Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DFB-Richter: Pyrotechnik eines der größten Probleme in Stadien.
clock-icon12.07.2017 - 06:01:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Hans Eberhard Lorenz hat das Abbrennen von Pyrotechnik als eines der größten Probleme in deutschen Fußballstadien ausgemacht

Bild: HSV-Fans mit Pyrotechnik, über dts Nachrichtenagentur Bild: HSV-Fans mit Pyrotechnik, über dts Nachrichtenagentur

"Die gewalttätigen Ausschreitungen haben in der vergangenen Saison keine über die Maßen große Rolle gespielt", sagte der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts der "Welt". "Es geht vor allem um Pyrotechnik. Wobei es aktuell fast unmöglich ist, Pyrotechnik im Stadion zu 100 Prozent zu verhindern.


Der DFB hat beispielsweise vor dem Pokalfinale Sicherheitsvorkehrungen getroffen wie nie zuvor. Was dennoch in beiden Fankurven, vor allem in der von Borussia Dortmund, geschehen ist, hat wohl jeder gesehen. Leider wieder." Lorenz, seit zehn Jahren Vorsitzender des höchsten Kontrollgremiums im Fußballverband, hält deshalb das Sportgericht mit seinen Sanktionsmöglichkeiten für die bestmögliche Einrichtung.


"Wenn wir zum Beispiel einem Verein einen Teilausschluss der Zuschauer auf Bewährung geben, dann registrieren wir sehr wohl, dass sich Fans anschließend eine außerordentliche Zurückhaltung auflegen. Das hängt natürlich auch davon ab, ob die Fans zur Erkenntnis gelangen, dass sie mit ihrem Verhalten nicht dem DFB schaden, sondern sich und dem eigenen Klub." Das sei auch bei den Fans von Dynamo Dresden nach deren Aufmarsch vor dem Zweitligaspiel beim Karlsruher SC zu beobachten gewesen.


Weil die Anhänger zuletzt vor allem auswärts auffällig geworden sind, gibt es nun noch ein anderes Problem. "Die Folgen dieses Aufmarsches sieht man übrigens gerade dieser Tage ganz gut", erklärt Lorenz. "TuS Koblenz, Gegner von Dynamo Dresden in der ersten Pokalrunde, kann wegen Umbauten nicht im eigenen Stadion spielen und hat bis heute keinen Verein gefunden, der bereit ist, für dieses Spiel seine Arena zur Verfügung zu stellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

2018 wird für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) ein Jahr der Entscheidungen


Der Trainer des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen, Heiko Herrlich, hat sich für seine \"Schwalbe\" im DFB-Pokalspiel gegen Borussia Mönchengladbach entschuldigt


Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und der Chinesische Fußball-Verband (CFA) haben sich darauf verständigt, die Freundschaftsspiel-Serie der chinesischen U 20-Junioren gegen Mannschaften der Regionalliga Südwest nicht fortzusetzen


Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) will offenbar ein Ermittlungsverfahren gegen den Leverkusener Trainer Heiko Herrlich einleiten


Harpstedt - Und noch eine Auszeichnung für Michael Würdemann: Nachdem der engagierte Jugendtrainer der SG DHI Harpstedt erst kürzlich den DFB-Ehrenamtspreis für den Fußballkreis Oldenburg-Land/Delmenhorst erhalten hatte (wir berichteten), wird der 35-Jährige jetzt auch noch in den „Club 100“ des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) aufgenommen  


Hansi-Flick, Sport-Geschäftsführer bei Bundesligist TSG Hoffenheim und ehemaliger DFB-Sportdirektor, sieht bei Mehmet Scholls Grundsatzkritik am deutschen Fußball einen wahren Kern "Über die Art und Weise darf man sicher geteilter Meinung sein, aber was die sachliche Kritik an der Ausbildung betrifft, hat Mehmet in Teilen sicher recht", sagte Flick der Süddeutschen Zeitung Ex-Profi und -Coach Scholl hatte vor Weihnachten die Generation der "Laptop-Trainer" ("Studenten!") und eine angeblich


Hansi Flick, Sport-Geschäftsführer bei Bundesligist 1899 Hoffenheim und ehemaliger DFB-Sportdirektor, sieht bei Mehmet Scholls Grundsatzkritik am deutschen Fußball einen wahren Kern


Die Wölfe gehen zuversichtlich in die am Sonntag bei Borussia Dortmund startende RückrundeWolfsburg (WB/VfL Wolfsburg) - Die Zeit ohne Bundesliga-Fußball neigt sich dem Ende entgegen, denn schon an diesem Wochenende rollt wieder der Ball in den Stadien des deutschen Oberhauses


Offenbach - Hinter der brachialen Parole „Krieg dem DFB“ wurde deutlich, dass viele Fans das Gefühl haben, dass sich der Fußball an ihnen vorbei entwickelt und die Basis immer weiter ausgegrenzt wird


DFB und DFL davon überzeugt, dass 'Videobeweis das Spiel gerechter macht' Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) haben sich kurz vor dem Beginn der Bundesliga-Rückrunde noch einmal eindeutig für den umstrittenen und viel diskutierten Videobeweis ausgesprochen