Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Dobrindt erntet Kritik für Reform des Deutschen Wetterdienstes.
clock-icon18.01.2017 - 08:09:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Private Anbieter von Apps und Webseiten für Wettervorhersagen haben scharfe Kritik am Vorhaben von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) geübt, mit einer Reform des Gesetzes für den Deutschen Wetterdienst mehr kostenfreie Wetterdaten verfügbar zu machen

Bild: Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe). Mit der Novelle, die heute vom Bundeskabinett verabschiedet werden soll, will Dobrindt nach Aussagen seines Ressorts privatwirtschaftliche Aktivitäten stärken, die Anbieter würden profitieren, hieß es. "Die Unternehmen der privaten Wetterwirtschaft teilen die Einschätzung des Bundesverkehrsministeriums nicht", sagte Joachim Klaßen, Geschäftsführer von Wetter Online und Vorstandsmitglied im Verband der Wetterdienstleister, der Zeitung.


Knackpunkt sei die kostenfreie Warnwetter-App des Deutschen Wetterdienstes. "Das entgeltfreie und steuerfinanzierte Anbieten von Endprodukten durch den DWD ist eine Wettbewerbsverzerrung", sagte Klaßen, der einer der Kläger gegen die App des DWD ist. "Die App des DWD ist ein Prestige-Projekt von Herrn Dobrindt auf Kosten des Steuerzahlers."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

In der Diskussion über den Umgang mit deutschen Kämpfern, die sich dem islamistischen Terror angeschlossen haben, fordert CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt den Entzug der deutschen Staatsbürgerschaft, wo dies möglich sei


Abgesehen von einer Fehlüberweisung über 28 Milliarden Euro, bei der man davon ausgehen darf, dass es sich bei diesem Betrag auch für die Deutsche Bank nicht um „Peanuts“ gehandelt haben dürfte und die Medienberichte zufolge umgehend wieder „rückgängig gemacht worden sei“ wäre noch zu berichten, dass Kim Hammonds, die nach Kritik an ihrem Arbeitgeber in die Schlagzeilen geraten war, das Unternehmen verlässt


Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält die Vorstellungen von Deutschland und Frankreich für eine EU-Reform für vereinbar


Frankfurt am Main - Noch bis zum 20 April haben Agenturen und werbungtreibende Unternehmen die Möglichkeit, ihre besten Dialogkampagnen beim MAX-Award - dem Deutschen Dialogmarketing Preis - einzureichen


Reform nach Rechnungshof-Schelte: Zahl der Bezieher sinkt weiter, Kritik an Schwarz-Blau


Aixtron ist ein inzwischen recht bekanntes Unternehmen aus dem TecDax, das zwischenzeitlich für Aufregung an den deutschen Börsen sorgte


Mercado Libre ist ein Internet-Unternehmen aus den USA, das als sehr souverän gilt und vor allem bei Chartanalysten beliebt ist


Ctip com ist ein Internet-Unternehmen, das in Deutschland kaum bekannt sein dürfte


Baidu ist ein Internet-Unternehmen aus den USA, das sich auch in Deutschland bewährt hat


Mitte Krefeld, 10 Uhr morgens: Das Wetter meint es am Samstag mit den Organisatoren des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) gut