Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DAX startet im Plus - Euro etwas stärker.
clock-icon12.01.2018 - 09:32:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Freitag zunächst Kursgewinne verzeichnet

Bild: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur Bild: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.240 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,28 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Volkswagen, Daimler und ProSiebenSat.1. Die Aktien von Infineon, Bayer und Beiersdorf sind gegenwärtig die Schlusslichter der Liste.


Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagmorgen etwas stärker. Ein Euro kostete 1,2058 US-Dollar (+0,16 Prozent). Der Goldpreis konnte profitieren, am Morgen wurden für eine Feinunze 1.327,00 US-Dollar gezahlt (+0,34 Prozent). Das entspricht einem Preis von 35,38 Euro pro Gramm.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

LPI-EF: 1000 Euro Spendengelder gestohlen


Autos im Wert von 126 000 Euro gestohlen - Zeugen gesucht


(VS-Villingen) In einem Parkhaus zu dicht an einem abgestellten Auto vorbeigefahren - 9000 Euro Schaden


(VS-Villingen) 6000 Euro Schaden nach Unfall an der Kreuzung "Beim Hochgericht" und Vöhrenbacher Straße


6-Zoll-Display, schnelle Hardware, Zeiss-Kamera, schickes Keramikdesign: Das Nokia 7 Plus klingt gut


Der DAX steht aktuell bei 12 440 Punkten (12:30 Uhr) Seit dem gestrigen Handelsschluss hat er damit um etwa 0,14 % zugelegt


Festivals können ganz schön ins Geld gehen – mit Ticket, Anreise, Verpflegung und stetigem Biernachschub kann man schnell ein paar hundert Euro loswerden


Nie war der Anteil ausländischer Eigentümer an Dax-Unternehmen höher


Die Siemens-Aktie hat den Sprung über die 108-Euro-Marke nicht nachhaltig geschafft und musste sich mit einer Gegenbewegung nach unten arrangieren


Bis zu 50 Prozent der Gebrauchtwagen betroffen - bis zu 9,6 Milliarden Euro Schaden jährlich Österreich hat bereits 2016 mit einer Gesetzesnovelle einen wichtigen Schritt gegen Tachomanipulation gesetzt