Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EnBW rechnet mit weiterem Kostenverfall bei Windkraft-Projekten.
clock-icon15.07.2017 - 07:01:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Energiekonzern EnBW geht davon aus, dass das von der Bundesregierung eingeführte System staatlicher Ausschreibungen den Kostendruck auf Windkraft-Projekte noch weiter erhöhen könnte

Bild: Windräder, über dts Nachrichtenagentur Bild: Windräder, über dts Nachrichtenagentur

Das schreibt die "Welt" in ihrer Samstagausgabe. EnBW hatte im April die erste staatliche Ausschreibung für Offshore-Windparks mit der Zusage gewonnen, erstmals völlig ohne Subventionen auszukommen. Der Windpark "He Dreiht" soll sich nach der Betriebsaufnahme im Jahre 2025 ausschließlich über den Strommarkt refinanzieren, eine Förderung durch die sogenannte EEG-Umlage entfällt.


"Wir haben in Onshore-Auktionen in der Türkei in diesem Jahr sogar schon negative Preise gesehen", sagte Dirk Güsewell, Leiter Erzeugung Portfolioentwicklung bei EnBW, auf einem Energiekolloquium der "Welt" in Berlin: "Da haben die Investoren gesagt, ich kann nicht nur mit den Marktpreisen leben, ich kann davon sogar noch etwas abgeben." Man stehe an der Schwelle einer Entwicklung, nach der sich "die Energiewende marktgetrieben weiter entwickeln wird".


"Die Erntejahre der Energiewende sind jetzt in Sicht", sagte der Direktor der Denkfabrik "Agora Energiewende", Patrick Graichen auf der "Welt"-Tagung. Die Kosten der Stromerzeugung der drei zentralen Ökostrom-Technologien Wind-Offshore, Wind an Land und Fotovoltaik seien im Schnitt auf nur noch fünf bis sechs Cent pro Kilowattstunde gefallen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Xiangyang, China - Mit der zunehmenden Anzahl von Unternehmen für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben, die in die zentralchinesische Stadt Xiangyang strömt, nimmt Chinas Stadt für alternativ angetriebene Fahrzeuge Formen an


OT-Morpho, ein weltweit führendes Unternehmen für digitale Sicherheits- und Identifizierungstechnologien, wurde von der Deutsche Telekom AG (DTAG), einem führenden Mobilfunknetzbetreiber, mit der Bereitstellung der ersten konzernweiten Teilnehmerverwaltungslösung beauftragt


International erfolgreiches Software-Unternehmen begann als Grazer Vater-Sohn-Projekt


Der Stromkonzern Energie Baden-Württemberg (EnBW) will sein Geschäft endgültig auf die Energiewende ausrichten


Seit über einem Jahre verhandeln die Stahlriesen Thyssenkrupp und Tata Steel, nun gibt es eine Einigung: Die Unternehmen gründen ein Joint Venture, 2000 Mitarbeiter müssen wohl gehen


Im Zuge der Umstellung schreibt das Unternehmen 350 Millionen Euro ab


Der Chef des oberösterreichischen Aluminiumkonzerns Amag, Helmut Wieser, investierte mehr als 30 000 Euro in das Unternehmen


Telekom Vertragskunden können sich freuen: Das Unternehmen verschenkt noch bis zum 26


Top-Thermal hat Insolvenz beantragt Das Unternehmen hat Passiva von drei Millionen Euro


Der Industriekonzern ABB hat vom deutschen Energieversorger EnBW einen weiteren Grossauftrag zum Ausbau der Ladesäulen für Elektrofahrzeuge an deutschen Autobahnen erhalten