Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Streit über Lohnsenkung bei VW-Gemeinschaftsunternehmen beigelegt.
clock-icon20.06.2018 - 17:15:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das von VW und Automobilzulieferern betriebene Gemeinschaftsunternehmen IAV hat den Streit über geplante Lohnsenkungen beigelegt

Bild: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur Bild: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf beide Tarifparteien. Demnach verständigten sie sich auf einen Kompromiss: Der Ingenieur-Dienstleister verzichtet darauf, die Einstiegsgehälter um etwa ein Zehntel zu senken. Dafür steigen die Gehälter mit zunehmender Betriebszugehörigkeit langsamer als bisher.


IAV entwickelt Technik für praktisch alle wichtigen Autohersteller und für Zulieferer. An IAV ist Volkswagen zu 50 Prozent beteiligt, 20 Prozent gehören dem Autozulieferer Continental und je zehn Prozent Schaeffler, Freudenberg und Sabic. Weil IAV die monatlichen Anfangsgehälter für Neulinge drücken wollte, kam es erstmals in der 35-jährigen Unternehmensgeschichte zu Warnstreiks.


Abgesehen vom Kernkompromiss - Beibehaltung der Einstiegsgehälter, im Gegenzug geringere Gehaltsdynamik im Anschluss - einigten sich die Tarifparteien auf eine Lohnerhöhung in Anlehnung an den IG-Metall-Pilotabschluss: 4,3 Prozent rückwirkend zum 1. April. Geschäftsführer Kai-Stefan Linnenkohl erläuterte in der FAZ die weitere Konzernstrategie.


Demnach soll die Digitalisierung Anlass sein, andere Kundenbranchen zu erschließen. Schon jetzt entfallen nach seinen Angaben etwa 15 Prozent des Umsatzes auf das Geschäft außerhalb der Automobilbranche, zum Beispiel auf Windkraft, Schifffahrt und Bahntechnik. "Auf jeden Fall wollen wir das ausweiten, auf 20, irgendwann 30 Prozent." Einen Zeitraum nannte er nicht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Streit um Italiens Haushaltspläne hat die EU-Kommission empfohlen, ein Defizitverfahren gegen Italien einzuleiten


Tiefergelegter VW Scirocco außer Betrieb gesetzt - Hilden - 1811120


Berlin - "Seit Jahren leidet die deutsche Wirtschaft unter einem dramatischen Fachkräftemangel


^ Original-Research: Grand City Properites - von First Berlin Equity Research GmbH Einstufung von First Berlin Equity Research GmbH zu Grand City Properites Unternehmen: Grand City Properites ISIN: LU0775917882 Anlass der Studie: Update Empfehlung: BUY seit: 21 11 2018 Kursziel: 27,00 Kursziel auf Sicht von: 12 Monate Letzte Ratingänderung: - Analyst: Ellis Acklin


Seit Monate schießt US-Präsident Donald Trump gegen deutsche Autokonzerne - jetzt will er reden: Medienberichten zufolge haben VW und Co


Am Dienstag eskalierte in Wien-Döbling ein Streit zwischen zwei Brüdern Ein 20-Jähriger hat am Dienstagabend in einer Wohnung in Wien-Döbling seinen zwei Jahre jüngeren Bruder mit einer Machete verletzt


Mit 22 neuen Gesellschaftern will das Wiener Unternehmen in Österreich und Deutschland expandieren


Diskussion um Emissionen Unternehmen will Bürger informieren


Der Streit über rechtsextreme Umtriebe in Reihen der "Jungen Alternative" bedroht die Jugendorganisation der AfD


Nach einem erbitterten Streit ist der Südkoreaner Kim Jong Yang zum neuen Chef von Interpol gewählt worden