Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bericht: E-Auto-Ladesäulen an Tankstellen weiterhin Seltenheit.
clock-icon23.09.2017 - 09:36:35 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

An deutschen Tankstellen sind Ladesäulen für Elektro-Autos weiterhin eine Seltenheit

Bild: Stromtankstelle für E-Auto, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stromtankstelle für E-Auto, über dts Nachrichtenagentur

An den über 7.200 Tankstellen der hierzulande fünf größten Ketten befinden sich nur 60 Ladesäulen, berichtet die "Welt" (Samstagsausgabe) nach einer Befragung bei den Mineralölkonzernen. Demnach betreibt Total mehr als zwei Dutzend Säulen, bei Esso sind es 20, bei Aral 10. Jet und Shell haben nach eigenen Angaben keine Ladesäulen.


Die Autospezialisten der Universität Duisburg-Essen sprechen angesichts der Abdeckung im öffentlichen Raum von einer "Ladestellen-Wüste". Das CAR-Center Automotive Research der Universität hat für die "Welt" errechnet, dass in den 50 größten Städten des Landes auf 22,4 Millionen Einwohner gerade mal 1.897 Ladesäulen kommen.


"11.802 Einwohner `schlagen` sich also um eine Ladesäule. Dabei handelt es sich um einen Mittelwert", sagte Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer. Basis der Analyse ist die Auswertung der wichtigsten Ladesäulenfinder in Internet. Demnach habe es E-Autofahrer in Duisburg ganz besonders schwer, ihren Stromer zu laden.


Dort würden sich theoretisch 490.000 Menschen um zwölf öffentliche Ladesäulen oder 41.512 Menschen pro Ladesäule drängeln. Damit ist Duisburg Schlusslicht bei der Abdeckung der 20 größten Städte im Land. In Köln teilen sich 20.796 Menschen eine Ladesäule. In Stuttgart kommen auf eine Ladesäule dagegen nur 2.694 Einwohner.


In München müssen sich derzeit 12.686 Einwohner eine Ladesäule teilen, in Berlin sind es 10.597 Einwohner pro Säule. "Bei den Schlusslichtern kommen sämtliche fünf Schlusskandidaten aus NRW. Mönchengladbach, Duisburg, Gelsenkirchen, Leverkusen, Solingen haben zusammen 1,33 Millionen Einwohner, denen zusammen ganze 31 öffentlich zugängliche Ladesäulen zur Verfügung stehen", rechnete Dudenhöffer vor.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

An deutschen Tankstellen sind Ladesäulen für Elektro-Autos weiterhin eine Seltenheit


Der Chef des zuständigen Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa), Andreas Obersteller, hat die Bundesregierung aufgefordert, nicht abgerufenes Geld für die staatliche E-Auto-Kaufprämie umzuwidmen und in die Förderung von Ladesäulen zu stecken


Düsseldorf - Der Chef des zuständigen Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa), Andreas Obersteller, hat die Bundesregierung aufgefordert, nicht abgerufenes Geld für die staatliche E-Auto-Kaufprämie umzuwidmen und in die Förderung von Ladesäulen zu stecken


Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen e V / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Finanzierung Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen e V : Neugeschäft der Leasing-Wirtschaft: 10 Prozent Wachstum im 1


Das E-Auto wird sich durchsetzen - davon sind fast alle in Politik und Wirtschaft überzeugt


Nun können Kunden vorab sehen, wie viel ein Auto tatsächlich verbraucht Die französische Groupe PSA (Peugeot/Citroen/DS Automobiles) hat ihr Versprechen gehalten und hat nun nach 18 Monaten intensiver Testfahrten auf über 430 Teststrecken gemeinsam mit den unabhängigen Organisationen France Nature Environnement (FNE), Transport & Environment (T&E) und Bureau Veritas einen detaillierten Bericht über ihre Erkenntnisse zum Kraftstoffverbrauch unter realen Bedingungen veröffentlicht


Das Netz an E-Auto-Tankstellen entlang der Haupt-Urlaubsrouten in und um Österreich wird dichter


Heute eine Neu-Empfehlung für SGL Carbon, denn das Unternehmen profitiert doppelt vom erwartenden E-Auto Boom


Wirtschaftsforscher und Autoindustrie warnen vor Verbot E-Auto nicht beste Antwort auf Umweltprobleme


80 Fachbesucher aus Politik und Wirtschaft besuchen Auftaktveranstaltung – Stadtwerke planen flächendeckenden Ausbau mit Ladesäulen – Erfolg von E-Mobilität erfordert Reduzierung staatlicher Abgaben 80 Fachbesucher aus Politik und Wirtschaft folgten am vergangenen Montag der Einladung des Verbands der Schleswig-Holsteinischen Energie- und Wasserwirtschaft (VSHEW) zum „Workshop Elektromobilität“ im Hotel „Altes Stahlwerk“ in Neumünster