Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Staaten sollen ausländische Investitionen strenger prüfen können.
clock-icon12.09.2017 - 19:38:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die EU-Staaten sollen Übernahmen von Unternehmen aus sensiblen Bereichen durch ausländische Investoren etwa aus China künftig genauer prüfen können

Bild: EU-Fahne, über dts Nachrichtenagentur Bild: EU-Fahne, über dts Nachrichtenagentur

Eine entsprechende Änderung des europäischen Rechts wird EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Mittwoch ankündigen, über den entsprechenden Regulierungsentwurf berichtet das "Handelsblatt" (Mittwoch). Die EU werde weiter offen sein für ausländische Investoren, heißt es darin, aber es gelte, "kritische europäische Werte vor Investitionen zu schützen, die legitimen Interessen der Union und der Mitgliedsstaaten zuwiderlaufen".


Derzeit kann das in Deutschland zuständige Bundeswirtschaftsministerium den Verkauf einer deutschen Firma ins außereuropäische Ausland nur prüfen und untersagen, wenn es die nationale Sicherheit und die öffentliche Ordnung gefährdet sieht. Der Kommissionsvorschlag hält an diesem Sicherheitsbezug fest, räumt den Mitgliedsstaaten aber erhebliche Ermessensspielräume ein.


Zu den dort genannten Prüfkriterien zählen mögliche Auswirkungen der Investition auf wichtige Infrastrukturen wie Energie oder Telekommunikation, ebenso wie auf "kritische Technologien" wie künstliche Intelligenz, Robotik, Halbleiter oder Cybersicherheit. Zudem sollen die zuständigen Behörden berücksichtigen können, ob der Käufer "von der Regierung eines Drittstaates kontrolliert wird" ? etwa über erhebliche finanzielle Unterstützung.


Nach dem Vorschlag der EU-Kommission soll die Entscheidungshoheit auch künftig bei dem EU-Staat liegen, in dem die Investition getätigt wird. Andere Regierungen sollen aber die Möglichkeit bekommen, binnen 25 Arbeitstagen ihre Stellungnahme einzubringen, wenn sie Auswirkungen auf die Sicherheit des eigenen Landes sehen.


Das Gleiche gilt für die Kommission selbst. Stärkere Mitspracherechte beansprucht die Brüsseler Behörde für ausländische Investitionen, die Projekte "von Unionsinteresse" betreffen. Als Beispiel nennt sie das aus EU-Mitteln finanzierte Satellitenprojekt Galileo.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

„Wir müssen uns um Weltpolitikfähigkeit bemühen“, fordert EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker


Bio ist der am schnellsten wachsende Lebensmittelbereich In keinem anderen EU-Land ist der Bio-Anteil so hoch wie in Österreich und 2017 ist er erneut um elf Prozent gewachsen


Düsseldorf - Bayer ist nach positiven Signalen der EU-Kommission zuversichtlich, die Genehmigungen der Kartellbehörden für die Monsanto-Übernahme zu bekommen


EU-Ratspräsident Donald Tusk hält eine Wiederholung des Spitzenkandidaten-Prozesses bei den kommenden Europawahlen für bedenklich


Der Ökonom fordert die Regierung auf, auf EU-Ebene gegen US-Konzerne aktiv zu werden


Anbieter-Wechsel: Wie die E-Wirtschaft versucht, das neue Start-up von Eveline Steinberger-Kern auszubremsen


PATTAYA: Die Stadtverwaltung Pattaya hat ein Unternehmen beauftragt, über 100 Tonnen medizinische Abfälle von der


München: Europa soll nach dem Willen von EU-Kommissionspräsident Juncker und Bundesaußenminister Gabriel eine stärkere Führungsrolle in der Welt übernehmen


Bei großen M&A-Transaktionen werden immer häufiger Break Fees vereinbart, die ein Unternehmen bei einem Scheitern an das andere bezahlen muss


Kommende Woche beginnen die Gespräche über das nächste EU-Budget