Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Vonovia will verstärkt eigene Wohnungen bauen.
clock-icon15.07.2017 - 13:53:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia will verstärkt eigene Wohnungen bauen

Bild: Wohnungen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Wohnungen, über dts Nachrichtenagentur

"Wir haben ein sehr umfangreiches Investitionsprogramm aufgelegt und werden jährlich etwa 2.000 neue Wohnungen selbst bauen. Damit wären wir aus dem Stand einer der größten Entwickler in Deutschland", sagte Vonovia-Chef Rolf Buch der "Welt am Sonntag". Vorbild sei ein Pilotprojekt für serielles Bauen in Bochum, bei dem der Konzern ein Wohngebäude zu Baukosten von 1.800 Euro pro Quadratmeter errichtete.


"Eigentlich müssten wir sogar noch günstiger bauen können", so Buch. Der Chef des im DAX notierten Konzerns hält eine Absenkung der zurzeit hohen Baukosten für notwendig, um bezahlbaren Wohnraum zu errichten. Zusätzliche Steuersubventionen dagegen lehne er ab. "Manche Unternehmen sagen, sie könnten nur noch für 3.000 Euro pro Quadratmeter eine Wohnung bauen und der Staat möge das auf 1.500 Euro heruntersubventionieren", sagte Buch der Zeitung.


Das sei der falsche Weg. "Das Problem ist nicht die Finanzierung. Geld ist genügend da. Es gibt auch eine angemessene Rendite", so Buch. Vielmehr sollten die Baukonzerne selbst Ideen für kostengünstiges Bauen entwickeln, beispielsweise durch serielles Bauen. Vonovia plane beispielsweise, ganze Räume serienmäßig in Baufabriken herstellen zu lassen.


Von Politik und Verwaltung forderte der Konzernchef hingegen bessere Rahmenbedingungen: "Was fehlt, sind Baugenehmigungen und Baugrundstücke." Zudem müssten die vielen und komplizierten Bauregeln auf das Wesentliche reduziert werden. "Wir sollten den Katalog mit insgesamt rund 20.000 Bauvorschriften durchgehen und jene Regeln abschaffen, die nicht sicherheitsrelevant sind und die wir nicht unbedingt benötigen - zum Beispiel strenge Schutzvorschriften für Frösche in urbanen Wohngebieten", sagte Buch.


"Es muss einmal klar sein, welche Auflagen wir zu welchem Preis haben wollen." Buch äußerte sich auch zum Thema Mietenregulierung. Eine Absenkung der Modernisierungsumlage von aktuell elf Prozent auf beispielsweise acht Prozent lehnte er ab - machte aber einen alternativen Vorschlag: "Man könnte eine Kappungsgrenze einführen", so der Konzernchef.


"Wenn man zum Beispiel sagen würde: Eine Mieterhöhung nach Modernisierung darf den Betrag von drei Euro pro Quadratmeter nicht übersteigen, dann würde man genau die treffen, die aggressiv sanieren und versuchen, extreme Mietpreissprünge zu erzielen oder sogar Mieter loszuwerden. Bestandshalter hätten damit trotzdem noch eine wirtschaftliche Möglichkeit, einen ganzen Block zu modernisieren." Die Mietpreisbremse hält der Manager für gerechtfertigt: "Ich habe großes Verständnis dafür, dass die Politik den unerwarteten Preisanstieg bremsen möchte.


Wir leben in einer sozialen Marktwirtschaft, und da muss auch reguliert werden, damit wir nicht Verhältnisse bekommen wie etwa in London oder Paris", sagte Buch. "Allerdings sollte ein solches Instrument nur vorübergehend angewandt werden. Die damit gewonnene Zeit muss genutzt werden, um die Ursache für die steigenden Preise zu beheben, nämlich das Angebot an Wohnungen zu vergrößern." Wenn die Immobilienpreise wieder etwas fallen sollten, könne er sich wieder neue Zukäufe vorstellen.


"Bis dahin werden wir weiterhin unsere bestehenden Kredite refinanzieren und die Zinskosten senken. Außerdem können wir in der Verwaltung optimieren, unsere Bestände weiter aufwerten und die Handwerker- und Servicedienstleistungen ausbauen. Damit wird das Unternehmen weiter wachsen", so Buch.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Biosafe Defenses LLC (ehemals Biosafe Technologies LLC), das weltweit führende Unternehmen für eine ganz neue Klasse von lichtaktivierten Desinfektionsmitteln, antibakteriellen Mitteln und Bioziden für den Gebrauch im Haus, in Hospitälern und in der Industrie, gab gerade die Erteilung eines wichtigen neunten US-Patents an, mit dem Titel „Conjugated Polyelectrolytes and Methods of Using the Same“ (Konjugierte Polyelektrolyte und ihre Anwendungsmethoden) US-Patent Nr


Die Sosei Group Corporation („Sosei“; TSE Mothers Index 4565), ein internationales Unternehmen im Bereich Biopharmazeutika mit Wurzeln in Japan, meldet heute die Ernennung von Chris Cargill zum Leiter Investorenbeziehungen und Unternehmenskommunikation (Head of Investor Relations and Corporate Communications) sowie von Kieran Johnson zum Finanzcontroller der Unternehmensgruppe (Group Financial Controller)


Horizon Petroleum Ltd („Unternehmen“ oder „Horizon“) (TSXV:HPL) gibt erfreut bekannt, dass es nach seinen Pressemitteilungen vom 23


Der neuartige Wirkungsmechanismus fördert höhere Sicherheit und Wirksamkeit bei der Behandlung von Schlaganfällen und Myokardinfarkten Cambridge, Massachusetts - Thrombolytic Science, LLC (http://www tsillc net/) (TSI), ein Unternehmen für die klinische Entwicklung von Gefäßgesundheit und Biotechnologie, gab heute den Abschluss der


Der Wohnungsmarkt bei uns in der Stadt bleibt angespannt Laut Landestatistik sind in den letzten Jahren kaum neue Wohnungen dazu gekommen


Für deutsche Unternehmen sind Geschäfte in der Türkei heikel, Verhaftungen und politische Spannungen sorgen für Verunsicherung


Am heutigen Mittwoch will der Senat zusammen mit Verbänden und Unternehmen Lösungen gegen die hohe Luftbelastung suchen


Der Hummer H1 ist ein Benzinfresser par excellence Das Mühlviertler Unternehmen Kreisel Electric rüstete das 3,3 Tonnen schwere Geländefahrzeug mit Hochleistungsbatterien aus


Wohnen in Niedersachsen bleibt ein teurer Spaß aber die Preise für Häuser und Wohnungen werden nach Einschätzung des Immobilienverbandes IVD


Wie geht es der Schweizer Wirtschaft? Konjunkturforscher versuchen diese Frage für die Zukunft zu beantworten