Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Gruner und Jahr will von Facebook-Krise profitieren.
clock-icon15.04.2018 - 19:02:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das Hamburger Verlagshaus Gruner und Jahr will von der aktuellen Krise von Facebook profitieren und baut darauf, dass Anzeigenkunden wieder zu den klassischen Medien zurückkehren

Bild: Facebook, über dts Nachrichtenagentur Bild: Facebook, über dts Nachrichtenagentur

"Ich spüre, dass ein gewisser Verdruss in der Werbewirtschaft entsteht, die ersten Unternehmen wenden sich ab", sagte Julia Jäkel, Vorsitzende der Geschäftsführung von Gruner und Jahr, der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). Facebook sei nicht mehr so attraktiv. In den vergangenen Jahren hatten immer mehr Anzeigenkunden in Internetwerbung investiert.


"Das Pendel war extrem weit ausgeschlagen, ich habe das immer für eine irrationale Überhöhung gehalten", sagte Jäkel. Die Faszination der neuen Technik habe da sicher eine Rolle gespielt. Und: "Nun stellen die ersten Werbekunden fest: Es gibt kaum Kontrolle, in welchem Kontext die Anzeigen erscheinen, das Werbeerlebnis ist flüchtig, ein wirklich inspirierter Markenaufbau gelingt dort nicht.


Das kann so auf Dauer nicht gutgehen." Jäkel kritisierte zudem die Geschäftspraktiken von Facebook. Das Sammeln privater und intimer Daten sei zum Geschäftszweck geworden. "Das Unternehmen experimentiert, wie einige andere aus dem Silicon Valley auch, sozusagen im Livebetrieb an der Gesellschaft.


Das tut niemandem gut", sagte Jäkel der SZ. Der Glaube, dass Technologie immer alles lösen kann, habe zu lange das Handeln bestimmt. Damit müsse sich jetzt Facebook, die Gesellschaft und am Ende auch die Politik auseinandersetzen. Nach den jüngsten Algorithmus-Änderungen würden aber deutlich weniger Leser von Facebook zu Gruner und Jahr kommen, die Bedeutung des sozialen Netzwerks für den Verlag nehme ab.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anstatt eines lustigen Abends mit einer attraktiven Frau haben zwei Männer vor rund einem Jahr in Wien jede Menge Prügel bezogen und wurden auch noch beraubt


NEORIS, ein globales Unternehmen für digitale Beratungsdienstleistungen, gab heute bekannt, dass es die innovativsten Lösungen, die es in verschiedenen Regionen entwickelt hat, konsolidiert und beispiellose Ressourcen für den Einsatz eines weltweiten Netzwerks von Innovation Labs bereitstellt


Nexus Gold hat sich in diesem Jahr finanziell und personell neu aufgestellt Nun steht das nächste große Bohrprogramm auf drei Goldprojekten an


Hamburg - Der Glasfaserausbau heizt den Wettbewerb im Telekommunikationsmarkt an: Kommunen, Versorger und Tochterunternehmen der Gemeinden bauen die Infrastruktur und bieten parallel eigene Internet-, Telefon- und TV-Leistungen für Endkunden an


Das Schumann-Haus in Leipzig soll anlässlich des 200 Geburtstages von Clara Schumann im kommenden Jahr umgebaut werden


Die Saison 2018/19 ist das Jahr der Stadion-Entscheidung Den Vorwurf, nicht alles für sportlichen Erfolg getan zu haben, will Präsident Alfred Schmid nicht aufkommen lassen


Simple Token will Unternehmen dabei helfen, ihr eigenes, blockkettenbasiertes Marken-Ökosystem aufzubauen


Vor einem Jahr verschärfte die Bundesregierung die Reisehinweise für die Türkei drastisch


Ein mysteriöses Foto des S-Bahnhofs Babelsberg sorgt für eine Geschichtsdebatte im Internet


Das US-Unternehmen WeWork zahlt seinen 6 000 Mitarbeiter*innen nur noch vegetarisches Essen