Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Grundsteuerreform: Experten rechnen mit Aufschlägen für Top-Lagen.
clock-icon15.04.2018 - 00:07:01 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bei der bevorstehenden Reform der Grundsteuer sollten Eigenheimbesitzer und Mieter nicht unbedingt mit einer Entlastung rechnen

Bild: Klingel an einer Wohnung, über dts Nachrichtenagentur Bild: Klingel an einer Wohnung, über dts Nachrichtenagentur

Stattdessen erwarten die Experten des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), dass es für etliche Steuerzahler teurer werden dürfte. "Egal, welches Modell kommt - es wird bei einigen Bürgern zu höherer Belastung, bei anderen zu einer Entlastung führen", sagte IW-Wohnungsmarktexperte Ralph Henger der "Welt am Sonntag".


Denn auf irgendeine Art und Weise müsse der Gesetzgeber nun die Vorgabe aus Karlsruhe umsetzen und dabei die Wertentwicklung von Immobilien bei der Besteuerung berücksichtigen. In der vergangenen Woche hatte das Bundesverfassungsgericht die Bundesregierung dazu verpflichtet, das Gesetz zu überarbeiten.


Hintergrund ist, dass die Einheitswerte, die der Berechnung der Grundsteuer zugrunde liegen, seit Jahrzehnten nicht mehr neu festgesetzt worden sind. Die Richter bemängelten, dass dies gegen das Gleichheitsprinzip verstoße. Die Bundesregierung muss nun bis Ende nächsten Jahres ein neues Gesetz schreiben, mit Übergangsfrist bis 2024.


Das Kölner Institut favorisiert dabei für das künftige Modell ebenso wie der Mieterbund und viele Bürgermeister eine einfache Bodenwertsteuer. Der Vorteil: Die Bodenrichtwerte werden regelmäßig von den Gutachterausschüssen vor Ort ermittelt und liegen schon vor. "Und eine Besteuerung wäre sachgemäß, denn der Bodenwert ist höher, je zentraler ein Grundstück liegt und je höher die Geschossflächenzahl ist.


Im Bodenrichtwert ist also auch die wirtschaftliche Verwertbarkeit enthalten", sagt Henger. Für Hausbesitzer in guten Lagen und teuren Städten dürfte das zum Teil kräftige Aufschläge bedeuten, weil ihre Grundstücke meistens im Wert gestiegen sind. "Diese Wirkung ist meines Erachtens auch richtig", so der IW-Experte.


Wer viel Fläche in zentraler Lage verbrauche, könne auch etwas stärker zur Kasse gebeten werden. Ähnlich beurteilte das auch Stefan Bach, Steuerexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW): "Die Simulationen zeigen: Die Bewohner in teuren Lagen mit Einfamilienhäusern werden tendenziell stärker belastet.


Aber auch Geschosswohnungen in attraktiven Innenstadtlagen könnten über die hohen Bodenpreise belastet werden, wenn sie nicht so intensiv genutzt werden." Anders sehe es in Lagen mit günstigem, verdichtetem Mietwohnungsbau aus, wie beispielsweise dem Märkischen Viertel in Berlin mit seinen rund 17.000 Wohnungen.


Dort könnten die Mieter einigermaßen beruhigt sein. Für Eigentümer auf dem Land geben die Experten ebenfalls Entwarnung. "Dort sind die Unterschiede in der Bebauung und der Wertentwicklung nicht so groß wie in urbanen Regionen", sagt IW-Ökonom Henger. Das klassische Einfamilienhaus in der Kleinstadt werde daher wohl nicht deutlich stärker belastet.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Wien (www fondscheck de) - 46 Prozent der in der DACH-Region zum Vertrieb zugelassenen Fondsstrategien können die gewählte Benchmark (MSCI Europe NR EUR) auf 3-Jahres-Sicht schlagen: In der neuesten Ausgabe von 'Die Besten' untersuchte "e-fundresearch com" das Europe Large-Cap Blend Equity-Manager-Universum nach den besten Risiko/Ertragsprofilen, so die Experten von "e-fundresearch com"


Wien (www fondscheck de) - Gerade einmal 20 Prozent der in der DACH-Region zum Vertrieb zugelassenen Fondsstrategien können die gewählte Benchmark (MSCI World NR USD) auf 3-Jahres-Sicht übertreffen: In der neuesten Ausgabe von 'Die Besten' untersuchte "e-fundresearch com" das Universum an Global Large-Cap Blend Equity-Fondsmanagern nach den langfristig besten Risiko/Ertragsprofilen, so die Experten von "e-fundresearch com"


Oberkochen - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - Enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und Unternehmen wesentlicher Erfolgsfaktor - Rund 300 internationale Experten diskutierten zwei Tage bei ZEISS in Oberkochen über Zukunft und Anwendungsfelder der Quantentechnologien -


Limburg an der Lahn - IoT Operating System - dafür steht IoTOS, ein von namhaften Industrie 4 0-Experten gegründetes Unternehmen, das zur HANNOVER MESSE an den Markt geht


Katia Baudin, Leiterin der Kunstmuseen Krefeld, diskutiert auf der Kunstmesse Art Cologne am Sonntag mit weiteren Experten über das Thema „Vor 100 Jahren: Das Bauhaus wird gegründet“


Das Top-Salär des obersten Reformierten hinterfragt in der Kirche kaum einer


Das neue Top-Handy aus China kann die Lücke zu Apple und Samsung schließen


LINZ/SALZBURG Der Pick-Up VW Amarok war im Kraftkammerl: Ab sofort gibt es eine neue Top-Motorisierung mit 258 PS und einem maximalen Drehmoment von 580 Newtonmetern


Holzheim Ein Großteil von Personen, die in der heimischen Kommunalpolitik, in der Landespolitik, in der Wirtschaft oder im Sport Rang und Namen haben, waren gestern der Einladung von Helmut Weimar zu dessen 80


In Äthiopien entsteht der größte Staudamm Afrikas – er soll die Wirtschaft des Landes ankurbeln