Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
IWF: Deutschlands Handelsüberschuss ist zu hoch.
clock-icon18.01.2018 - 20:12:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Christine Lagarde, die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), hat sich in die Diskussion um den deutschen Außenhandelsüberschuss eingeschaltet und Deutschland erneut zu mehr Investitionen aufgefordert

Bild: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

"Wir halten einen Teil des Überschusses durchaus für gerechtfertigt. Das momentane Niveau ist aber nicht gerechtfertigt", sagte Lagarde der ARD. Deutschland könne Investitionen nutzen, um in der Weltwirtschaft ein guter Teamplayer zu sein. Investitionen in Innovation senke das Ungleichgewicht und rüste Deutschland gleichzeitig für die Zukunft.


Im Streit um die Niedrigzinspolitik der europäischen Zentralbank verteidigte Lagarde das Vorgehen der EZB. "Wir sind der Meinung, dass die EZB, dass jede Zentralbank, unterstützend wirken sollte, solange das Inflationsziel nicht erreicht ist." Bis dahin sollte sie ihre lockere Geldpolitik beibehalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fürchtet, dass Unternehmen durch die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gehäuft zum Ziel von Abmahnungen werden könnten


Der frühere Chef des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Heinrich Weiss, hält das Vorhaben der EU-Kommission, europäische Unternehmen zu bestrafen, wenn sie sich den Sanktionen der USA unterwerfen, für unsinnig


Stuttgart - Diese Positionsbestimmung war fällig Gut, dass Außenminister Heiko Maas gleich zu Beginn seines Antrittsbesuchs klargestellt hat: Die USA bleiben Dreh- und Angelpunkt in Deutschlands auswärtigen Beziehungen


Berlin - - Datensouveränität statt Datensparsamkeit - Rechtsunsicherheit für viele Unternehmen - Unternehmen beklagen hohe Kosten und Bürokratie Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat die Politik und Aufsichtsbehörden vor einer zu rigiden Anwendung des neuen Datenschutzrechts gewarnt


Frankfurt - Die Wirtschaft im Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Frankfurt läuft im Frühsommer auf Hochtouren


Industrie: St Georgener Unternehmen hat mit Anlage für Wasser- und Wärmezähler Nische gefunden


Der deutsche Aufschwung geht weiter: Obwohl ein Handelskonflikt mit den USA droht blickt die Wirtschaft positiv in die Zukunft


Deutschlands Wirtschaft hat sich von China abhängig gemacht


Zuversicht breitet sich aus in der Solothurner Industrie Insbesondere die Export-Unternehmen profitieren von einem sinkenden Frankenkurs und steigender Nachfrage aus dem Ausland


Seit ihrem Ausstieg aus dem Iran-Deal drohen die USA auch europäischen Unternehmen mit Strafen, sollten sie ihre Geschäfte dort fortführen