Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DFB-Richter: Pyrotechnik eines der größten Probleme in Stadien.
clock-icon12.07.2017 - 06:01:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Hans Eberhard Lorenz hat das Abbrennen von Pyrotechnik als eines der größten Probleme in deutschen Fußballstadien ausgemacht

Bild: HSV-Fans mit Pyrotechnik, über dts Nachrichtenagentur Bild: HSV-Fans mit Pyrotechnik, über dts Nachrichtenagentur

"Die gewalttätigen Ausschreitungen haben in der vergangenen Saison keine über die Maßen große Rolle gespielt", sagte der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts der "Welt". "Es geht vor allem um Pyrotechnik. Wobei es aktuell fast unmöglich ist, Pyrotechnik im Stadion zu 100 Prozent zu verhindern.


Der DFB hat beispielsweise vor dem Pokalfinale Sicherheitsvorkehrungen getroffen wie nie zuvor. Was dennoch in beiden Fankurven, vor allem in der von Borussia Dortmund, geschehen ist, hat wohl jeder gesehen. Leider wieder." Lorenz, seit zehn Jahren Vorsitzender des höchsten Kontrollgremiums im Fußballverband, hält deshalb das Sportgericht mit seinen Sanktionsmöglichkeiten für die bestmögliche Einrichtung.


"Wenn wir zum Beispiel einem Verein einen Teilausschluss der Zuschauer auf Bewährung geben, dann registrieren wir sehr wohl, dass sich Fans anschließend eine außerordentliche Zurückhaltung auflegen. Das hängt natürlich auch davon ab, ob die Fans zur Erkenntnis gelangen, dass sie mit ihrem Verhalten nicht dem DFB schaden, sondern sich und dem eigenen Klub." Das sei auch bei den Fans von Dynamo Dresden nach deren Aufmarsch vor dem Zweitligaspiel beim Karlsruher SC zu beobachten gewesen.


Weil die Anhänger zuletzt vor allem auswärts auffällig geworden sind, gibt es nun noch ein anderes Problem. "Die Folgen dieses Aufmarsches sieht man übrigens gerade dieser Tage ganz gut", erklärt Lorenz. "TuS Koblenz, Gegner von Dynamo Dresden in der ersten Pokalrunde, kann wegen Umbauten nicht im eigenen Stadion spielen und hat bis heute keinen Verein gefunden, der bereit ist, für dieses Spiel seine Arena zur Verfügung zu stellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Hans Eberhard Lorenz hat das Abbrennen von Pyrotechnik als eines der größten Probleme in deutschen Fußballstadien ausgemacht


14 Städte haben beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) ihre Bewerbungsunterlagen als möglicher Spielort der Fußball-Europameisterschaft 2024 abgegeben


Die DFB-Elf bot gegen San Marino ein Torfestival und vergrößerte ihren Vorsprung in Gruppe C der Europa-Qualifikation zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™


Nach den Äußerungen von DFB-Präsident Reinhard Grindel zur Fußball-WM in Katar hat Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) Grindel zum Handeln aufgefordert: \"Die Vergabe muss überprüft werden\", sagte Roth der \"Saarbrücker Zeitung\" (Mittwoch)


Lüneburg Am Dienstag können vorbestellte Karten für das DFB-Pokal-Spiel des Fußball-Regionalligisten Lüneburger SK gegen den Bundesligisten FSV Mainz 05 abgeholt werden


Ex-BVB-Coach Thomas Tuchel muss sich mit neuen Vorwürfen auseinandersetzen Warum klappte es nicht mehr zwischen dem BVB und Tuchel? Sportliche Gründe waren es sicher nicht, den Dortmund zeigte teilweise beeindruckenden Fußball, die Saisonziele wurden erreicht, die Schwarz-Gelben konnten in der Abschiedssaison sogar den DFB-Pokal gewinnen


Beim DFB-Pokalfinale wurde im Fanblock des BVB Pyrotechnik abgebrannt, außerdem wurde der DFB beschimpft


Koblenz Die Suche dauert an Bis Mittwochnachmittag hatte Fußball-Regionalligist TuS Koblenz noch immer kein Stadion gefunden, in dem das Pokalspiel der ersten DFB-Hauptrunde gegen Dynamo Dresden am Samstag, 12


Hans-Joachim Watzke hat jeglichen weiteren Spekulationen um Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang einen Riegel vorgeschoben "Im Fußball sagt man zwar immer, man muss sich ein Hintertürchen offenhalten, aber es ist unser ganz klares Ziel, dass Aubameyang in dieser Saison bei uns spielt", sagte der Geschäftsführer von Borussia Dortmund nach der Rückkehr des DFB-Pokalsiegers von seiner Asienreise bei einem Zwischenstopp in München Watzke: Keine Probleme mit Aubameyang"Es gibt keine


Frankfurt/Main - Daimler-Chef Dieter Zetsche hat den künftigen Verlust des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) als Werbepartner schon jetzt als schmerzhaft bezeichnet, im Bieterverfahren mit Volkswagen aber keine andere Möglichkeit gesehen