Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Staatsrechtler: Frauenquote für Vorstände mit Verfassung vereinbar.
clock-icon11.01.2018 - 14:39:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Staatsrechtler Joachim Wieland hält rechtliche Vorbehalte aus der Wirtschaft gegen eine gesetzliche Frauenquote auch für Unternehmensvorstände für unbegründet

Bild: Geschäftsfrauen mit Smartphone, über dts Nachrichtenagentur Bild: Geschäftsfrauen mit Smartphone, über dts Nachrichtenagentur

"Eine Frauenquote für Vorstände ist mit der Verfassung vereinbar", sagte der Professor für Öffentliches Recht an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). "Der mit ihr verbundene Eingriff in die unternehmerische Freiheit wäre durch vernünftige Erwägungen des Gemeinwohls gerechtfertigt, da der Gesetzgeber laut Verfassung verpflichtet ist, auf die tatsächliche Gleichstellung von Frauen hinzuwirken." Um die Wirkung eines solchen Eingriffs abzumildern, könnten aus Sicht Wielands "Übergangszeiten von gewisser Dauer" eingeführt werden.


Zudem könne den Unternehmen "der Nachweis erlaubt werden, dass sie die Quote trotz aller nachgewiesenen Anstrengungen zu einem bestimmten Termin noch nicht erfüllen konnten". Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hatte unter Hinweis auf mögliche rechtliche Hürden den Vorstoß von Familienministerin Katarina Barley (SPD) für eine neue gesetzliche Frauenquote zurückgewiesen.


Gesetzliche Quoten für Vorstände privater Unternehmen seien "nicht hilfreich", sagte Iris Plöger, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung der Zeitung. "Eine Quote für Vorstände wäre verfassungswidrig, sie stellt einen massiven Eingriff in die unternehmerische Freiheit dar." Zumal mehr als 80 Prozent der Vorstände börsennotierter Unternehmen aus ein bis drei Personen bestünden.


"Die Regulierung solcher Kleinstgremien ist unverhältnismäßig." Anlass der Debatte ist eine am Mittwoch veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Die Forscher kommen darin zu dem Ergebnis, dass das 2015 beschlossene Gesetz zur Frauenquote in den Aufsichtsräten wirkt, in den Vorständen, für die die Vorgabe nicht gilt, der Frauenanteil aber niedrig bleibt.


Das könnte Sie auch interessieren:

EU-weit nützen 47 Prozent der Unternehmen soziale Medien Österreich liegt mit 53 Prozent über dem EU-Durchschnitt auf Rang elf


Mehr als 2000 Lügen, eine boomende US-Wirtschaft, Dutzende Besuche auf Golfplätzen und viele Tweets am Vormittag


42 Prozent aller deutschen Unternehmen mit Zugang zum Internet und mindestens zehn Beschäftigten haben im Jahr 2017 über einen schnellen Internetanschluss verfügt


Die Geldpolitik befindet sich an einem Wendepunkt Die außergewöhnlichen Maßnahmen der Zentralbanken werden in dem Maß, wie die Wirtschaft wächst und die Finanzmärkte stabil bleiben schrittweise zurückgeführt Noch sind die Investoren weiter skeptisch, wie stark die Zentralbanken die Zinsen erhöhen, denn die Inflation verharrt in einem Großteil der Industrieländer hartnäckig auf einem


Wer wird zukünftig die wichtigsten Posten in Europas Wirtschaft innehaben? Bei der Europäischen Zentralbank wird sich personell demnächst so einiges verändern: Frauen könnten stärker repräsentiert sein und ein Deutscher ist im Gespräch für den Chefposten


RIED Aktion: Beim Business Master Finale an der Handelsakademie Ried nahmen 112 Schüler teil und traten spielerisch in die große Welt der Wirtschaft ein


Um etwas gegen die Verschwendung von Nahrungsmitteln zu unternehmen, verkauft dieser Supermarkt nur abgelaufene Lebensmittel


Ist sie die Top-Favoritin in Pyeongchang? Laura Dahlmeier zeigt sich kurz vor den Olympischen Spielen in bestechender Verfassung


1966 ging das Medizintechnik-Unternehmen Siemens-Reinigerwerke in der Siemens AG auf


Kleine Unternehmen aus aller Welt verbuchen steigende Aktienkurse, bloß weil sie plötzlich lautstark in Bitcoin und Blockchain machen