Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bund hat erst 61 Millionen von Air Berlin zurückerhalten.
clock-icon11.01.2018 - 18:37:12 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Überbrückungshilfen der Bundesregierung für Air Berlin könnten den Steuerzahler stark belasten

Bild: Air Berlin, über dts Nachrichtenagentur Bild: Air Berlin, über dts Nachrichtenagentur

"Bis zum 9. Januar 2018 sind Rückzahlungen in Höhe von rund 61 Millionen Euro erfolgt", heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion, über die das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) berichtet. Der Bund hatte dem insolventen Unternehmen im Bundestagswahlkampf 150 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, um den Flugbetrieb weiter aufrechtzuerhalten.


Sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als auch Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) beteuerten seinerzeit, dass der Steuerzahler nicht belastet werde. Der Bund bürgt für den Kredit. Nachdem die EU-Kommission aus wettbewerbsrechtlichen Gründen den Verkauf der Air Berlin-Tochter Niki an die Lufthansa untersagt hatte, stehen weniger Verkaufserlöse zur Verfügung, um den Bund auszulösen.


Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig (SPD) bestätigte in seinem Schreiben an den Bundestagsabgeordneten Jörg Cezanne die Auffassung, "dass durch den unerwarteten Ausfall der Erlöse aus dem Niki-Verkauf an Lufthansa der vom Bund verbürgte Kredit der KfW an Air Berlin wohl nur zum Teil zurückgezahlt werden kann".


Der Bund werde "unter Beachtung der Vorschriften der Bundeshaushaltsordnung alles tun, um den Schaden für den Steuerzahler zu begrenzen", schrieb Machnig weiter. Es werde "von weiteren Rückzahlungen ausgegangen". Wie viel diese noch bringen könnten, erklärte Machnig nicht. "Eine Aussage zum endgültigen Zeitpunkt und zur abschließenden Höhe der Rückzahlungen ist derzeit nicht möglich." Auch die Bundesagentur für Arbeit ist durch die Insolvenz belastet, da sie an die Arbeitnehmer Insolvenzgeld zahlt.


"Die Bundesagentur für Arbeit geht davon aus, dass im Rahmen der Air Berlin-Insolvenzen Insolvenzgeld für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Höhe von circa 56,5 Millionen Euro zu zahlen sein wird", heißt es in der Antwort. Auch in diesem Fall hieß es weiter: "Eine abschließende Bezifferung ist derzeit nicht möglich." Hinzu kämen rückständige Sozialversicherungsbeiträge, die die Bundesagentur "auf 22,6 Millionen Euro" schätze.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Auf dem Advanced Process Modelling (APM) Forum 2018 machten Unternehmen der Prozessindustrie in dieser Woche Präsentationen zu digitalem Design und digitalen Betriebsanwendungen - von der beschleunigten Entwicklung der nächsten Generation von Pharmaka bis hin zur Erwirtschaftung von Millionen Dollar pro Jahr an Gewinnsteigerungen für große Prozessanlagen


Stuttgart - Die Grünen im Bundestag verlangen von der Bundesregierung Aufklärung zur teilweise gescheiterten Übernahme von Air Berlin durch die Lufthansa


Osnabrück - Deutsche Wirtschaft setzt auf wirtschaftlichen Wandel in Kuba DIHK-Außenwirtschaftschef Treier: Exporte wachsen auf fast 250 Millionen Euro - Neues Büro auf der Karibikinsel eröffnet Osnabrück


Berlin - Unter dem Motto "Logistik macht's möglich" begehen morgen die Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung zum elften Mal den deutschlandweiten Tag der Logistik


Die Lufthansa-Billigplattform beendet die Zusammenarbeit mit der Nachfolgegesellschaft der ehemaligen Air-Berlin-Tochter Niki


Der Bund fördert im Rahmen des Programms „Sprach-Kitas: weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ zwölf Kindertagesstätten in Krefeld mit knapp 1,2 Millionen Euro


BERLIN Zehntausende Kleinanleger investierten Millionen in das Start-up "Savedroid"


Nach langen Debatten soll das umstrittene Dragoner-Areal in Kreuzberg vom Bund in den Besitz des Landes Berlin übergehen


Zu dem antisemitisch motivierten Angriff auf einen Kippa tragenden jungen Mann in Berlin äußert sich der stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Georg Pazderski: „Es war ein provokanter Test, der eines ganz deutlich gezeigt hat: Wer seine Grenzen nicht schützt und Millionen Israelfeinde nach Deutschland holt, darf nicht überrascht tun, dass die antisemitischen Übergriffe drastisch zunehmen“, sagt Georg Pazderski, […] The post Deutschland hat Antisemitismus importiert appeared first on


Auf der "savedroid"-Homepage gibt es ein Southpark-Meme und der Chef twittert Strandfotos Mega-Krimi rund um ein deutsches Start-up: Das FinTech-Unternehmen savedroid, das erst 2015 von Yassin Hankir gegründet wurde, und seit seinem Start zig Millionen Euro eingenommen hat, scheint sich in Luft aufgelöst zu haben