Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundesregierung hält Rüstungsmanager-Wechsel nach Riad für rechtens.
clock-icon12.02.2019 - 16:37:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bundesregierung sieht im Wechsel eines früheren Rheinmetall-Managers nach Saudi-Arabien keinen Grund zur Beanstandung

Bild: Fahne von Saudi-Arabien, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahne von Saudi-Arabien, über dts Nachrichtenagentur

Es handele sich nicht um technische Unterstützung und damit auch um keinen Verstoß gegen die Bestimmungen des Außenwirtschaftsgesetzes: "Der bloße Wechsel deutscher Führungskräfte zu ausländischen Unternehmen fällt nicht darunter", heißt es in einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben) berichten.


Hintergrund ist der bereits im Oktober 2017 erfolgte Wechsel von Rheinmetall-Rüstungsmanager Andreas Schwer an die Spitze der saudi-arabischen Holding SAMI, die mit dem Ziel gegründet worden war, selbst Rüstungsgüter in dem Golfstaat herzustellen - als Lizenznehmer internationaler Konzerne. Die Bundesregierung habe "über die Presseberichterstattung hinaus zu den jeweiligen Sachverhalten keine eigenen Kenntnisse", schreibt Wirtschaftsstaatssekretär Ulrich Nußbaum.


Linken-Außenexpertin Sevim Dagdelen kritisierte, es sei "nicht nachvollziehbar, dass die Lieferung von Panzern ins Ausland einer Genehmigung bedarf, die Entsendung von Konstrukteuren zum Bau von Panzern ins Ausland dagegen aber nicht". Die Linken-Politikerin forderte, der Wechsel deutscher Manager und Ingenieure zu ausländischen Rüstungskonzernen zum Aufbau von Waffenfabriken etwa in Saudi-Arabien oder in der Türkei müsse "ebenso einer grundsätzlichen Genehmigungspflicht unterliegen wie die Lieferung von Patrouillenbooten, Panzern oder Pistolen".


Damit Waffenschmieden wie Rheinmetall nicht länger nach Belieben die Gesetzeslage ausnutzen und Experten an Tochterfirmen oder Joint-Venture-Unternehmen im Ausland zum Bau einer Waffenfabrik entsenden könnten, "müssen die gesetzlichen Regelungslücken geschlossen werden", sagte Dagdelen den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Was in Saudi-Arabien eine juristisch korrekte, digitale Anwendung ist, fällt den großen, westlichen Tech-Giganten Google und Apple jetzt auf die Füße: Eine Frauen-Überwachungs-App zu verkaufen, könnte in einem PR-Desaster enden Aus dem Lager der Menschenrechtsorganisationen hagelt es Kritik daran, dass Apple und Google in ihren App Stores, iTunes und Google Play,


Die EU-Kommission hat Saudi-Arabien trotz des Widerstands einiger EU-Länder auf eine Schwarze Liste von Drittländern mit Schwächen bei der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung gesetzt


Die Bundesregierung sieht im Wechsel eines früheren Rheinmetall-Managers nach Saudi-Arabien keinen Grund zur Beanstandung


Berlin/Accra (GTAI) - Rund 500 Vertreter von Unternehmen, Verbänden, aus Wirtschaft und Politik treffen sich vom 11


Laut einer Studie geben die USA weltweit am meisten Geld für die Verteidigung aus, gefolgt von China und Saudi-Arabien


Aufstrebende Militärmächte wie China und Saudi-Arabien geben Milliarden Euro für Rüstung aus


Saudi-Arabien verlangt Kontrolle über Einfuhr und Verteilung der Lebensmittel


Die EU-Kommission hat eine erweiterte "schwarze Liste" vorgestellt, die unter anderem auch Panama und Saudi-Arabien listet


Die Themen des Tages im Ticker: US-Medien: Video-Streaming-Dienst „Apple Video“ startet im April Menschenrechtsaktivisten kritisieren Apple und Google: App erlaubt Männern in Saudi-Arabien, ihre Frauen zu tracken Google investiert 13 Mrd in neue Standorte in den USA Elektro-Scooter mit drastischer Sicherheitslücke: E-Roller können per Bluetooth ferngesteuert werden Risiko Smartphone-Kopfhörer: Audio-Standard der WHO soll junge Leute […] The post TechNewsTicker Morgenpost: Apple Video,


Mit einem Gesetzentwurf will das von den Demokraten geführte Repräsentantenhaus die militärische Unterstützung für Saudi-Arabien im Jemenkrieg beenden