Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
NRW-Ministerpräsident will bei Thyssenkrupp eingreifen.
clock-icon21.07.2018 - 14:06:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will eine aktivere Rolle in der Krise um den Industriekonzern Thyssenkrupp übernehmen

Bild: Armin Laschet, über dts Nachrichtenagentur Bild: Armin Laschet, über dts Nachrichtenagentur

"Als Mitglied im Kuratorium der Krupp-Stiftung, vor allem aber als Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, werde ich jetzt erneut mit allen Akteuren sprechen, um den Zukunftsprozess von Thyssenkrupp aktiv zu begleiten", sagte er der "Welt am Sonntag". Auch die Bundespolitik meldete sich. Arbeitsminister Hubertus Heil sagte: "Wir beobachten die Situation von Thyssenkrupp intensiv und mit zunehmender Sorge." Er führe daher regelmäßig Gespräche mit der IG Metall und den Betriebsräten.


Der DAX-Konzern aus Essen steckt nach den Rücktritten von Vorstandschef Heinrich Hiesinger und dem Aufsichtsratsvorsitzenden Ulrich Lehner bei gleichzeitigen Angriffen aktivistischer Investoren in Turbulenzen. Immer wieder macht das Wort Zerschlagung die Runde, zumal sich die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung zuletzt nicht als der erhoffte Ankerinvestor präsentiert hatte.


Sollten sich am Ende renditeorientierte Investoren durchsetzen und Thyssenkrupp zerschlagen, könnten die Folgen für Nordrhein-Westfalen und das Ruhrgebiet verheerend sein, warnte der Ökonom Paul Welfens. "Thyssenkrupp ist von grundlegender Bedeutung für das Ruhrgebiet - gerade als Modernisierungssymbol", sagt der Präsident des Europäischen Instituts für Internationale Wirtschaftsbeziehungen in Wuppertal der "Welt am Sonntag".


Der Duisburger Wirtschaftsgeograf Rudolf Juchelka sieht in der Auslagerung der Stahlproduktion in eine Gemeinschaftsfirma mit der indischen Tata Steel langfristig den Anfang vom Ende der Stahlerzeugung in Duisburg. "Duisburg hat keinerlei eigene Rohstoffbasis mehr", sagt Juchelka. Küstennahe Standorte seien wettbewerbsfähiger.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Osnabrück - Finanzminister Scholz: Wir sind weit weg von einer Rezession "Wirtschaft wächst nach wie vor, wenn auch etwas langsamer" - Vizekanzler: Mit Blick auf Steuereinnahmen sind die schönen Zeiten vorbei Osnabrück


CGI, ein Unternehmen aus dem Markt "IT-Beratung und andere Dienstleistungen", notiert aktuell (Stand 08:33 Uhr) mit 86,82 CAD nahezu unverändert (-0 03 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist Toronto CGI haben wir in einer hausinternen Analyse nach den 7 bedeutendsten Faktoren auf Basis der aktuellen Daten bewertet


Prudential, ein Unternehmen aus dem Markt "Thrifts & Hypothekenfinanzierung", notiert aktuell (Stand 06:14 Uhr) mit 18,15 USD mehr oder weniger unverändert (0 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist NASDAQ GM In einem komplexen Analyseprozess haben Analysten unseres Hauses Prudential auf Basis von insgesamt 7 Bewertungskriterien eingeschätzt


Oxbridge Re, ein Unternehmen aus dem Markt "Rückversicherung", notiert aktuell (Stand 01:00 Uhr) mit 1,01 USD im Plus (+0 67 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist NASDAQ CM Auf Basis von insgesamt 7 Bewertungskriterien haben wir eine Einschätzung zum aktuellen Niveau für Oxbridge Re entwickelt


Regen war im vergangenen Jahr Mangelware Dementsprechend niedrig war der Wasserstand des Rheins und der Talsperren - mit Folgen für Mensch, Wirtschaft und Natur


Für Litauen zahlt es sich aus, um Fintech-Unternehmen zu werben


Die CSU wählt heute einen neuen Vorsitzenden Einziger Kandidat ist Bayerns Ministerpräsident Söder


Künftig soll die Herkunft der Hauptzutaten in verarbeiteten Lebensmitteln verpflichtend ausgewiesen werden, die Industrie ist dagegen


China meint es ernst mit dem Elektroauto: Das Startup NIO hat bisher nur wenige Elektroautos verkauft – aber nach dem IPO an der Nasdaq ist das Unternehmen 7?Mrd ?$ wert


Ministerpräsident äußert sich auch über den Hambacher Forst