Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EnBW rechnet mit weiterem Kostenverfall bei Windkraft-Projekten.
clock-icon15.07.2017 - 07:01:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Energiekonzern EnBW geht davon aus, dass das von der Bundesregierung eingeführte System staatlicher Ausschreibungen den Kostendruck auf Windkraft-Projekte noch weiter erhöhen könnte

Bild: Windräder, über dts Nachrichtenagentur Bild: Windräder, über dts Nachrichtenagentur

Das schreibt die "Welt" in ihrer Samstagausgabe. EnBW hatte im April die erste staatliche Ausschreibung für Offshore-Windparks mit der Zusage gewonnen, erstmals völlig ohne Subventionen auszukommen. Der Windpark "He Dreiht" soll sich nach der Betriebsaufnahme im Jahre 2025 ausschließlich über den Strommarkt refinanzieren, eine Förderung durch die sogenannte EEG-Umlage entfällt.


"Wir haben in Onshore-Auktionen in der Türkei in diesem Jahr sogar schon negative Preise gesehen", sagte Dirk Güsewell, Leiter Erzeugung Portfolioentwicklung bei EnBW, auf einem Energiekolloquium der "Welt" in Berlin: "Da haben die Investoren gesagt, ich kann nicht nur mit den Marktpreisen leben, ich kann davon sogar noch etwas abgeben." Man stehe an der Schwelle einer Entwicklung, nach der sich "die Energiewende marktgetrieben weiter entwickeln wird".


"Die Erntejahre der Energiewende sind jetzt in Sicht", sagte der Direktor der Denkfabrik "Agora Energiewende", Patrick Graichen auf der "Welt"-Tagung. Die Kosten der Stromerzeugung der drei zentralen Ökostrom-Technologien Wind-Offshore, Wind an Land und Fotovoltaik seien im Schnitt auf nur noch fünf bis sechs Cent pro Kilowattstunde gefallen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zahlreiche namhafte Unternehmen versammelt die International School of Management (ISM) in ihrem Kooperationsnetzwerk


Die sich zuspitzende Krise zwischen Deutschland und der Türkei verunsichert zunehmend die deutsche Wirtschaft


Liebe Leser, letzte Woche hat sich Clemens van Baaijen das Unternehmen und seine Aktie im Rahmen einer 3-Stufen-Analyse einmal genauer angesehen


Ein wesentlicher Treiber für Europas Aktienmärkte und damit für den Dax sind bekanntlich die Quartalszahlen der Unternehmen – und da kommt in der nächsten Woche einiges auf uns zu! Am Mittwoch (26 07 ) kommen Daimler und Deutsche Börse, am Donnerstag Bayer, Deutsche Bank, Volkswagen und BASF, am Freitag folgen dann Linde und HeidelbergCement


Zinc One gibt bekannt, dass es einen wichtigen Meilenstein erreicht hat, indem es mit der Comunidad Campesina de Yambrasbamba einen Zugangsvertrag mit einer Laufzeit von 5 Jahren abgeschlossen, hat, welcher dem Unternehmen den für Explorations- und Erschließungsarbeiten auf der Zink-Oxid-Mine Bongará und dem Zink-Oxid-Projekt Charlotte Bongara notwendigen Zugang gewährt


Im Falle von Energie Cottbus hat das Verbandsgericht des Nordostdeutschen Fußballverbandes eine Rolle zurück gemacht


Auch wenn Donald Trumps Tochter offiziell nicht mehr ihr Unternehmen führt - für ihre Mode rührt sie nach wie vor kräftig die Werbetrommel


Ein norwegisches Unternehmen will ein autonomes Containerschiff mit Elektroantrieb einsetzen, um sich 40 000 Lastwagen-Fahrten pro Jahr zu sparen


Eine Flucht in den EUR ist zwar schlecht für DAX Unternehmen, weil es Exporte verteuert, aber falls sie andauerte keineswegs schlecht für den DAX-Wert, denn der DAX ist das beste Asset der EUR-Zone


Die Börsen in Japan gaben am Montag nach Besonders im Fokus standen dabei Titel exportorientierter Unternehmen