Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Daimler-Aufseher Zitzelsberger kritisiert Verkehrsminister Dobrindt.
clock-icon17.07.2017 - 12:22:16 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Daimler-Aufsichtsrat Roman Zitzelsberger hat klare Festlegungen der Politik gefordert, wie es mit dem Dieselmotor weitergehen soll, und in dem Zusammenhang Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kritisiert

Bild: Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur

"Dass jetzt jeder Oberbürgermeister und jede Landesregierung einzeln über Fahrverbote nachdenkt, zeigt, dass die Bundesregierung hier eine klarere Sprache sprechen müsste", sagte Zitzelsberger, der Bezirksleiter der IG Metall in Baden-Württemberg ist, dem "Handelsblatt". Doch der Bundesverkehrsminister habe sich "zu lange weggeduckt".


Mehr Engagement der Regierung erwartet der Gewerkschafter auch beim Weg ins Elektrozeitalter. Die Politik appelliere an die Autoindustrie, alles schön elektrisch und umweltfreundlich zu machen, sei aber selbst bisher den Beweis schuldig geblieben, dass ein flächendeckendes Netz an Ladesäulen zur Verfügung stehen werde.


"Da brauchen wir mehr Druck", forderte Zitzelsberger. "Wenn sich Politik und Energieversorger nicht ganz schnell auf die Hinterbeine stellen, dann sind alle schönen Verheißungen nur heiße Luft." Wenn er sich anschaue, in welchem "Schneckentempo" etwa der Breitbandausbau vorangehe, dann werde ihm "angst und bange".


Zitzelsberger glaubt, dass es auch in 15 oder 20 Jahren nicht ohne Benzin- und Dieselmotoren gehen wird. "Die Vorstellung, dass wir in zehn Jahren faktisch nur noch Elektrofahrzeuge haben, teile ich überhaupt nicht. Andere Länder sind mit der Infrastruktur für E-Mobilität noch weiter zurück als wir.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Ankündigung von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping, den Marktzugang von ausländischen Firmen zu erleichtern und die Beschränkungen für Beteiligungen an chinesischen Unternehmen zu lockern, wird von der deutschen Wirtschaft gutgeheißen


Straubing - Natürlich, die Autoindustrie ist eine Schlüsselbranche der deutschen Wirtschaft


Berlin - - Bereits mehr als 1 600 Unternehmen deutschlandweit aktiv - Erste Netzwerke der Initiative Energieeffizienz-Netzwerke gehen in die zweite Runde Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit haben heute gemeinsam


AXA IM ermöglicht Anlegern, mithilfe zweier sich ergänzender Fonds in wachstumsstarke Unternehmen aus den Bereichen Robotik und digitale Wirtschaft zu investieren


Global agierende Unternehmen aus dem Kreis spüren Asiens boomende Wirtschaft


Der Verkehrsminister schließt mit Daimler und Telekom einen Vergleich über 3,2 Milliarden Euro


Jede dritte relevante Neuerung in der globalen Autoindustrie kam im vergangenen Jahr von VW, Daimler oder BMW


Die Unternehmen Daimler und Telekom haben wegen der verspäteten Einführung der LKW-Maut Strafzahlungen akzeptiert


Drohende US-Zölle und neue Iran-Sanktionen, die sich auch auf deutsche Unternehmen auswirken könnten: Die Wirtschaft ist alarmiert


Was haben der Volkswagen-Konzern, der BMW-Konzern, der Daimler-Konzern und der Siemens-Konzern gemeinsam? Bei einem weltweiten Umsatzranking der 1000 größten Unternehmen belegen sie Top-Platzierungen