Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bund hat erst 61 Millionen von Air Berlin zurückerhalten.
clock-icon11.01.2018 - 18:37:12 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Überbrückungshilfen der Bundesregierung für Air Berlin könnten den Steuerzahler stark belasten

Bild: Air Berlin, über dts Nachrichtenagentur Bild: Air Berlin, über dts Nachrichtenagentur

"Bis zum 9. Januar 2018 sind Rückzahlungen in Höhe von rund 61 Millionen Euro erfolgt", heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion, über die das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) berichtet. Der Bund hatte dem insolventen Unternehmen im Bundestagswahlkampf 150 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, um den Flugbetrieb weiter aufrechtzuerhalten.


Sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als auch Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) beteuerten seinerzeit, dass der Steuerzahler nicht belastet werde. Der Bund bürgt für den Kredit. Nachdem die EU-Kommission aus wettbewerbsrechtlichen Gründen den Verkauf der Air Berlin-Tochter Niki an die Lufthansa untersagt hatte, stehen weniger Verkaufserlöse zur Verfügung, um den Bund auszulösen.


Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig (SPD) bestätigte in seinem Schreiben an den Bundestagsabgeordneten Jörg Cezanne die Auffassung, "dass durch den unerwarteten Ausfall der Erlöse aus dem Niki-Verkauf an Lufthansa der vom Bund verbürgte Kredit der KfW an Air Berlin wohl nur zum Teil zurückgezahlt werden kann".


Der Bund werde "unter Beachtung der Vorschriften der Bundeshaushaltsordnung alles tun, um den Schaden für den Steuerzahler zu begrenzen", schrieb Machnig weiter. Es werde "von weiteren Rückzahlungen ausgegangen". Wie viel diese noch bringen könnten, erklärte Machnig nicht. "Eine Aussage zum endgültigen Zeitpunkt und zur abschließenden Höhe der Rückzahlungen ist derzeit nicht möglich." Auch die Bundesagentur für Arbeit ist durch die Insolvenz belastet, da sie an die Arbeitnehmer Insolvenzgeld zahlt.


"Die Bundesagentur für Arbeit geht davon aus, dass im Rahmen der Air Berlin-Insolvenzen Insolvenzgeld für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Höhe von circa 56,5 Millionen Euro zu zahlen sein wird", heißt es in der Antwort. Auch in diesem Fall hieß es weiter: "Eine abschließende Bezifferung ist derzeit nicht möglich." Hinzu kämen rückständige Sozialversicherungsbeiträge, die die Bundesagentur "auf 22,6 Millionen Euro" schätze.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Der Tourismuskonzern Tui will nach der Pleite von Air Berlin und Niki stärker in NRW präsent sein


Die deutsche Wirtschaft fordert nach der US-Steuerreform Entlastungen für Unternehmen in Deutschland


Mülheim a d Ruhr - Aon plc (NYSE:AON) baut die Marktposition für alternative Investments weiter aus: Das Unternehmen erwirbt für 475 Millionen Dollar die Townsend Group von der Colony NorthStar Inc


Berlin - "Die Unternehmen des Bauhauptgewerbes gehen mit Zuversicht in das Jahr 2018


Nachdem der CVP-Regierungsrat Peter Zwick die vom Bund eingeleitete Alters- und Pflegeheimfinanzierung für unseren Kanton richtiggehend verschlafen und nicht rechtzeitig umgesetzt hatte, mussten die Gemeinden gegen 45 Millionen Franken vorschiessen


Immer noch wird um die Reste der insolventen Air Berlin gerungen


Berlin kauft keine Objekte für den sozialen Wohnungsbau vom Bund, andere Verhandlungen ziehen sich hin


Mehr als hundert größere Objekte von Air Berlin kommen ins Technikmuseum in Berlin


BERLIN (Dow Jones)--Die Mehrheit der Unternehmen in Deutschland verfügt nicht über einen schnellen Internetanschluss


Britzer Garten, Tempelhofer Feld, IGA in Marzahn – überall mischt das Unternehmen „Grün Berlin“ mit