Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Dobrindt erntet Kritik für Reform des Deutschen Wetterdienstes.
clock-icon18.01.2017 - 08:09:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Private Anbieter von Apps und Webseiten für Wettervorhersagen haben scharfe Kritik am Vorhaben von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) geübt, mit einer Reform des Gesetzes für den Deutschen Wetterdienst mehr kostenfreie Wetterdaten verfügbar zu machen

Bild: Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe). Mit der Novelle, die heute vom Bundeskabinett verabschiedet werden soll, will Dobrindt nach Aussagen seines Ressorts privatwirtschaftliche Aktivitäten stärken, die Anbieter würden profitieren, hieß es. "Die Unternehmen der privaten Wetterwirtschaft teilen die Einschätzung des Bundesverkehrsministeriums nicht", sagte Joachim Klaßen, Geschäftsführer von Wetter Online und Vorstandsmitglied im Verband der Wetterdienstleister, der Zeitung.


Knackpunkt sei die kostenfreie Warnwetter-App des Deutschen Wetterdienstes. "Das entgeltfreie und steuerfinanzierte Anbieten von Endprodukten durch den DWD ist eine Wettbewerbsverzerrung", sagte Klaßen, der einer der Kläger gegen die App des DWD ist. "Die App des DWD ist ein Prestige-Projekt von Herrn Dobrindt auf Kosten des Steuerzahlers."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

42 Prozent aller deutschen Unternehmen mit Zugang zum Internet und mindestens zehn Beschäftigten haben im Jahr 2017 über einen schnellen Internetanschluss verfügt


Elektroautos spielen in den Dienstwagenflotten der großen deutschen Unternehmen nach wie vor so gut wie keine Rolle


Heute meldet Sigfox, der weltweit führende Konnektivitätsservice für das Internet der Dinge, dass Franck Siegel als Chief Delivery Officer (CDO) und Mitglied des Executive Committee in das Unternehmen eingetreten ist und direkt an CEO Ludovic Le Moan berichtet


SPD-Chef Martin Schulz hat Kritik des CSU-Landesgruppenchefs Alexander Dobrindt zurückgewiesen


Nur 42 Prozent der Unternehmen verfügen über schnelles Internet


Liebe Leser, die Führungsspitze der Deutschen Bank ist nicht vor Kritik sicher – das dürfte John Cryan zuletzt gemerkt haben, als er einräumen musste, dass die Deutsche Bank voraussichtlich auch 2017 wieder rote Zahlen schreiben wird


Die Kritik an dem chinesischen Großaktionär der Deutschen Bank wächst


Deutsche Unternehmen haben oft nur langsames Internet Das zeigt ein EU-Vergleich des Statistischen Bundesamts


Langen - Unternehmen sind heutzutage deutlich mehr noch als (die allermeisten) Privathaushalte auf ultraschnelle Internet-Verbindungen angewiesen


Die US-Steuerreform kommt auch vielen deutschen Unternehmen zu Gute