Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Abkommen mit Singapur könnte Schlupfloch für Investoren öffnen.
clock-icon12.02.2019 - 07:26:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das EU-Handelsabkommen mit Singapur könnte es internationalen Investoren ermöglichen, sich einem staatlichen Schuldenschnitt in Europa zu entziehen

Bild: EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur Bild: EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur

Das Bundesfinanzministerium habe das Problem erkannt, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf EU-Diplomaten. Einer Analyse des Ministeriums zufolge könnten Investoren aus Singapur unter bestimmten Umständen vor einem internationalen Schiedsgericht gegen eine staatliche Schuldenrestrukturierung in der EU klagen und Schadenersatz bekommen.


Die in den Kaufverträgen europäischer Staatsanleihen enthaltenen Haftungsklauseln, die "collective action clauses" (CAC), würden damit umgangen. Auch im Europaparlament gibt es deshalb Kritik an dem Abkommen. "Es ist gefährlich, bei Singapur zu schlafen, obwohl Singapur einer der größten Finanzplätze der Welt ist", sagte Sven Giegold, EU-Parlamentarier der Grünen.


Das Europaparlament stimmt am Mittwoch über das Handelsabkommen mit Singapur ab. Ein Teil des Abkommens, die Investitionsschutzvereinbarung, muss anschließend auch von den nationalen Parlamenten in der EU ratifiziert werden. Das hatte der Europäische Gerichtshof vergangenes Jahr entschieden.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Kala, ein Unternehmen aus dem Markt "Arzneimittel", notiert aktuell (Stand 19:59 Uhr) mit 7,21 USD beinahe unverändert (0 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist NASDAQ GS In einem komplexen Analyseprozess haben Analysten unseres Hauses Kala auf Basis von insgesamt 6 Bewertungskriterien eingeschätzt


Wer 1,8 Milliarden USD in ein Unternehmen steckt, wird gute Gründe dafür haben


Die Ratingagentur DBRS bleibt bei der Bestnote AAA für Österreichs Wirtschaft


Die massive Ausweitung des Deutschen Alpenvereins (DAV) mit immer neuen Kletterhallen sorgt unter privaten Investoren und nun auch in der Politik für Kritik


Noch ist der EU-Austritt des Vereinigten Königreichs nicht vollzogen


Jahrelange Proteste sind ungehört geblieben: Die norwegische Regierung hat diese Woche dem Unternehmen Nussir ASA eine Betriebsgenehmigung für die Gewinnung von Kupfer im äußersten Norden von Norwegen erteilt


Noch immer ist unklar, wmit welchen Abkommen Grossbritannien demnächst aus der EU austreten soll


"Kanzler hat offensichtlich ausschließlich Interesse daran, seinen Selfie-Termin bei Trump reibungsfrei zu gestalten", so Schieder "Mit absolutem Unverständnis" reagiert Andreas Schieder, der außenpolitische Sprecher und EU-Spitzenkandidat der SPÖ auf das "Lob" von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) für die Außenpolitik von US-Präsident Donald Trump: "Trump ist mit Sicherheit der schlechteste und für die Welt gefährlichste US-Präsident der jüngeren Geschichte", erklärte


Die Star-Köchin will offenbar für die Grünen als Listenzweite in den EU-Wahlkampf gehen


Die Grünen wollen bei der kommenden EU-Wahl im Mai ihre Renaissance als Bundespartei feiern