Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Daimler-Aufseher Zitzelsberger kritisiert Verkehrsminister Dobrindt.
clock-icon17.07.2017 - 12:22:16 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Daimler-Aufsichtsrat Roman Zitzelsberger hat klare Festlegungen der Politik gefordert, wie es mit dem Dieselmotor weitergehen soll, und in dem Zusammenhang Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kritisiert

Bild: Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur

"Dass jetzt jeder Oberbürgermeister und jede Landesregierung einzeln über Fahrverbote nachdenkt, zeigt, dass die Bundesregierung hier eine klarere Sprache sprechen müsste", sagte Zitzelsberger, der Bezirksleiter der IG Metall in Baden-Württemberg ist, dem "Handelsblatt". Doch der Bundesverkehrsminister habe sich "zu lange weggeduckt".


Mehr Engagement der Regierung erwartet der Gewerkschafter auch beim Weg ins Elektrozeitalter. Die Politik appelliere an die Autoindustrie, alles schön elektrisch und umweltfreundlich zu machen, sei aber selbst bisher den Beweis schuldig geblieben, dass ein flächendeckendes Netz an Ladesäulen zur Verfügung stehen werde.


"Da brauchen wir mehr Druck", forderte Zitzelsberger. "Wenn sich Politik und Energieversorger nicht ganz schnell auf die Hinterbeine stellen, dann sind alle schönen Verheißungen nur heiße Luft." Wenn er sich anschaue, in welchem "Schneckentempo" etwa der Breitbandausbau vorangehe, dann werde ihm "angst und bange".


Zitzelsberger glaubt, dass es auch in 15 oder 20 Jahren nicht ohne Benzin- und Dieselmotoren gehen wird. "Die Vorstellung, dass wir in zehn Jahren faktisch nur noch Elektrofahrzeuge haben, teile ich überhaupt nicht. Andere Länder sind mit der Infrastruktur für E-Mobilität noch weiter zurück als wir.


Das könnte Sie auch interessieren:

Daimler-Aufsichtsrat Roman Zitzelsberger hat klare Festlegungen der Politik gefordert, wie es mit dem Dieselmotor weitergehen soll, und in dem Zusammenhang Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kritisiert


Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) stößt mit seinen Plänen, mittelständische Unternehmen künftig an Infrastrukturprojekten zu beteiligen, die über öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP) finanziert und betrieben werden, in der Branche auf scharfe Kritik


Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) lässt nach Informationen von \"Süddeutscher Zeitung\", NDR und WDR Dieselfahrzeuge von Daimler daraufhin untersuchen, ob der Schadstoffausstoß manipuliert wird


Die Wirtschaft hat positiv auf die neue Vorausschätzung der Bertelsmann Stiftung für die Schülerzahl reagiert: \"Der prognostizierte Schülerboom wäre positiv für die Unternehmen in Deutschland\", sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des DIHK, Achim Dercks, dem \"Handelsblatt\" (Donnerstagausgabe)


- von Kevin Yao und Elias GlennPeking (Reuters) - Die chinesische Wirtschaft ist im zweiten Quartal dank kauffreudiger Verbraucher und investierender Unternehmen überraschend kräftig gewachsen


Die BER-Krise schwappt in den Bundestagswahlkampf: Verkehrsminister Dobrindt denkt über den Weiterbetrieb des Stadtflughafens Tegel nach


Verkehrsminister Dobrindt zitiert am Nachmittag wegen der jüngsten Wende im Diesel-Skandal Vertreter von Daimler in sein Haus


Nach dem Bekanntwerden der Ermittlungen wegen möglichen Diesel-Abgas-Betrugs bei Daimler hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) Verantwortliche des Autobauers einbestellt


Schwere Vorwürfe gegen Daimler: Laut Medien soll das Unternehmen von 2008 bis 2016 über eine Million Fahrzeuge mit unzulässig hohem Schadstoffausstoß verkauft haben


Wahlkampf kann Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) Was noch? Ein Kommentar