Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DFB-Chef-Instruktor verteidigt Videobeweis.
clock-icon24.09.2017 - 05:02:56 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

DFB-Chef-Instruktor Hellmut Krug ist trotz der Kritik am Videobeweis der Meinung, dass dieser gut funktioniert

Bild: Linienrichter beim Fußball mit Fahne, über dts Nachrichtenagentur Bild: Linienrichter beim Fußball mit Fahne, über dts Nachrichtenagentur

"Gleichzeitig ist uns bewusst, dass wir immer noch ganz am Anfang eines großen Projekts stehen, das sich entwickeln muss. Wir haben mit den Schiedsrichtern hunderte Szenen analysiert. Und doch gibt es immer wieder Situationen, die neu sind", sagte Krug der "Welt am Sonntag". Krug, der im Sommer von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) zurück zum DFB gewechselt war, ist "generell" zufrieden mit der Technik.


Aber rundum zufrieden sei man erst, wenn wirklich alles reibungslos laufen würde. "Das ist an vielen Stellen bereits der Fall, an einigen aber noch nicht", sagte Krug und kündigte an, dass man ruhig und besonnen weiter daran arbeiten werde, "ein System zu schaffen, das den Erwartungen gerecht wird.


Dafür benötigen wir aber vor allem eins: Zeit. Schließlich befinden wir uns in einer Testphase, die eine Saison dauert und eben nicht nur ein paar Spieltage". Mit Unverständnis reagierte Krug auf die Kritik des früheren Schiedsrichters Bernd Heynemann. Der hatte gesagt, dass der Videobeweis nur das Unrecht in andere Bereiche verschiebe.


"Was mich am meisten stört an der Debatte, ist die Scheinheiligkeit. Erst ist man nicht bereit, Fehler der Schiedsrichter zu akzeptieren, und schreit jahrelang nach technischer Hilfe. Nun hat das IFAB (International Football Association Board, zuständig für Regeländerungen - d.R.) ein Werkzeug entwickelt, das hilft, grobe Fehler zu verhindern.


Und nun wird so getan, als wäre alles noch viel schlimmer als zuvor. Mit Verlaub: Das ist doch Unsinn", sagte Krug. In der Debatte um den Videobeweis würde leider komplett unterschlagen werden, "dass wir nach fünf Spieltagen bereits neun Fälle hatten, in denen der Videobeweis die Schiedsrichter vor klaren Fehlentscheidungen bewahrt hat.


Das könnte Sie auch interessieren:

Einen Tag vor der Hauptversammlung wehrt sich Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger gegen anhaltende Kritik der Investmentgesellschaft Cevian


Die Niederlande unterlag im Endspiel der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 1974™ zwar der Bundesrepublik Deutschland, wurde danach aber doch im eigenen Land und weltweit gefeiert


FDP-Chef Christian Lindner geht bei einem SPD-Nein zu einer Großen Koalition von raschen Neuwahlen aus


Die Sondierungen haben offenbar nicht nur SPD-Chef Martin Schulz sondern auch Bundeskanzlerin Angela Merkel zugesetzt


Die Kölner Haie haben im Rennen um die Playoff-Plätze in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) drei wichtige Punkte gesammelt Der achtmalige Meister setzte sich am 43


FPÖ-Chef Strache plädierte noch knapp vor der Wahl für Abspaltung der Republika Srpska


Den Vorwurf von SPD-Fraktionschefin Nahles, er würde es mit Fakten nicht ganz so genau nehmen, lässt Juso-Chef Kühnert abtropfen


Der 28-jährige Juso-Chef Kevin Kühnert will beim Parteitag der SPD am Sonntag die Neuauflage der Großen Koalition verhindern


Der Daimler-Chef lobt die politischen Sondierer für ihr Europa-Bewusstsein


Wegen eines kühlen Sommers und fehlender Fußball-Highlights haben die deutschen Brauer im vergangenen Jahr durchweg weniger Bier verkauft