Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Innogy-Übernahme durch Eon hat juristisches Nachspiel.
clock-icon16.03.2018 - 18:03:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die geplante Übernahme der RWE-Tochter Innogy durch den Essener Energiekonzern Eon wird ein juristisches Nachspiel haben

Bild: EON-Zentrale, über dts Nachrichtenagentur Bild: EON-Zentrale, über dts Nachrichtenagentur

Der Ökostromanbieter Lichtblick hat eine Anwaltskanzlei mandatiert, um die Interessen der Wettbewerber in dem anstehenden Fusionskontrollverfahren bei der Wettbewerbsbehörde in Brüssel zu vertreten. Ziel sei es, den milliardenschweren Deal ganz oder zumindest in Teilen zu untersagen, schreibt der "Spiegel".


Lichtblick sieht den ohnehin spärlich ausgeprägten Wettbewerb auf dem deutschen Strommarkt durch die Konzentration von Netzen und Kunden bei Eon akut gefährdet. Der Ökostromanbieter hatte im Jahr 2009 in Brüssel schon einmal Einspruch gegen eine Fusion auf dem deutschen Strommarkt eingelegt. Damals ging es um die geplante Übernahme des niederländischen Stromanbieters Nuon durch Vattenfall.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Gewerkschaft des französischen Energielieferanten CGT Mines-Energie drohte für die kommenden Tage an, einzelnen Unternehmen den Strom abzustellen


Essen - Der Gesamtbetriebsrat der RWE-Tochter Innogy warnt eindringlich vor betriebsbedingten Kündigungen nach der Übernahme durch den Konkurrenten Eon


HCL Technologies (HCL) und Sumeru Equity Partners (SEP), eine auf Technologie und wachstumsstarke Unternehmen fokussierte Investmentfirma, haben eine endgültige Vereinbarung über die Übernahme der Actian Corporation unterzeichnet


Die Ankündigung von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping, den Marktzugang von ausländischen Firmen zu erleichtern und die Beschränkungen für Beteiligungen an chinesischen Unternehmen zu lockern, wird von der deutschen Wirtschaft gutgeheißen


Überraschung für Eon: Ein Finanzinvestor hat Interesse an lukrativen Teilen von Innogy bekundet


Finanzminister Olaf Scholz und später auch Kanzlerin Angela Merkel reisen in heikler Mission nach Washington: Sie wollen die deutsche Wirtschaft vor den Folgen der neuen US-Sanktionen gegen Russland schützen Die Bundesregierung will erreichen, dass die Trump-Administration die Unternehmen ihres Landes von den harten neuen US-Sanktionen gegen Russland befreit


Liebe Leser, EON, ein Unternehmen aus dem Markt “Multi-Hilfsprogramme”, notiert aktuell (Stand 01:00 Uhr) mit 8,86 EUR nahezu unverändert (0 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist Xetra Auf Basis von insgesamt 8 Bewertungskriterien haben wir eine Einschätzung zum aktuellen Niveau für EON entwickelt


Koblenz Bankgeschäfte, Energie, Verkehr, Wohnen und Kultur: Weite Teile der deutschen Wirtschaft sind genossenschaftlich organisiert


Eon und RWE ordnen den deutschen Strommarkt neu Im Fokus steht dabei die bisherige RWE-Tochter Innogy, die nun an Eon geht


Wirtschaft: Unternehmen steigert sich gegenüber Vorjahr um zwölf Prozent / 21 Mitarbeiter ausgezeichnet