Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Staatsrechtler: Frauenquote für Vorstände mit Verfassung vereinbar.
clock-icon11.01.2018 - 14:39:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Staatsrechtler Joachim Wieland hält rechtliche Vorbehalte aus der Wirtschaft gegen eine gesetzliche Frauenquote auch für Unternehmensvorstände für unbegründet

Bild: Geschäftsfrauen mit Smartphone, über dts Nachrichtenagentur Bild: Geschäftsfrauen mit Smartphone, über dts Nachrichtenagentur

"Eine Frauenquote für Vorstände ist mit der Verfassung vereinbar", sagte der Professor für Öffentliches Recht an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). "Der mit ihr verbundene Eingriff in die unternehmerische Freiheit wäre durch vernünftige Erwägungen des Gemeinwohls gerechtfertigt, da der Gesetzgeber laut Verfassung verpflichtet ist, auf die tatsächliche Gleichstellung von Frauen hinzuwirken." Um die Wirkung eines solchen Eingriffs abzumildern, könnten aus Sicht Wielands "Übergangszeiten von gewisser Dauer" eingeführt werden.


Zudem könne den Unternehmen "der Nachweis erlaubt werden, dass sie die Quote trotz aller nachgewiesenen Anstrengungen zu einem bestimmten Termin noch nicht erfüllen konnten". Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hatte unter Hinweis auf mögliche rechtliche Hürden den Vorstoß von Familienministerin Katarina Barley (SPD) für eine neue gesetzliche Frauenquote zurückgewiesen.


Gesetzliche Quoten für Vorstände privater Unternehmen seien "nicht hilfreich", sagte Iris Plöger, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung der Zeitung. "Eine Quote für Vorstände wäre verfassungswidrig, sie stellt einen massiven Eingriff in die unternehmerische Freiheit dar." Zumal mehr als 80 Prozent der Vorstände börsennotierter Unternehmen aus ein bis drei Personen bestünden.


"Die Regulierung solcher Kleinstgremien ist unverhältnismäßig." Anlass der Debatte ist eine am Mittwoch veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Die Forscher kommen darin zu dem Ergebnis, dass das 2015 beschlossene Gesetz zur Frauenquote in den Aufsichtsräten wirkt, in den Vorständen, für die die Vorgabe nicht gilt, der Frauenanteil aber niedrig bleibt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der führende Anbieter für digitale Anwendungen und Low-Code Plattform-Lösungen, Kony Inc , gab heute bekannt, in der Ovum Decision Matrix als „Vorreiter“ für: Die Auswahl einer mobilen Plattform für die Anwendungsentwicklung (MADP) für Unternehmen, Bericht 2018-19, genannt worden zu sein


Auf dem Advanced Process Modelling (APM) Forum 2018 machten Unternehmen der Prozessindustrie in dieser Woche Präsentationen zu digitalem Design und digitalen Betriebsanwendungen - von der beschleunigten Entwicklung der nächsten Generation von Pharmaka bis hin zur Erwirtschaftung von Millionen Dollar pro Jahr an Gewinnsteigerungen für große Prozessanlagen


Alibaba (WKN:850471) ist ein gigantsches Unternehmen geworden


Oberkochen - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - Enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und Unternehmen wesentlicher Erfolgsfaktor - Rund 300 internationale Experten diskutierten zwei Tage bei ZEISS in Oberkochen über Zukunft und Anwendungsfelder der Quantentechnologien -


US-Ermittler erhalten durch ein neues Gesetz Zugriff auf die Server von amerikanischen Unternehmen im Ausland


Letzte Woche bewegte Tesla die Gemüter der Anleger und Carsten Müller hat sich in einer Analyse einmal genauer angeschaut, was es derzeit bei dem Unternehmen und dessen Aktie so Neues gibt


Das GEKO-Goldprojekt scheint operativ tragbar zu sein, ansonsten hätte das Unternehmen kaum die erste Finanzierung erhalten


Der Super-Boom der deutschen Wirtschaft scheint am Ende Ein sehr genauer Echtzeit-Indikator deutet auf einen beängstigend schnellen Abschwung hin


Drohnen werden eine grosse Zukunft vorausgesagt, und chinesische Unternehmen wie DJI Technology sind Branchenführer  Das US-Militär nimmt die Chinesen denn auch kritisch unter die Lupe


Thyssenkrupp, ein Unternehmen aus dem Markt “Stahl”, notiert aktuell (Stand 02:00 Uhr) mit 22,34 EUR nahezu unverändert (-0 09 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist Xetra In einem komplexen Analyseprozess haben Analysten unseres Hauses Thyssenkrupp auf Basis von insgesamt 7 Bewertungskriterien eingeschätzt