Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Staaten sollen ausländische Investitionen strenger prüfen können.
clock-icon12.09.2017 - 19:38:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die EU-Staaten sollen Übernahmen von Unternehmen aus sensiblen Bereichen durch ausländische Investoren etwa aus China künftig genauer prüfen können

Bild: EU-Fahne, über dts Nachrichtenagentur Bild: EU-Fahne, über dts Nachrichtenagentur

Eine entsprechende Änderung des europäischen Rechts wird EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Mittwoch ankündigen, über den entsprechenden Regulierungsentwurf berichtet das "Handelsblatt" (Mittwoch). Die EU werde weiter offen sein für ausländische Investoren, heißt es darin, aber es gelte, "kritische europäische Werte vor Investitionen zu schützen, die legitimen Interessen der Union und der Mitgliedsstaaten zuwiderlaufen".


Derzeit kann das in Deutschland zuständige Bundeswirtschaftsministerium den Verkauf einer deutschen Firma ins außereuropäische Ausland nur prüfen und untersagen, wenn es die nationale Sicherheit und die öffentliche Ordnung gefährdet sieht. Der Kommissionsvorschlag hält an diesem Sicherheitsbezug fest, räumt den Mitgliedsstaaten aber erhebliche Ermessensspielräume ein.


Zu den dort genannten Prüfkriterien zählen mögliche Auswirkungen der Investition auf wichtige Infrastrukturen wie Energie oder Telekommunikation, ebenso wie auf "kritische Technologien" wie künstliche Intelligenz, Robotik, Halbleiter oder Cybersicherheit. Zudem sollen die zuständigen Behörden berücksichtigen können, ob der Käufer "von der Regierung eines Drittstaates kontrolliert wird" ? etwa über erhebliche finanzielle Unterstützung.


Nach dem Vorschlag der EU-Kommission soll die Entscheidungshoheit auch künftig bei dem EU-Staat liegen, in dem die Investition getätigt wird. Andere Regierungen sollen aber die Möglichkeit bekommen, binnen 25 Arbeitstagen ihre Stellungnahme einzubringen, wenn sie Auswirkungen auf die Sicherheit des eigenen Landes sehen.


Das Gleiche gilt für die Kommission selbst. Stärkere Mitspracherechte beansprucht die Brüsseler Behörde für ausländische Investitionen, die Projekte "von Unionsinteresse" betreffen. Als Beispiel nennt sie das aus EU-Mitteln finanzierte Satellitenprojekt Galileo.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

AETOSWire, der Nachrichtenverteiler der News Services Group und Exklusivvertreter von Business Wire, einem Unternehmen der Berkshire Hathaway Gruppe, in der MENA-Region, hat den innovativen Presse Video Service gestartet, der textuelle Pressemitteilungen in ein weniger als 60 Sekunden langes animiertes Pressevideo verwandelt


EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erhofft sich vom Mini-Gipfel zur Migration am Sonntag in Brüssel konkrete Ergebnisse, um die Weiterreise von Asylsuchenden zwischen den EU-Staaten zu unterbinden


Die Abgeordneten im Gesundheitsausschuss beschließen einen EU-Aktionsplan gegen resistente Keime und Bakterien


Das Zwettler Unternehmen BellEquip investiert weiter in die Zukunft und übersiedelte seinen Standort mit 14 Mitarbeitern in die Zwettler Innenstadt


Die anhaltenden politischen Probleme in Venezuela machen auch den staatlichen Unternehmen zu schaffen


Seit Jahren halten die beiden Publizisten Alex Jones und David Icke die Öffentlichkeit der Vereinigten Staaten mit haarsträubenden Thesen in Atem So geht Icke, der sich selbst einmal als wahrhaftigen Sohn Gottes bezeichnet hatte, ernsthaft davon aus, dass ein großer Teil der menschlichen Zivilisation von einer mysteriösen Organisationsstruktur namens ?The Brotherhood? kontrolliert werde, deren Mitglieder sich aus einer außerirdischen reptiloiden Rasse zusammensetzen   Mehr lesen? Ein


Das Unternehmen habe eine Verantwortung, die hier nicht wahrgenommen werde – Nadella beschwichtigt


In Berlin fordern viele Staaten einen „gerechten Übergang“ zu einer Wirtschaft ohne Kohle, Öl und Gas


Der „gerechte Übergang“ zu einer klimafreundlichen Wirtschaft bedeutet auch, Jobverluste zu kompensieren


Die neuen EU-Ziele über erneuerbare Energien beinhalten auch die Verbannung von Palmöl aus Biokraftstoff - vollständig allerdings erst 2030