Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Regierung gibt keine Auskunft über Honorare bei Air-Berlin-Kredit.
clock-icon13.02.2018 - 00:01:48 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Pleite der Fluggesellschaft Air Berlin hat ein erneutes Nachspiel für die die Bundesregierung

Bild: Wirtschaft, iStockphoto.com / Petrovich9 Bild: Wirtschaft, iStockphoto.com / Petrovich9

Die Regierung will nicht sagen, wie viel Honorar sie für die Prüfung des Überbrückungskredits in Höhe von 150 Millionen Euro für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin im Sommer 2017 an das britische Wirtschaftsprüfungsunternehmen "PricewaterhouseCoopers" (PwC) gezahlt hat, schreibt die "Bild" in ihrer Dienstagausgabe.


In der Antwort der Regierung auf die schriftliche Frage des Bundestagsabgeordneten Pascal Meiser (Linkspartei) heißt es dazu lediglich: "Die Höhe der Kosten können nicht veröffentlicht werden, da es sich um sensible Informationen von PwC handelt, die als Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse des Unternehmens schutzwürdig sind." Die Bezahlung erfolge im Rahmen eines Mandats aber "pauschal (inklusive Reisekosten) für bestimmte Leistungspakete." Das Unternehmen sei "nach einem Ausschreibungsverfahren 2017 im Rahmen eines Mandatarvertrages mit dem Bund für die Begleitung von Großbürgschaftsverfahren für Einzelengagements des Bundes für die gewerbliche Wirtschaft tätig." Das Wirtschaftsprüfungsunternehmen werde daher "auf Basis dieses Mandatarvertrages bezahlt.


Er gilt für die Begleitung aller Großbürgschaftsfälle." Linken-Politiker Meiser darf die als "vertraulich" eingestuften Verträge demnächst in der Geheimschutzstelle des Bundestages einsehen. Darüber sprechen, also die Öffentlichkeit über die Kosten informieren, darf er aber nicht. Meiser hält das Vorgehen für "hoch problematisch".


Meiser sagte "Bild": "Die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf, zu erfahren wieviel Steuergelder hier an PwC geflossen und damit beim vergeblichen Rettungsversuch für Air Berlin insgesamt verbrannt worden sind." Die KfW hatte das Darlehen für die Bundesregierung Mitte August 2017 zur Verfügung gestellt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Montag, 28 Mai Tuttlingen: EU-Gesundheitskommissar Andriukaitis besucht Aesculap AG Vytenis Andriukaitis, EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, besucht gemeinsam mit dem Europaabgeordneten Andreas Schwab das Tuttlinger Medizintechnik-Unternehmen Aesculap AG


^ Original-Research: Almonty Industries Inc - von First Berlin Equity Research GmbH Einstufung von First Berlin Equity Research GmbH zu Almonty Industries Inc Unternehmen: Almonty Industries Inc ISIN: CA0203981034 Anlass der Studie: Q2 2017/18 Ergebnisse Empfehlung: Kaufen seit: 25 05 2018 Kursziel: CAD1,30 Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten Letzte Ratingänderung: - Analyst: Simon Scholes, CFA First Berlin Equity Research hat ein Research Update


Berlin - Kurz vor dem morgigen Start der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung hat die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff Verständnis für die Unsicherheit bei Unternehmen und Verbänden geäußert


Der Flughafen Wien vermisst die pleitegegangene Air Berlin nicht


Italiens neue Regierung wird populistisch sein Aber sie hat recht, wenn sie gegen das strikte Spardiktat aus Brüssel und Berlin aufbegehrt


Köln bemüht sich um mehr Start-Up-Unternehmen und will Berlin abhängen


"Der Flughafen Wien hat die Air Berlin Pleite verdaut und startet erfolgreich ins Jahr 2018


Überraschender Coup in der hart umkämpften Branche der Regionalzeitungen: Die Verlage Madsack und DuMont schließen sich zu einer strategischen Partnerschaft zusammen, um eine gemeinsame Redaktion für Politik und Wirtschaft in Berlin zu gründen, die von der Zeitungsgruppe aus Hannover dominiert wird


Imperial Brands, ein Unternehmen aus dem Markt „Tabak“, notiert aktuell (Stand 02:00 Uhr) mit 2772 GBP nahezu gleich (0 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist Berlin Imperial Brands haben wir in einer hausinternen Analyse nach den 8 bedeutendsten Faktoren auf Basis der aktuellen Daten bewertet


Die Regierung in Teheran kritisiert den möglichen Rückzug europäischer Unternehmen aus dem Iran