Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Siemens will Arbeitsplätze sozialverträglich abbauen.
clock-icon17.11.2017 - 17:28:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die tausenden Stellenstreichungen bei Siemens sollen laut Personalchefin Janina Kugel sozialverträglich durchgeführt werden

Bild: Kurve steigt, Fotolia.com / Gina Sanders Bild: Kurve steigt, Fotolia.com / Gina Sanders

"Wir werden jetzt erst in die Gespräche mit den Arbeitnehmern gehen", sagte Kugel am Freitag dem Fernsehsender n-tv. "Wir haben ein großes Interesse, das so sozialverträglich wie möglich zu gestalten." Gleichzeitig verteidigte sie den Stellenabbau gegen Kritik. Die Preise im Energiesektor seien massiv unter Druck.


Das könnte Sie auch interessieren:

Tausend Mitarbeiter der Airline Niki bangen um ihre Arbeitsplätze


First Eagle Investment Management gab heute bekannt, dass das Unternehmen mit Datum zum 3


Go Reply, das auf innovative Cloud-Services auf Basis der Google Cloud-Technologie spezialisierte Unternehmen der Reply Gruppe, ist zum Google Cloud Managed Service Provider (MSP) ernannt worden und schließt sich der Gruppe hochspezialisierter Google Cloud-Partner an


Luxemburg - Im letzten Jahr gingen bei 16% der in der Europäischen Union (EU) angesiedelten Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten Bestellungen über eine Webseite oder über Apps ein


Laut einer neuen Umfrage erwarten Unternehmer von der neuen Regierung vor allem, dass kleine und mittlere Unternehmen entlastet werden


Das gemeinsam mit Dormagen zu entwickelnde Gewerbegebiet am Silbersee sowie ein industriell zu nutzendes Areal an der Dieselstraße in Derikum gehören zu den zusätzlichen Flächen, die künftig Aufnahme ins Neusser Portfolio finden und für die An- oder Umsiedlung von Unternehmen zur Verfügung stehen werden


Die Siemens Aktie ist für die Analysten der Baader Bank eine der Top-Aktien des kommenden Jahres


Über die App mia informiert das Energie- und Infrastruktur-Unternehmen alle Mitarbeiter über Neuigkeiten und interne Entwicklungen


87 Unternehmen haben bislang für die größte Ausbildungsmesse Oberhavels gemeldet


Niederlage für Verfechter eines freien Internets in den USA: Die zuständige Behörde hat entschieden, dass Unternehmen eine Art Zweiklassen-Internet anbieten dürfen