Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
BSI soll Weisungsrecht für Unternehmen erhalten.
clock-icon12.01.2019 - 08:15:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bundesregierung will die Kompetenzen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erheblich erweitern

Bild: Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur Bild: Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, sieht ein vertrauliches Eckpunktepapier für das geplante zweite IT-Sicherheitsgesetz unter anderem vor, das BSI im Verbraucherschutz zu stärken. So sollen Providern zusätzliche Informationspflichten gegenüber ihren Kunden auferlegt werden.


Das BSI soll außerdem in besonderen Gefahrenlagen ein Weisungsrecht gegenüber Wirtschaftsunternehmen erhalten und seine Möglichkeiten zum Schutz von Wahlen ausweiten. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) kündigte an, einen entsprechenden Gesetzentwurf bald vorzulegen. Die Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Andrea Lindholz (CSU), fordert als Konsequenz aus dem Umgang mit dem jüngsten Datenleak bei Politikern und Prominenten, dem Bundeskriminalamt künftig eine originäre Zuständigkeit für die Verfolgung solcher Cyberattacken zu geben.


Den Landeskriminalämtern, die teilweise schon früh von Politikern wegen einzelner Datenleaks alarmiert worden seien, sei es offensichtlich nicht gelungen, den Täter zu identifizieren. "Wer Angreifer im Cyberraum wirksam verfolgen will, darf nicht nur kleinstaatlich denken, sondern muss eine schlagkräftige bundesweite Strafverfolgung ermöglichen", sagt Lindholz im "Spiegel".


Das könnte Sie auch interessieren:

Während die Einschätzung vieler Kryptowährungen schwierig bis unmöglich ist, weil sie keine Erträge erwirtschaften, ist dies bei Unternehmen anders


Ein Sozialbetrug ist bei einer Linzer Firma aufgeflogen Das als Verpackungsbetrieb getarnte Personalleasing-Unternehmen meldete 117 Beschäftigte nur für einen Bruchteil der Arbeitsstunden an


John Bogle ist tot Der Gründervater der ETFs und des finanziellen Vorreiter-Unternehmens Vanguard verstarb am vergangenen Mittwoch im Alter von 89 Jahren Bogle hat sich in seinem Leben und mit seinem Unternehmen Vanguard stets dafür eingesetzt, dass jeder seines eigenen finanziellen Glückes Schmied werden kann


General Steel, ein Unternehmen aus dem Markt "Handelsunternehmen und Distributoren", notiert aktuell (Stand 06:05 Uhr) mit 0,09 USD mehr oder weniger gleich (0 Prozent) Wie General Steel derzeit einzuschätzen ist, ergibt sich aus einer mehrstufigen Analyse


Die chinesische Konjunktur stockt Die Wirtschaft ist 2018 im Vergleich zum Vorjahr um nur 6,6 Prozent gestiegen


Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ) will innovative Unternehmen nach Wien bringen - mit mehr Offenheit und weniger Bürokratie


Die Wirtschaft kämpft gegen den Fachkräftemangel Sie setzt verstärkt auf junge Flüchtlinge und Asylbewerber – und hat erste Erfolge


Plus 6,6 Prozent Nur noch! Die chinesische Wirtschaft ist 2018 so gering gewachsen wie seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr


Mit dem 911er poliert Porsche sein Image, mit SUVs wie dem Macan verdient das Unternehmen viel Geld


Schuld ist unter anderem der Handelsstreit mit den USA: 2018 ist Chinas Wirtschaft nur noch um 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gewachsen