Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ukrainischer Präsident will Boykott der Fußball-WM in Russland.
clock-icon12.02.2018 - 00:03:53 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat erneut einen Boykott der Fußball-WM in Russland als "Zeichen" gegen Putin ins Spiel gebracht

Bild: Weiblicher Fußballfan, über dts Nachrichtenagentur Bild: Weiblicher Fußballfan, über dts Nachrichtenagentur

Poroschenko sagte "Bild" (Montag): "Die Fußball-Fans müssen selbst entscheiden, ob sie nach Russland fahren wollen angesichts der russischen Aggressionen in der Ukraine und Syrien." Er wünsche sich, dass die Welt ein gemeinsames Signal setze und auch außerhalb politischer Debatten zeige, dass Russlands Politik nicht akzeptiert werde.


"Schauen Sie doch, was bei Olympia passiert ist: Russland hält sich auch dort an keine Regel und wurde deshalb nicht zugelassen! Die russische Führung glaubt, dass sie sich über jede Regel hinweg setzen kann. Und das in allen Bereichen." Poroschenko kritisierte Putin scharf: "Wie die ganze Welt weiß: Russlands Präsident hält sich nicht an Vereinbarungen.


Immer, wenn er will, lässt Putin die Lage wieder eskalieren. Seit Minsk sind 824 Menschen in dem Krieg getötet worden." Poroschenko weiter: "Putin hat so viele Truppen in der Ukraine, dass er den Krieg je nach Laune wieder eskalieren lassen kann. Ich habe das einmal Kanzlerin Angela Merkel erzählt: Können Sie sich vorstellen, dass in der Ostukraine mehr russische Panzer sind, als die deutsche Bundeswehr zur Verfügung hätte? Alleine 600 Panzer sind auf diese, kleinen Gebiet stationiert."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Mario Gomez rechnet sich gute Chancen auf einen Platz im 23 Mann starken Kader für die WM in Russland aus


Fußball-Bundesliga-Präsident Hans Rinner ist am Freitag im Alter von 54 Jahren verstorben


Die Bundesregierung will mit einer Verordnung den strengen Lärmschutz vorübergehend lockern, damit zur Fußball-WM auch am späten Abend nach Abpfiff noch ausgelassen im Freien gefeiert werden kann


Trotz seiner Abschiebung aus der Ukraine will der ehemalige georgische Präsident Michail Saakaschwili nach Kiew zurückkehren


Trotz seiner langen Verletzungspause hofft Nationalspieler Kerem Demirbay nach wie vor auf seine Teilnahme an der Fußball-WM in Russland (14


Obwohl die nächsten Präsidentschaftswahlen in der Ukraine erst im Jahr 2019 stattfinden werden, scheint der amtierende Präsident, Petro Poroschenko, bereits jetzt im Walkampfmodus zu stecken


Nach den jüngsten Attacken ukrainischer Extremisten auf mehrere russische Institutionen in Kiew erwartet Russland, dass die USA die Unterstützung des „Steinzeit-Nationalismus“ in der Ukraine und anderen osteuropäischen Ländern einstellen


Er bekommt nicht viel Einsatzzeit, aber er nutzt sie: Stürmer Sandro Wagner sichert dem FC Bayern München den Sieg in Wolfsburg - und ist genau der Mann, der Bundestrainer Joachim Löw für die WM in Russland noch fehlt


Eine dubiose Oppositionsgruppe macht im Schatten der Sicherheitskonferenz Front gegen das Land der Fußball-WM 2022


Die Ukraine kann Russland keinen Krieg erklären, weil sie schlichtweg nicht ausreichend Waffen dafür besitzt