Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Preisboom bei Wohnimmobilien schwächt sich ab.
clock-icon22.07.2018 - 00:04:54 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Am Immobilienmarkt deutet sich eine Abschwächung des Preisbooms an

Bild: Wohnhaus, über dts Nachrichtenagentur Bild: Wohnhaus, über dts Nachrichtenagentur

Der vom Hamburger Marktforschungsinstitut F+B Forschung und Beratung berechnete Wohn-Index stieg im zweiten Quartal dieses Jahres um 1,6 Prozent, nach einem Plus von 2,6 Prozent in den ersten drei Monaten. Das berichtet die "Welt am Sonntag" vorab unter Berufung auf die aktuellen F+B-Daten. Der Wohn-Index setzt sich zusammen aus der Preisentwicklung bei Mietwohnungen, Ein- und Zweifamilienhäusern, Mehrfamilienhäusern und Eigentumswohnungen und wird am Montag veröffentlicht.


Bei den Wohnungsmieten geht die Entwicklung zwischen Neuvertragsmieten und Bestandsmieten stärker auseinander. Laufende Mietverträge verteuerten sich dem Bericht zufolge im zweiten Quartal noch um 0,3 Prozent, nach 0,4 Prozent in den ersten drei Monaten. Die Preise für neue Verträge nach einem Mieterwechsel oder bei Erstvermietung in Neubauten dagegen zogen der "Welt am Sonntag" zufolge wieder an.


Hier habe der Anstieg 1,3 Prozent betragen, nach einem Prozent im ersten Quartal. Eine stärkere Verteuerung der Neuvertragsmieten wird der Zeitung zufolge auch durch eine zusätzliche Auswertung von Angebotsdaten des Immobilienportals Homeday bestätigt. In Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt/Main, Stuttgart und Düsseldorf legten demnach die Angebotsmieten zwischen Anfang April und Ende Juni demzufolge im Schnitt um 1,7 Prozent zu, nach 1,4 Prozent im Quartal davor.


Bei den Kaufpreisen dagegen zeichnet sich ebenfalls ein schwächeres Preiswachstum ab. Eigentumswohnungen verteuerten sich den F+B-daten zufolge so wie schon in den ersten drei Monaten noch um 1,2 Prozent. Etwas stärker stiegen mit 2,6 Prozent die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser, wobei der Preiszuwachs auch hier im ersten Quartal höher lag - nämlich bei 3,8 Prozent, wie die Zeitung berichtet.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

ACRON HELVETIA I Immobilien AG, CH0102012843


Bonn - Die US-Wirtschaft befindet sich in einem kräftigen Aufschwung, der in diesem Jahr durch Steuersenkungen zusätzlich an Dynamik gewonnen hat, so die Analysten von Postbank Research Dies dürfte sich in den Daten zum US-BIP-Wachstum (Fr , 26 10 , 14:30 Uhr) für das 3


Eine Krise Italiens wäre eine "Implosion" und hätte schwerwiegende Folgen für das Bankensystem des Landes, sagte Jeroen Dijsselbloem, ehemaliger Chef der Eurogruppe, gegenüber "CNBC" am Freitag Jeroen Dijsselbloem, sagte am Freitag, dass wenn Italien in einen Krisenmodus übergehen würde, dann wäre es eine "Implosion", da die Wirtschaft des Landes so


Linz - Die Wirtschaft in Polen beginnt sich abzuschwächen, so Oberbank in ihrem aktuellen Tageskommentar zu den internationalen Finanzmärkten Inflationszahlen seien rückläufig, die Industrieproduktion sei im September deutlich zum Vormonat gefallen, der Einkaufsmanagerindex sei abgerutscht


Sobald die wichtigen Aktienindices in einen nachhaltigen Bärenmarkt eintreten, können Sie sich darauf verlassen, dass sich Investoren aus Aktien und Immobilien "zurückziehen" und in Edelmetalle sowie


Unternehmerinnen sprechen im Abendblatt-Interview darüber, wie sie in einer von Männern dominierten Wirtschaft erfolgreich sind


Der österreichische Immobilien-Entwickler UBM plant die Emission einer neuen Anleihe


Die Trockenheit in weiten Teilen Deutschlands hat negative Auswirkungen auf die Wirtschaft


Wirtschaft und FDP ticken oft ähnlich Doch das Verhalten von Siemens-Chef Joe Kaeser im Fall des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi bringt liberale Außenpolitiker auf


Aufgrund des Handelskonflikt mit den USA wächst die chinesische Wirtschaft langsamer