Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Psychiater: Manager sind häufig emotionale Krüppel.
clock-icon11.02.2018 - 00:01:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Mediziner und Psychiater Christian Peter Dogs hält viele deutsche Wirtschaftsmanager für seelisch krank

Bild: Büro-Hochhaus, über dts Nachrichtenagentur Bild: Büro-Hochhaus, über dts Nachrichtenagentur

"Manager sind häufig emotionale Krüppel", sagt Dogs der "Welt am Sonntag". Viele von ihnen hätten kein glückliches Zuhause und fänden dort keinen Ausgleich, weil Sie sich nicht um Ihre Frau oder Kinder kümmerten. "Ein Großteil der Manager ist emotional entkernt und nicht in der Lage, Gefühle zu zeigen", so Dogs.


Sie seien Opfer ihrer Gier nach Macht und Anerkennung. Als Väter hält Dogs die Topmanager für nicht geeignet. "Wer als Manager Karriere machen will, sollte keine Kinder haben. Ihm fehlt die Zeit dafür", sagt Dogs. Und er sollte nur mit einer Frau verheiratet sein, die auch Karriere machen wolle.


Sonst entwickelten sich die Persönlichkeiten zu weit auseinander. "Burnout der Manager kommt nicht vom Job, sondern aus der Familie", meint der Psychiater. Wer ein gutes Privatleben habe, brenne nicht aus. Der Selbstoptimierungswahn sei schädlich. "Es ist falsch, beim Sport und im Leben stets das Maximum aus sich herausholen zu wollen", so Dogs.


Manager müssten lernen, langsamer zu machen. Studien, nach denen jeder dritte Deutsche psychische Probleme habe, hält der Mediziner für verfälscht. Nach seiner Einschätzung seien etwa fünf Prozent ernsthaft an psychischen Störungen erkrankt. "Wir schreiben uns doch in vielen medizinischen Bereichen selber krank", sagt Dogs.


So sollten Alzheimer-Erkrankungen im vergangenen Jahr angeblich um 18 Prozent zugenommen haben. Das liege auch daran, dass die Kriterien immer weiter heruntergesetzt würden. Der Experte beobachtet: "Wer heute einmal einen Schlüssel vergisst, hat dann gleich Alzheimer." Der Mediziner und Buchautor kritisiert im Gespräch mit der Zeitung zudem, dass im Gesundheitssystem viel Geld für unsinnige Therapien ausgegeben werde.


"Statt ausschließlich für kurze und knackige Therapien zahlen die meisten Krankenkassen immer noch für Monate lange Behandlungen, die am Ende nichts bringen", sagt Dogs. Patienten müssten mit praktischen Tipps zurück ins Leben gebracht werden. Monatelang in der Vergangenheit zu graben, helfe niemandem weiter.


Das könnte Sie auch interessieren:

Blue Danube Systems, ein Anbieter intelligenter Lösungen für drahtlose Verbindungen, mit deren Hilfe Mobilfunkbetreiber die Herausforderungen des explosiven Datenwachstums angehen können, hat heute bekannt gegeben, dass das Unternehmen den kommerziellen Einsatz seiner Massive-MIMO-Lösung auf mehrfache Cluster-Zellen-Standorte erweitert hat, womit eine Kapazitätsverbesserung für direkt nebeneinanderliegende Sektoren auf bestehenden LTE-Netzwerken unter Nutzung aktueller Smartphones einhergeht


Der norwegische Staatsfonds will seine Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen in Deutschland in den nächsten Jahren deutlich erhöhen


Das Unternehmen Blue Danube Systems, ein Anbieter intelligenter Lösungen für drahtlose Verbindungen, mit deren Hilfe Mobilfunkbetreiber die Herausforderungen des explosiven Datenwachstums angehen können, hat heute bekannt gegeben, dass es dem xRAN Forum (www xran org) beigetreten ist


* Rekordergebnisse bei Umsatz, Betriebsgewinn und Reingewinn * Umsatz von CHF 6'248 3 Millionen erzielt ( 9 0% in Lokalwährungen) * Betriebsgewinn auf CHF 896 3 Millionen gesteigert ( 12 7%) * Reingewinn auf CHF 649 0 Millionen ausgebaut ( 14 5%) * Wachstum in allen Regionen * Eröffnung von 9 Fabriken, Gründung von 3 Ländergesellschaften, Akquisition von 7 Unternehmen * Strategische Ziele 2020 bestätigt


Einen Tag nach seinem Vertragsende beim ÖFB wird der beurlaubte Sportdirektor die Arbeit für den Fußball-Weltverband aufnehmen und dazu ein eigenes Berater-Unternehmen eröffnen


Die international tätige Rampf-Gruppe ist auf der JEC World 2018 mit den Unternehmen Rampf Tooling Solutions und Rampf Composite Solutions sowie der US-amerikanischen Tochtergesellschaft Rampf Group, Inc


Gastronomen, Baubetriebe, Handwerker - viele Unternehmen suchen händeringend Nachwuchs


DEG vergibt Darlehen für Unternehmen in Entwicklungsländern


BRÜSSEL/WIEN Multinationale Unternehmen sollen künftig dort Steuern zahlen, wo sie Gewinne machen


Bei dem Jungfernflug des autonomen Lufttaxis war laut dem Unternehmen kein Pilot an Bord