Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Terodde glaubt nicht an Nominierung für DFB-Elf.
clock-icon30.12.2018 - 06:01:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Stürmer Simon Terodde vom Zweitligisten 1

Bild: Simon Terodde noch zu VfB-Stuttgart-Zeiten, über dts Nachrichtenagentur Bild: Simon Terodde noch zu VfB-Stuttgart-Zeiten, über dts Nachrichtenagentur

FC Köln schätzt seine Chancen auf eine Nominierung für die deutsche Nationalmannschaft realistisch ein. "Der Bundestrainer muss nicht in die Zweite Liga schauen, um einen Stürmer zu finden. Wir reden in Bezug auf die Nationalmannschaft zudem auch über das Anforderungsprofil Weltklasse. Und das ist nun mal ganz anders", sagte Terodde der "Welt am Sonntag".


Nach 18 Ligaspielen steht er bei 22 Treffern. Zehn Tore fehlen noch, um den ewigen Torschützenliste der eingleisigen Zweiten Liga einzustellen. "Der Rekord reizt mich. Aber ich darf nicht den Fehler machen, ständig daran zu denken. Auch wenn ich schon viele Saisontreffer habe, ist es schwer, Tore zu schießen.


Das mag jetzt komisch klingen, doch das ist immer wieder eine Herausforderung", sagte er. Ein Risiko auf dem Weg zum Ziel sei die Schnelllebigkeit der Branche. "Es gibt viele Schulterklopfer. Du wirst heute ziemlich schnell hochgejubelt, wenn du ein paar Tore geschossen hast", sagte er und fügte an: "Aber als Spieler musst du wissen, wie du damit umgehst.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei der Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft in Frankreich hat die deutsche Nationalmannschaft mit 1:0 gegen Spanien gewonnen


LPI-J: Fußball: Ermittlungen dauern an


Unterföhring - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Kurz vor dem Duell der Weltmeister bei "Schlag den Star" bringen sich Skirennläufer Felix Neureuther und Fußball-Profi Christoph Kramer verbal in Stellung


Der Präsident der Deutschen Fußball Liga (DFL), Reinhard Rauball, hat vor dem Beginn der Innenministerkonferenz am Mittwoch die Ablehnung seines Verbandes gegenüber einem bundesweiten Fonds für die Kosten von Polizeieinsätzen bei Hochrisikospielen bekräftigt