Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Dobrindt erntet Kritik für Reform des Deutschen Wetterdienstes.
clock-icon18.01.2017 - 08:09:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Private Anbieter von Apps und Webseiten für Wettervorhersagen haben scharfe Kritik am Vorhaben von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) geübt, mit einer Reform des Gesetzes für den Deutschen Wetterdienst mehr kostenfreie Wetterdaten verfügbar zu machen

Bild: Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe). Mit der Novelle, die heute vom Bundeskabinett verabschiedet werden soll, will Dobrindt nach Aussagen seines Ressorts privatwirtschaftliche Aktivitäten stärken, die Anbieter würden profitieren, hieß es. "Die Unternehmen der privaten Wetterwirtschaft teilen die Einschätzung des Bundesverkehrsministeriums nicht", sagte Joachim Klaßen, Geschäftsführer von Wetter Online und Vorstandsmitglied im Verband der Wetterdienstleister, der Zeitung.


Knackpunkt sei die kostenfreie Warnwetter-App des Deutschen Wetterdienstes. "Das entgeltfreie und steuerfinanzierte Anbieten von Endprodukten durch den DWD ist eine Wettbewerbsverzerrung", sagte Klaßen, der einer der Kläger gegen die App des DWD ist. "Die App des DWD ist ein Prestige-Projekt von Herrn Dobrindt auf Kosten des Steuerzahlers."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat massive Kritik an den Vorschlägen von EU-Kommissionspräsident Jena-Claude Juncker zur Reform der Europäischen Union geübt: \"Wir brauchen nicht mehr Europa, sondern ein besseres Europa


Düsseldorf - CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat massive Kritik an den Vorschlägen von EU-Kommissionspräsident Jena-Claude Juncker zur Reform der Europäischen Union geübt


Den deutschen Apothekern ist die neue Konkurrenz aus dem Internet ein Dorn im Auge: Auf der Hauptversammlung des Deutschen Apothekertages hat sich eine Mehrheit für ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ausgesprochen


Bis Mitte Juli hagelte es beim deutschen Biotech-Unternehmen MorphoSys Erfolgsmeldungen


Deutliche Kritik an der gegenwärtigen deutschen Politik gegenüber Russland übt Albrecht Müller


Der Chef von Österreichs zweitgrößtem Baukonzern spricht im Interview über die Probleme von Öffentlich-privaten Partnerschaften, die Probleme des deutschen Marktes und warum sein Unternehmen weiter in Katar bleiben will


Etwa 80 Prozent der deutschen Unternehmen beschäftigen behinderte oder chronisch kranke Mitarbeiter


Sollten die Deutschen stolz sein auf die „Leistungen deutscher Soldaten“ in den Weltkriegen? Das wünscht sich AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland – und erntet für diese Aussage heftige Kritik


Handelskammer-Chef Thomas Gindele hat wenig Verständnis für Kritik an der deutschen Wirtschaftspolitik


Internet-Stars sind für Unternehmen interessant, weil sie das Kaufverhalten ihrer Fans beeinflussen