Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
IG-BCE-Chef gegen übereilten Dieselausstieg.
clock-icon11.03.2018 - 17:31:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, hat vor einem übereilten Dieselausstieg gewarnt

Bild: Diesel-Preis an einer Tankstelle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Diesel-Preis an einer Tankstelle, über dts Nachrichtenagentur

Deutschland dürfe nicht vorschnell den Diesel aufgeben und damit den Industriestand gefährden, sagte Vassiliadis dem "Handelsblatt" (Online). Mit der Autoindustrie besitze Deutschland einen leistungsfähigen Innovations-, Produktions- und Zulieferverbund. "Wenn wir Teile dieses Netzwerkes verlieren wie etwa die Verbrennertechnologie beim Auto, dann gefährdet das die gesamte Wertschöpfungskette.


Und Deutschland könnte seinen großen industriepolitischen Vorsprung verlieren", so Vassiliadis. Der IG-BCE-Chef verlangt von der neuen Bundesregierung in Berlin, dass sie schnell vertrauensbildende Maßnahmen für den Diesel schaffe, damit die Verkaufszahlen nicht noch weiter zurückgingen. "In der Finanzkrise hat sich Frau Merkel hingestellt und die Sparguthaben durch den Staat garantiert.


Warum soll so etwas nicht auch beim Diesel gehen?", sagte Vassiliadis. Die Autofahrer warteten auf die klare Zusage, dass die Politik das Dieselproblem lösen werde. Dann sei auch das nötige Vertrauen wiederhergestellt. Die Politik habe sich in den vergangenen Jahren zu wenig um das Dieselproblem gekümmert, mögliche Fahrverbote seien schon länger absehbar gewesen.


"Die gesamte Entwicklung und zuletzt das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts aus Leipzig sind auch eine Ohrfeige für die Politik", sagte der Gewerkschaftschef. Die Chemieindustrie ist stark von den Bestellungen der Automobilindustrie abhängig. Etwa 200.000 Menschen arbeiten in Deutschland bei Autozulieferern aus der Chemiebranche, besonders in der Kunststoffindustrie.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Zum Start der Kohlekommission warnt RWE-Chef Rolf Martin Schmitz vor einem Kohleausstieg bis 2030


Düsseldorf - RWE-Chef Rolf Martin Schmitz kann sich vorstellen, parallel mit Eon-Chef Johannes Teyssen in Rente zu gehen "Wir haben schon darüber gewitzelt, dass wir ja etwa zeitgleich aufhören, wenn man auf unsere Vertragslaufzeiten schaut", sagte er der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag)


Think Global! Wenn man so einen “Pharma-Kracher” im Portfolio hat wie dieses Unternehmen, dann ist es mehr als nur smart, die Weichen frühzeitig für eine internationale Kommerzialisierung zu stellen – und genau das wird nun gemacht! Ohne Zweifel sollten dies die Anleger am Montag goutieren und die Aktie vermehrt zukaufen! STRONG BUY: Veritas Pharma DEUTSCHLAND: A2AC22 KANADA/CSE:


Linken-Chef Bernd Riexinger sieht hinter dem Asylstreit in der Union den Versuch, Kanzlerin Angela Merkel zu stürzen


Neuanfang nach der Niederlage bei den Landtagswahlen in NRW: Der größte SPD-Landesverband hat Sebastian Hartmann zum Chef gewählt


Venezuelas Wirtschaft ist in einer tiefen Krise Der Nachfahre eines Hamburger Kaufmanns ist mit seinem Rum-Imperium trotzdem erfolgreich


Jonathan Friedland war seit 2011 Kommunikationschef bei dem Unternehmen


Jonathan Friedland muss Netflix verlassen Weil der bisherige Kommunikationschef wegen rassistischer Beleidigungen aufgefallen war, feuerte ihn das Unternehmen


Kaum ein Unternehmen konnte in den letzten Jahren eine solch überragende Entwicklung vorweisen wie Wirecard


Bad Kreuznach Vor mehr als 50 Jahren herrschte Aufbruchstimmung bei der Jugend in der noch jungen Bundesrepublik Deutschland, in der die Generation der Mitläufer und Mittäter des NS-Regimes weiter führende Positionen in Politik, Justiz, Wirtschaft und Wissenschaft besetzte