Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Staaten sollen ausländische Investitionen strenger prüfen können.
clock-icon12.09.2017 - 19:38:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die EU-Staaten sollen Übernahmen von Unternehmen aus sensiblen Bereichen durch ausländische Investoren etwa aus China künftig genauer prüfen können

Bild: EU-Fahne, über dts Nachrichtenagentur Bild: EU-Fahne, über dts Nachrichtenagentur

Eine entsprechende Änderung des europäischen Rechts wird EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Mittwoch ankündigen, über den entsprechenden Regulierungsentwurf berichtet das "Handelsblatt" (Mittwoch). Die EU werde weiter offen sein für ausländische Investoren, heißt es darin, aber es gelte, "kritische europäische Werte vor Investitionen zu schützen, die legitimen Interessen der Union und der Mitgliedsstaaten zuwiderlaufen".


Derzeit kann das in Deutschland zuständige Bundeswirtschaftsministerium den Verkauf einer deutschen Firma ins außereuropäische Ausland nur prüfen und untersagen, wenn es die nationale Sicherheit und die öffentliche Ordnung gefährdet sieht. Der Kommissionsvorschlag hält an diesem Sicherheitsbezug fest, räumt den Mitgliedsstaaten aber erhebliche Ermessensspielräume ein.


Zu den dort genannten Prüfkriterien zählen mögliche Auswirkungen der Investition auf wichtige Infrastrukturen wie Energie oder Telekommunikation, ebenso wie auf "kritische Technologien" wie künstliche Intelligenz, Robotik, Halbleiter oder Cybersicherheit. Zudem sollen die zuständigen Behörden berücksichtigen können, ob der Käufer "von der Regierung eines Drittstaates kontrolliert wird" ? etwa über erhebliche finanzielle Unterstützung.


Nach dem Vorschlag der EU-Kommission soll die Entscheidungshoheit auch künftig bei dem EU-Staat liegen, in dem die Investition getätigt wird. Andere Regierungen sollen aber die Möglichkeit bekommen, binnen 25 Arbeitstagen ihre Stellungnahme einzubringen, wenn sie Auswirkungen auf die Sicherheit des eigenen Landes sehen.


Das Gleiche gilt für die Kommission selbst. Stärkere Mitspracherechte beansprucht die Brüsseler Behörde für ausländische Investitionen, die Projekte "von Unionsinteresse" betreffen. Als Beispiel nennt sie das aus EU-Mitteln finanzierte Satellitenprojekt Galileo.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

L&T Technology Services Limited (NSE: LTTS), ein führendes global tätiges Unternehmen für Pure-Play-Engineering-Dienstleistungen hat bekannt gegeben, dass es von der unabhängigen globalen Marktforschungsfirma NelsonHall in seiner neuesten NEAT-Evaluierung für Internet of Things (IoT) -Dienstleister in der Kategorie „Leader“ positioniert wurde


Dublin - - Spezialisiertes Flugzeugleasing- und Asset-Management-Unternehmen erhält Unterstützung durch FEXCO - Sehr erfahrenes Managementteam mit über 100 Jahren gemeinsamer Erfahrung - Langjährige Innovationserfahrung und umfassendes Know-how bei der Strukturierung und Verwaltung von


Ncardia, ein aufstrebendes Unternehmen im Bereich der Stammzellentechnologie in der Arzneimittelforschung und -entwicklung, das sich das Ziel gesetzt hat, kardiale und neurale Lösungen auf der Basis seiner erstklassigen von menschlichen induzierten pluripotenten Stammzellen (iPSC) abgeleiteten Technologie bereitzustellen, meldete heute den Abschluss einer Finanzierungsrunde der Serie B mit 10,5 Millionen Euro


EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager will den Dieselskandal zum Anlass nehmen, die Rechte der Verbraucher zu stärken


Die Schweiz unterstützt die Entwicklung der neuen EU-Länder mit 1,3 Milliarden Franken


Johannes Kopf will das Geld leiber zur Weiterqualifizierung umschichten Angesichts der gut laufenden Wirtschaft spricht sich AMS-Chef Johannes Kopf (Bild) dafür aus, den Beschäftigungsbonus zu streichen und die Aktion 20 000 für Langzeitarbeitslose deutlich zurückzufahren


Um besser gegen die Folgen von Waldbränden und Erdbeben gerüstet zu sein, will die EU künftig eine mobile Reserve entsenden


Während wir Deutschen uns heute mit den ganz normalen Alltagssorgen auseinandersetzen müssen und am Abend zumindest in einigen Städten unter den Fußball-Fans noch mal das Europapokal-Fieber grassiert, bereiten sich die Menschen in Kanada und den Vereinigten Staaten auf das traditionell am vierten Donnerstag im November


Vor dem Besuch von Jean-Claude Juncker herrscht Tauwetter in den Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU


Innovationsboom im deutschen Maschinenbau: Unternehmen wollen mehr inForschung investierenFrankfurt am Main - PwC-Analyse: Maschinenbauer wollenInvestitionsvolumen weiter ausbauen / Vor allem Forschung,Entwicklung und Vertrieb sollen profitieren / Erwartungen fürBranchenwachstum auf Rekordniveau / Modernisierungsbedarf beiautomatischer