Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Anschlag auf BVB-Bus: Angeklagter gesteht.
clock-icon08.01.2018 - 10:02:35 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Prozess um den Bombenanschlag auf den Mannschaftsbus von Bundesligist Borussia Dortmund hat der Angeklagte die Tat gestanden

Bild: Bus von Borussia Dortmund, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bus von Borussia Dortmund, über dts Nachrichtenagentur

Er habe jedoch keine Tötungsabsicht gehabt, sagte der 28-jährige Sergej W. am Montag vor dem Dortmunder Landgericht. Bislang hatte er im Prozess geschwiegen. Sergej W. soll laut Staatsanwaltschaft versucht haben, Fußballspieler des BVB zu töten, um mit Wertpapier-Spekulationen Geld zu verdienen. Dabei soll er auf einen Kursverlust der BVB-Aktie gewettet haben.


Diese hatte sich aber kaum bewegt. Der Anschlag hatte sich im April kurz vor dem Champions-League-Viertelfinalspiel zwischen Borussia Dortmund und dem AS Monaco ereignet. Das Spiel wurde deswegen um einen Tag verschoben. Durch die Explosion wurden ein Polizist und BVB-Spieler Marc Bartra verletzt.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Raue Sitten herrschen in der nordamerikanischen Fußball-Profiliga MLS


Craig David hat in einem Londoner Bus ein spontanes Privatkonzert gegeben


Die Verfolger von Leader Wacker Innsbruck haben am Freitag im Aufstiegsrennen der Fußball-Erste-Liga allesamt voll gepunktet


180420-6-K Informationen zum Fußball-Bundesligaspiel 1 FC Köln gegen FC Schalke 04


Bönen - Der 25 Spieltag der Fußball-Kreisliga A1 bringt dem Tabellenführer IG Bönen das Spitzenspiel beim Dritten BV 09 Hamm


Hamburg - Fußball-Legende Uwe Seeler (81) rechnet nicht mehr mit dem Klassenerhalt des Hamburger SV in der Bundesliga


Fußball-Legende Uwe Seeler (81) rechnet nicht mehr mit dem Klassenerhalt des Hamburger SV in der Bundesliga


Das Intermezzo von Leih-Stürmer Michy Batshuayi (Foto) beim BVB könnte nach der schweren Verletzung des 24-Jährigen doch noch nicht zu Ende sein


Das Freundschaftsspiel Deutschland gegen Saudi-Arabien im Vorfeld der Fußball-WM 2018 wirft seine dunklen Schatten voraus


Wenn Hamburger neidvoll nach Bremen schauen, könnte es dieser Tage um Fußball gehen oder um die "Jazzahead"