Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Air Berlin ermuntert krankgeschriebene Piloten zur Arbeit.
clock-icon20.09.2017 - 14:09:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin hat krankgeschriebene Piloten, die sich wieder fit fühlen, zur Rückkehr an den Arbeitsplatz aufgefordert

Bild: Air Berlin, über dts Nachrichtenagentur Bild: Air Berlin, über dts Nachrichtenagentur

Das geht aus einer internen Mitteilung aus dem Intranet des Unternehmens hervor, über die die "Zeit" berichtet. "Viele Arbeitnehmer denken, dass es verboten ist, während der Krankschreibung an den Arbeitsplatz zurückzukommen und zu arbeiten. Ein Mythos... Ein Mitarbeiter kann also auch vor Ablauf der Krankschreibung wieder arbeiten gehen - und er sollte das sogar, soweit mit seinem persönlichen Befinden vereinbar, wenn er vorzeitig wieder arbeitsfähig ist." Unterschrieben ist das Schreiben mit: "Viele Grüße, Ihr Flugbetrieb." Ein langjähriger Air-Berlin-Pilot kritisiert die Aufforderung scharf.


"Diese Art, mit dem Personal umzugehen, ist neu", so der Air-Berlin-Pilot, dessen Name der "Zeit" bekannt ist, der aber aus rechtlichen Gründen um Anonymität gebeten hat. "Das Motiv unseres Arbeitgebers war wohl, Mitarbeiter, die sich aus Frust krankschreiben lassen, zu ermuntern, schnellstmöglich wieder an den Arbeitsplatz zurückzukehren.


Aber pauschal zu sagen: `Leute kommt vorzeitig aus der Krankschreibung zurück, wenn Ihr Euch gut fühlt!`, das halte ich für gefährlich. Der Arbeitgeber ist sogar haftbar, wenn dann etwas passiert." In der vergangenen Woche hatten sich rund hundert Piloten überraschend krankschreiben lassen. Der hohe Krankenstand war als Protest gewertet worden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Air Berlin muss aktuell auch im hohen Norden kämpfen: Ein Flugzeug der insolventen Fluggesellschaft nach Düsseldorf steckt weiter auf Island fest


Berlin - Der Airbus A320 der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin, den der Betreiber des isländischen Flughafens Keflavik seit Donnerstag festhält, konnte auch am Wochenende nicht den Heimflug nach Deutschland antreten


Liebe Leser, was es letzte Woche Neues bei Air Berlin Neues gab, hat sich Peter Niedermeyer in einer Analyse einmal genauer angesehen


Das Ende der Fluggesellschaft Air Berlin droht die Funktionsfähigkeit der Bundesregierung einzuschränken


Hat Joachim Hunold seine eigene Fluggesellschaft mit Privatflügen geschädigt? Der Air Berlin-Gründer weist entsprechende Vorwürfe zurück "Die Unterstellungen entbehren jeglicher Grundlage", teilte Hunolds Anwalt Christian Schertz mit


Der ehemalige Air-Berlin-Chef Joachim Hunold steht einem Medienbericht zufolge im Verdacht, Firmengelder veruntreut zu haben


Air Berlin-Gründer Joachim Hunold soll die Fluggesellschaft mit Privatflügen auf Firmenkosten geschädigt haben


Die Abwicklung von Air Berlin wird zum Skandal Auch weil Airline-Chef Thomas Winkelmann sich fürstlich absichern lässt mehr


Die Schokoherzen kennt jeder: Doch welche Erinnerungen haben die Menschen an Air Berlin? Nun, da die letzte Woche des Flugbetriebs bevorsteht, blicken Handelsblatt-Leser und -Mitarbeiter zurück


Die insolvente deutsche Fluggesellschaft Air Berlin will öffentliche Gelder für die Finanzierung einer Auffanglösung für 4000 Beschäftigte