Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
BASF-Chef sieht Fusionswelle in Chemieindustrie noch nicht am Ende.
clock-icon23.09.2017 - 09:58:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

BASF-Chef Kurt Bock erwartet weitere internationale Großfusionen in der Chemieindustrie

Bild: BASF, über dts Nachrichtenagentur Bild: BASF, über dts Nachrichtenagentur

"Wir haben in der Vergangenheit Zusammenschlüsse und Übernahmen erlebt und werden das auch künftig erleben. Denn Größe ist in der Chemie ein wichtiger, allerdings auch nicht der alleinige Vorteil", sagte der Konzernchef, der auch Präsident des Verbands der Chemischen Industrie ist, der "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe).


Auch die deutschen Unternehmen würden sich daran beteiligen. "Natürlich schauen sich auch deutsche Chemieunternehmen weltweit weiter nach sinnvollen Zukäufen um", ergänzte Bock. Technologisch seien die deutschen Unternehmen allerdings führend in der Welt. "Die chemisch-pharmazeutische Industrie gibt elf Milliarden Euro im Jahr für Forschung aus, um den Innovationsvorsprung zu halten." Bock warnte auch vor den Auswirkungen der Energiepolitik auf die Chemieindustrie.


"Wenn es bei der bisherigen Haltung der Politik bei den Strompreisen bleibt, bröckelt das Fundament für die Grundchemie, in der auch BASF aktiv ist, weil es die Ausgangsprodukte für viele weitere Wertschöpfungsketten in der Chemie sind. Das wird gefährlich für den Standort Deutschland", sagte Bock der Zeitung.


Zugleich warnte er vor Strukturbrüchen. "Wegen der teureren Strompreise wird kaum ein Unternehmen in Deutschland mehr in energieintensive Produktion investieren", sagte Bock. Zwar würden viele Chemiefirmen wertschöpfungsintensive Spezialisierungen suchen und seien dort auch wettbewerbsfähig. Bock schränkte jedoch ein: "Das kann nur ein paar Jahre gut gehen."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Stephanskirchen (dts Nachrichtenagentur) - Dieter Holzer, seit Mitte September neuer Chef der Modefirma Marc O`Polo, will das Unternehmen zurück auf Wachstumskurs bringen


Dieter Holzer, seit Mitte September neuer Chef der Modefirma Marc O`Polo, will das Unternehmen zurück auf Wachstumskurs bringen


Reichertshofen - Das REFA-Institut diskutierte mit rund 30 Experten aus der bayerischen Wirtschaft in einem Workshop das Thema "Qualifizierungsbedarfe für die Industrie 4 0"


Köngen - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Nicht einmal die Hälfte der deutschen Unternehmen, die sich bereits konkret mit Industrie 4 0 beschäftigen, setzt dabei schon auf industrielle Internetplattformen für den Vertrieb oder die Unterstützung der eigenen


Der Chef des Kaufhof-Mutterkonzerns Hudson's Bay Company verlässt das Unternehmen - wohl auch wegen der Probleme um Kaufhof


Öffnung für ausländische Investoren, Abbau von Kreditrisiken, Umbau der Industrie: China will mit einer Reihe von Reformen das Wachstum seiner Wirtschaft sichern


Die Polizeiinspektion Dorfen bekommt einen neuen Chef Der bisherige Dienstellenleiter, Erster Polizeihauptkommissar Ulrich Milius, verlässt zum Ende des Monats Dorfen


Berentzen ist ein seit fast 260 Jahren bestehendes Unternehmen - seit Juni hat ein neuer Chef das Sagen


Thomas Letz, Verlagsleiter des Standard und Geschäftsführer von Egger & Lerch, verlässt das Unternehmen mit Ende Februar 2018


Berlins Wirtschaft brummt, doch die Fachkräfte fehlen Dies bremst wiederum viele Unternehmen aus, meint Christine Eichelmann