Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
BASF-Chef sieht Fusionswelle in Chemieindustrie noch nicht am Ende.
clock-icon23.09.2017 - 09:58:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

BASF-Chef Kurt Bock erwartet weitere internationale Großfusionen in der Chemieindustrie

Bild: BASF, über dts Nachrichtenagentur Bild: BASF, über dts Nachrichtenagentur

"Wir haben in der Vergangenheit Zusammenschlüsse und Übernahmen erlebt und werden das auch künftig erleben. Denn Größe ist in der Chemie ein wichtiger, allerdings auch nicht der alleinige Vorteil", sagte der Konzernchef, der auch Präsident des Verbands der Chemischen Industrie ist, der "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe).


Auch die deutschen Unternehmen würden sich daran beteiligen. "Natürlich schauen sich auch deutsche Chemieunternehmen weltweit weiter nach sinnvollen Zukäufen um", ergänzte Bock. Technologisch seien die deutschen Unternehmen allerdings führend in der Welt. "Die chemisch-pharmazeutische Industrie gibt elf Milliarden Euro im Jahr für Forschung aus, um den Innovationsvorsprung zu halten." Bock warnte auch vor den Auswirkungen der Energiepolitik auf die Chemieindustrie.


"Wenn es bei der bisherigen Haltung der Politik bei den Strompreisen bleibt, bröckelt das Fundament für die Grundchemie, in der auch BASF aktiv ist, weil es die Ausgangsprodukte für viele weitere Wertschöpfungsketten in der Chemie sind. Das wird gefährlich für den Standort Deutschland", sagte Bock der Zeitung.


Zugleich warnte er vor Strukturbrüchen. "Wegen der teureren Strompreise wird kaum ein Unternehmen in Deutschland mehr in energieintensive Produktion investieren", sagte Bock. Zwar würden viele Chemiefirmen wertschöpfungsintensive Spezialisierungen suchen und seien dort auch wettbewerbsfähig. Bock schränkte jedoch ein: "Das kann nur ein paar Jahre gut gehen."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Beim umstrittenen Thema Familiennachzug haben FDP-Chef Christian Lindner und Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) ein Stillhalteabkommen bis Ende Januar vereinbart


FDP-Chef Christian Lindner gibt sich vor dem Dreikönigstreffen Ende der Woche kämpferisch


"Die Besten - Das Karrieremagazin", "Die Besten - Das Immobilienmagazin", "Die Besten - Das Wirtschaftsmagazin" und "Die Besten - Das Produktmagazin" decken die Bereiche Karriere, Immobilien, Wirtschaft, Handwerk und Industrie ab


Mit seiner Forderung nach einem Ende der steuerlichen Privilegien für Dieselfahrzeuge hat sich VW-Chef Matthias Müller breitem Protest aus der Branche ausgesetzt


Frankfurt - Die Chancen für den Finanzplatz wegen des Brexits, die Bewältigung der Wohnraum-Nachfrage und die Weiterentwicklung der Metropolregion FrankfurtRheinMain sind nach Einschätzung des Präsidenten der Industrie- und Handelskammer (IHK) Frankfurt, Mathias Müller, die wesentlichen Themen für die Wirtschaft in diesem Jahr


Sie wollen kündigen, weil Sie mit Ihrem Boss nicht klarkommen? Aber warum sollten Sie gehen? Sägen Sie doch den Chef ab  Eine Anleitung in neun Schritten Wirtschaft, wir haben ein Problem! In Deutschland ist das Verhältnis zwischen Chefs und Mitarbeitern oft zerrüttet


Neben einem großen Preisvorteil gibt es auch eine passende Armbanduhr Ende 2017 starteten Suzuki Austria und das Uhren-Unternehmen Jacques Lemans, dessen Konzernzentrale sich in Kärnten befindet, eine Kooperation


Das Unternehmen führte über Jahre schwarze Listen Gewerkschaften und Labour-Chef Corbyn fordern Verstaatlichung


Das von Tesla-Chef Elon Musk gegründete Raumfahrt-Unternehmen "SpaceX" muss einen schweren Rückschlag hinnehmen


mid Groß-Gerau – ZF Global Electronics wird im polnischen Czestochowa Ende 2019 in einem neuen Werk die nächsten Kameragenerationen für aktive Sicherheit und Airbag-Steuereinheiten für Insassenschutzsysteme herstellen Damit erweitert das Unternehmen seine Kapazitäten in Polen