschaftsWoche zu erzielen


Wegen eines kühlen Sommers und fehlender Fußball-Highlights haben die deutschen Brauer im vergangenen Jahr durchweg weniger Bier verkauft


Göttingen Was für eine Tour, was für ein Spiel: 564 Kilometer Anreise stehen den BG 74 Veilchen Ladies am Sonntag zum Auswärtsspiel beim TSV 1880 Wasserburg bevor, nach der Fahrt zu den Fireballs Bad Aibling die zweitweiteste Strecke in der Basketball-Bundesliga der Frauen


Auch wenn die Zeichen in Hamburg auf Sturm stehen, versucht HSV-Coach Markus Gisdol Optimismus zu verbreiten


Fridolin Wagner (20, Foto) wechselt innerhalb der 3 Liga vom FSV Zwickau zur U23 von Werder Bremen


Real Madrid steht derzeit nur auf Platz vier in der spanischen Liga, die „Königlichen“ haben bereits 19 Punkte Rückstand auf Tabellenführer Barcelona


Frankfurt - Fußball-Profi Kevin-Prince Boateng von Eintracht Frankfurt traut seinem Trainer Niko Kovac den Sprung zum deutschen Rekordmeister FC Bayern München zu