Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundesregierung besorgt über Frauenmangel in IT-Branche.
clock-icon14.10.2018 - 17:27:46 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Digitalbranche ist nach wie vor eine Männerdomäne - seit Jahren dümpelt der Frauenanteil unter den Beschäftigten bei unter 30 Prozent

Bild: Geschäftsfrauen mit Smartphone, über dts Nachrichtenagentur Bild: Geschäftsfrauen mit Smartphone, über dts Nachrichtenagentur

Das besorgt auch die Bundesregierung: Um Deutschland "zum digitalen Wachstumsland in Europa zu machen", müsse "das innovative Potential der Frauen stärker eingebunden" und ihr Anteil an Führungsjob erhöht werden, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen, über die das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) berichtet.


Die Unterrepräsentanz der Frauen verschärfe nicht nur den Fachkräftemangel in der IT-Branche, schreibt Bildungsstaatssekretär Michael Meister, sondern schade generell, weil "der Input der Frauen für die digitale Zukunft" fehle. Studien zufolge führe das auch zu "echten Sicherheitslücken" weil das Verhalten von Frauen ignoriert würden, heißt es warnend in der Antwort.


Die Grünen kritisieren, die Regierung "unterschätzt das Problem von zu wenigen Frauen im IT-Bereich massiv", sagte deren innovationspolitische Sprecherin Anna Christmann. "Obwohl sie den Handlungsbedarf offenbar sieht, will sie nichts an ihrer Politik ändern und lediglich existierende Programme weiterführen - dabei sind die Zahlen ein klarer Beleg, dass die bisherigen Anstrengungen offensichtlich nicht reichen." Die Grünen fordern "breit und auf Dauer angelegte spezifische Angebote für Frauen" - vor allem die frühzeitige Ansprache von Mädchen in der Schule, einen Hochschulwettbewerb um die besten Studienangebote speziell für Frauen und Mentoring-Programme in Wissenschaft und Wirtschaft.


Im vergangenen Jahrzehnt war der Anteil von Frauen im Studiengang Informatik zwar kräftig gestiegen - allerdings nur von 14,5 auf 21 Prozent. Bei den Promotionen waren es zuletzt gut 15 Prozent, unter den Professoren sind gerade mal 12 Prozent weiblich.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Meggitt, ein Unternehmen aus dem Markt "Luft- und Raumfahrt und Verteidigung", notiert aktuell (Stand 01:00 Uhr) mit 501,03 GBP mehr oder weniger gleich (-0 15 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist London In einem komplexen Analyseprozess haben Analysten unseres Hauses Meggitt auf Basis von insgesamt 8 Bewertungskriterien eingeschätzt


Orion Engineered Carbons, ein Unternehmen aus dem Markt "Commodity Chemikalien", notiert aktuell (Stand 01:00 Uhr) mit 27,53 USD beinahe gleich (-0 05 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist New York Unsere Analysten haben Orion Engineered Carbons nach 8 Kriterien bewertet


Central China Land Media, ein Unternehmen aus dem Markt "Telekommunikationsdienste", notiert aktuell (Stand 01:00 Uhr) mit 7,95 CNH beinahe unverändert (+0 08 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist Shenzhen Nach einem bewährten Schema haben wir Central China Land Media auf dem aktuellen Niveau bewertet


Osnabrück - Finanzminister Scholz: Wir sind weit weg von einer Rezession "Wirtschaft wächst nach wie vor, wenn auch etwas langsamer" - Vizekanzler: Mit Blick auf Steuereinnahmen sind die schönen Zeiten vorbei Osnabrück


Die Zukunft der finanziell angeschlagene Airline Germania scheint gesichert: Das Unternehmen soll einen Millionenbetrag überwiesen bekommen


Anders als Frankreich hat Grossbritannien die Beziehungen zu Afrika weitgehend privaten Unternehmen überlassen


Zwei großen Daten-Leaks machen in diesen Tagen deutlich, wie anfällig die Gesellschaft auch im Jahr 2019 für IT-Pannen ist


Das Unternehmen habe Frauen systematisch diskriminiert – im Durchschnitt hätten sie 13 200 Dollar im Jahr weniger verdient


Oberbürgermeister Steffen Scheller (CDU) beklagt die Politik der AfD und fordert eine Distanzierung der Wirtschaft von der Partei


CDU-Landeschef Althusmann warnte in der Diesel-Krise vor schweren Schäden für die Wirtschaft durch zu strenge Grenzwerte