Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Werner verlängert Vertrag bei RB Leipzig bis 2023.
clock-icon25.08.2019 - 15:00:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nationalstürmer Timo Werner hat seinen im kommenden Jahr auslaufenden Vertrag bei Fußball-Bundesligist RB Leipzig bis 2023 verlängert

Bild: Fussball Ball, Fotolia.com / Forgiss Bild: Fussball Ball, Fotolia.com / Forgiss

Das teilten die Leipziger am Sonntag kurz vor dem Anpfiff des Bundesligaspiels gegen Eintracht Frankfurt mit. "Wir sind froh, dass die Verhandlungen mit Timo Werner nun zu einem positiven Ende geführt haben und er sich zur Vertragsverlängerung mit uns entschieden hat", sagte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff.


Werner bleibe somit ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft. Sportdirektor Markus Krösche sagte, dass die Verlängerung das Ziel des Vereins unterstreiche, Stammkräfte langfristig zu binden und sich in der Bundesliga dauerhaft oben zu etablieren. Werner selbst äußerte die Hoffnung, bei Leipzig auch "die nächsten Entwicklungsschritte" in seiner Karriere machen zu können.


Ob der neue Vertrag eine Ausstiegsklausel enthält, teilte der Verein zunächst nicht mit. Beobachter gehen allerdings davon aus. Ein ablösefreier Wechsel zum FC Bayern München im kommenden Jahr dürfte aber mit der Vertragsverlängerung vom Tisch sein. Der Stürmer spielt seit 2016 bei den Sachsen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bremen - Der SV Werder Bremen lädt vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen RB Leipzig am Samstag, 21 09 2019, um 18 30 Uhr, alle Medienvertreter am Donnerstag, 19 09


Leipzig - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Zur "Goldenen Henne", Deutschlands größtem Publikumspreis, werden auch in diesem Jahr wieder die beliebtesten Stars aus Fernsehen, Musik, Sport und Internet sowie Persönlichkeiten


Zum Auftakt der Champions-League-Gruppenphase hat RB Leipzig im Auswärtsspiel gegen Benfica Lissabon mit 2:1 gewonnen


Leipzig - Das von der Bundesregierung geplante "Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs" wird sowohl von der Autoindustrie als auch von Ersatzteil-Händlern kritisiert