Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Dobrindt erntet Kritik für Reform des Deutschen Wetterdienstes.
clock-icon18.01.2017 - 08:09:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Private Anbieter von Apps und Webseiten für Wettervorhersagen haben scharfe Kritik am Vorhaben von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) geübt, mit einer Reform des Gesetzes für den Deutschen Wetterdienst mehr kostenfreie Wetterdaten verfügbar zu machen

Bild: Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe). Mit der Novelle, die heute vom Bundeskabinett verabschiedet werden soll, will Dobrindt nach Aussagen seines Ressorts privatwirtschaftliche Aktivitäten stärken, die Anbieter würden profitieren, hieß es. "Die Unternehmen der privaten Wetterwirtschaft teilen die Einschätzung des Bundesverkehrsministeriums nicht", sagte Joachim Klaßen, Geschäftsführer von Wetter Online und Vorstandsmitglied im Verband der Wetterdienstleister, der Zeitung.


Knackpunkt sei die kostenfreie Warnwetter-App des Deutschen Wetterdienstes. "Das entgeltfreie und steuerfinanzierte Anbieten von Endprodukten durch den DWD ist eine Wettbewerbsverzerrung", sagte Klaßen, der einer der Kläger gegen die App des DWD ist. "Die App des DWD ist ein Prestige-Projekt von Herrn Dobrindt auf Kosten des Steuerzahlers."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - - Private und öffentliche Unternehmen können sich in vier Kategorien bewerben - Neben messbaren Erfolgen auch neue Energiesparkonzepte gesucht - Preisgelder in Höhe von 30 000 Euro Der internationale Energieeffizienz-Wettbewerb der Deutschen Energie-Agentur (dena) geht in die Verlängerung


Potsdam - Alle reden über Digitale Bildung, aber die Realität an deutschen Schulen sieht anders aus: Auch im Jahr 2018 verfügen viele Schulen über kein Internet und digital wird häufig nur in separaten Computerräumen gearbeitet


Bonn - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Die Deutschen verbringen immer mehr Zeit im Internet: 46,2 Stunden sind sie wöchentlich online


Die Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zur Reform der Währungsunion stoßen in Deutschland auf Kritik von Wirtschaftsverbänden


Expedia gehört zu den größten deutschen Reiseanbietern und konnte gerade im Internet in den letzten Jahren so manchen Erfolg verbuchen


Der Harz ist noch einer Auswertung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) im niedersachsenweiten Vergleich besonders häufig von heftigen Unwettern betroffen


Der ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann hat die Fußball-Kommentatorin Claudia Neumann gegen teilweise hämische und frauenfeindliche Kritik im Internet


Auf den deutschen Spielmacher prasselt viel Kritik ein – teilweise unberechtigt


Wochen verhandelt, nun das Finale: Gelingt beim Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Macron im Gästehaus der deutschen Regierung in Meseberg der grosse Wurf in Sachen EU-Reform? Bei einem Thema erhöht sich gerade noch einmal massiv der Handlungsdruck – für Merkel


Bei den Aktien der deutschen Autoproduzenten ist seit Wochen viel Emotion im Spiel: Da ist der scheinbar nicht enden wollende Abgas-Skandal oder die Daimler-Rückruf-Aktion, die dem Unternehmen einen großen Batzen Kosten verursacht Per Saldo überwiegen die Negativ-Schlagzeilen ? aber für einen Investor kann das ja auch positiv sein