Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
USA sehen bei EU-Digitalsteuer Verstoß gegen WTO-Regeln.
clock-icon15.04.2018 - 17:43:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die US-Regierung hat die von der EU geplante Digitalsteuer scharf kritisiert

Bild: World Trade Organization WTO in Genf, über dts Nachrichtenagentur Bild: World Trade Organization WTO in Genf, über dts Nachrichtenagentur

Washington werfe der EU vor, dass der Entwurf zur Besteuerung von großen Digitalkonzernen gegen die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) verstoße, berichtete das "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Das hätten US-Vertreter kürzlich in einer Gesprächsrunde der Industrieländerorganisation OECD deutlich gemacht.


Die US-Regierung moniert demnach, dass die Steuer vor allem auf US-Konzerne wie Apple, Facebook und Google ziele. Hinter der Kritik könnte sich auch eine indirekte Drohung verbergen, notfalls bei der WTO zu klagen. Im Bundesfinanzministerium halte man die US-Einlassungen für eine Retourkutsche, schreibt die Zeitung.


Schließlich hatten die Europäer ihrerseits die Frage aufgeworfen, ob die US-Steuerreform WTO-rechtswidrig sei. Trotzdem nimmt man den Vorwurf in Berlin ernst. In Teilen der Großen Koalition besteht die Sorge, dass ein Streit um die Digitalsteuer die derzeit mit Washington laufenden Handelsgespräche zusätzlich belasten könnte.


Seit US-Präsident Donald Trump mit Zöllen auf europäische Produkte droht, sind die Beziehungen angespannt. Auch andere EU-Staaten warnen davor, zu diesem Zeitpunkt die Amerikaner mit einer Digitalsteuer zu provozieren. "Wir haben zwischen Europa und den USA derzeit ohnehin sehr schwierige Diskussionen über die Handelspolitik", sagte der irische Finanzminister Paschal Donohoe der Zeitung.


"Wir glauben, dass die EU jetzt keine Steuerprojekte angehen sollte, die unsere Beziehungen weiter belasten könnten und die Gespräche noch schwieriger machen." Donohoe plädierte dafür, das Problem der Besteuerung der Digitalwirtschaft auf globaler Ebene im Rahmen der OECD gemeinsam zu lösen. Die EU-Kommission hatte ihren Entwurf vor wenigen Wochen vorgelegt und war damit international vorgeprescht, vor allem auf Wunsch Frankreichs, aber auch Deutschlands.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Frankfurt - Deutsche Bank: Vorläufige Ergebnisse für das zweite Quartal 2018 liegen über Konsens - Aktiennews Die Deutsche Bank (ISIN: DE0005140008, WKN: 514000, Ticker-Symbol: DBK, NYSE-Symbol: DB) erwartet für das zweite Quartal 2018 einen Gewinn vor Steuern von etwa 700 Millionen Euro und einen Gewinn nach Steuern von etwa 400 Millionen Euro, so das Unternehmen in einer aktuellen Pressemitteilung


Berlin - - Zuspitzung besorgniserregend - Peking muss Versprechen gegenüber der WTO einlösen - Schwierigkeiten für europäische Unternehmen in China Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) fordert die EU und China vor dem gemeinsamen Gipfel auf, jede weitere Eskalation im globalen Handelskonflikt zu


United Internet, ein Unternehmen aus dem Markt "Internetsoftware und -dienste", notiert aktuell (Stand 5:15 Uhr) mit 48,41 EUR beinahe unverändert (-0 12 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist Xetra Um diesen Kurs zu bewerten, haben wir United Internet einem mehrstufigen Analyseprozess unterzogen


Hannover - Syntellix durchläuft mehrstufigen Aufnahme- und Assessmentprozess mit Erfolg - Programm bietet ausgewählten deutschen Unternehmen Unterstützung beim Eintritt in den US-amerikanischen Markt und wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt - Die USA als weltweit mit Abstand größter Markt für


Die Regeln der WTO werden längst nicht mehr alle eingehalten, die Organisation wird von Strafzöllen der größten Wirtschaften untergraben


Für Trump ist die EU Konkurrent oder Gegner Die EU kann sich auf die USA nicht mehr verlassen


Trumps Handelsstreit hat einen Nebeneffekt: Die EU und China werden wachgerüttelt, streben jetzt eine Reform der WTO an


China droht ein ausgewachsener Handelskrieg mit den USA Ist seine Wirtschaft dafür gewappnet? Pekings Statistikamt zeichnet das Bild einer starken Wirtschaft, aber der Optimismus ist gedämpft


Dieses Treffen wird von den USA-Verbündeten der NATO und der EU mit Sorge erwartet: US-Präsident Trump und Kremlchef Putin sprechen heute in Helsinki


Mitten im Zollstreit steigt der Überschuss der EU-Länder im Warenhandel mit den USA deutlich