Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Gruner und Jahr will von Facebook-Krise profitieren.
clock-icon15.04.2018 - 19:02:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das Hamburger Verlagshaus Gruner und Jahr will von der aktuellen Krise von Facebook profitieren und baut darauf, dass Anzeigenkunden wieder zu den klassischen Medien zurückkehren

Bild: Facebook, über dts Nachrichtenagentur Bild: Facebook, über dts Nachrichtenagentur

"Ich spüre, dass ein gewisser Verdruss in der Werbewirtschaft entsteht, die ersten Unternehmen wenden sich ab", sagte Julia Jäkel, Vorsitzende der Geschäftsführung von Gruner und Jahr, der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). Facebook sei nicht mehr so attraktiv. In den vergangenen Jahren hatten immer mehr Anzeigenkunden in Internetwerbung investiert.


"Das Pendel war extrem weit ausgeschlagen, ich habe das immer für eine irrationale Überhöhung gehalten", sagte Jäkel. Die Faszination der neuen Technik habe da sicher eine Rolle gespielt. Und: "Nun stellen die ersten Werbekunden fest: Es gibt kaum Kontrolle, in welchem Kontext die Anzeigen erscheinen, das Werbeerlebnis ist flüchtig, ein wirklich inspirierter Markenaufbau gelingt dort nicht.


Das kann so auf Dauer nicht gutgehen." Jäkel kritisierte zudem die Geschäftspraktiken von Facebook. Das Sammeln privater und intimer Daten sei zum Geschäftszweck geworden. "Das Unternehmen experimentiert, wie einige andere aus dem Silicon Valley auch, sozusagen im Livebetrieb an der Gesellschaft.


Das tut niemandem gut", sagte Jäkel der SZ. Der Glaube, dass Technologie immer alles lösen kann, habe zu lange das Handeln bestimmt. Damit müsse sich jetzt Facebook, die Gesellschaft und am Ende auch die Politik auseinandersetzen. Nach den jüngsten Algorithmus-Änderungen würden aber deutlich weniger Leser von Facebook zu Gruner und Jahr kommen, die Bedeutung des sozialen Netzwerks für den Verlag nehme ab.


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf dem Advanced Process Modelling (APM) Forum 2018 machten Unternehmen der Prozessindustrie in dieser Woche Präsentationen zu digitalem Design und digitalen Betriebsanwendungen - von der beschleunigten Entwicklung der nächsten Generation von Pharmaka bis hin zur Erwirtschaftung von Millionen Dollar pro Jahr an Gewinnsteigerungen für große Prozessanlagen


Als Steinhoff vor einem Jahr die Hauptversammlung abhielt, wurde das Unternehmen mit einem Marktwert von rund 20 Milliarden Euro (25 Milliarden Dollar) bewertet - jetzt sind es weniger als 1 Milliarde Euro, so Bloomberg Mittlerweile sind etwas mehr als vier Monate vergangen, als Informationen über mögliche erhebliche Unregelmäßigkeiten in der Konzernbilanz


Die deutsche Wirtschaft wird laut des am Donnerstag vorgestellten Frühjahresgutachtens der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute im Jahr 2018 um 2,2 Prozent wachsen


"Neon" war Neuland für Gruner + Jahr Mehr als sieben Jahre lang machte das Magazin dem Verlag Freude


Ist der Datenskandal Grund genug, keine Werbung mehr auf Facebook zu schalten? Capital hat deutsche Unternehmen mit den größten Etats befragt – und herausgefunden: Das soziale Netzwerk ist den meisten zu wichtig, um darauf zu verzichten Der Skandal um die unerlaubte Weitergabe von Nutzerdaten bei Facebook treibt dessen Werbekunden aus Deutschland um – das Engagement […] Der Beitrag Deutschlands Konzerne halten Facebook die Treue erschien zuerst auf Capital de


Finanzminister Olaf Scholz und später auch Kanzlerin Angela Merkel reisen in heikler Mission nach Washington: Sie wollen die deutsche Wirtschaft vor den Folgen der neuen US-Sanktionen gegen Russland schützen Die Bundesregierung will erreichen, dass die Trump-Administration die Unternehmen ihres Landes von den harten neuen US-Sanktionen gegen Russland befreit


Andernach Zum ersten Mal verlässt die 41 Auto- und Freizeitschau den Asphalt und begibt sich auch aufs Wasser: Mit der Firma Bootcharter Schwanke aus Güls ist in diesem Jahr ein Unternehmen mit an Board, das nicht den Straßenverkehr im Blick hat


Der Hamburger Verlag Gruner und Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin Neon ein


Das Jungmenschen-Heft Neon war viele Jahre lang ein Vorzeige-Projekt bei Gruner + Jahr


Nutzer werfen Unternehmen vor, Programm ohne deren Einverständnis verwendet zu haben – Facebook findet Klage unbegründet