Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Institut: Hendricks` Wohnungsbau-Offensive bringt zu wenig.
clock-icon17.07.2017 - 11:41:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Wohnungsbau-Offensive von Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) hat nach Meinung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) die Erwartungen noch nicht erfüllt

Bild: Baustelle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Baustelle, über dts Nachrichtenagentur

"2016 wurden 280.000 Wohnungen neu gebaut, 2015 waren es 248.000 Wohnungen. Es gibt also schon ein Plus, das aber nicht reicht", sagte der Immobilienexperte des Kölner Instituts, Michael Voigtländer, der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). "Wir brauchen etwa 385.000 Wohnungen pro Jahr, also 100.000 Wohnungen mehr als bisher", sagte der IW-Experte.


Zuwanderung und die innerstaatlichen Wanderungsbewegungen in die Ballungsräume verlangten ein erheblich größeres Wohnungsangebot. "Das Grundproblem besteht darin, dass die Baulandpotenziale in den Großstädten nicht gehoben werden", sagte Voigtländer. Hendricks verteidigte ihr Projekt: Unter dem Dach des "Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen" habe man das bezahlbare Wohnen und Bauen als "eines der wichtigsten Themen unseres Landes" wieder auf die bundespolitische Agenda gesetzt.


"Unsere gemeinsame Wohnungsbau-Offensive wirkt", sagte die SPD-Politikerin am Montag. Sie warb für eine Fortführung des Bündnisses nach der Bundestagswahl: "Auch in den kommenden Jahren benötigen wir mindestens 350.000 neue Wohnungen pro Jahr. Damit dies gelingt, müssen die Länder beim sozialen Wohnungsbau noch eine Schippe draufpacken."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die erfolgreiche österreichische Immobilien-Crowdinvesting-Plattform dagobertinvest expandiert nach 18 Monaten Erfolgsgeschichte und Ausbau zum Marktführer am österreichischen Markt nach Deutschland


TLG IMMOBILIEN AG, DE000A12B8Z4


Interessante Neuigkeit: Der chinesische Präsident Xi Jinping hat laut Deutschlandfunk (DLF) angekündigt, ?Verwaltungshürden abzubauen, um ausländische Investitionen anzulocken ? Das solle demnach helfen, ?Reformen anzustoßen und die chinesische Wirtschaft innovativer zu machen ? Reine Lippenbekenntnisse? Wer weiß


AGROB Immobilien AG, DE0005019004


Nach den deutlichen Worten Richtung Ankara rechnet die deutsche Wirtschaft mit einem Einbruch der Türkei-Geschäfte


Welche Gesellschaft hätten wie denn gerne? Das Theater 51 Grad zu Gast im Max-Planck-Institut


Sportchef Olaf Rebbe vom VfL Wolfsburg will die Offensive seines Teams mit einem weiteren Hochkaräter bestücken Nach bislang erfolglosen Abwerbeversuchen bei Nicolai Müller vom Hamburger SV soll der Manager nun auch bei Manchester United wegen einer Ausleihe von Stürmer Anthony Martial (21) angefragt haben Dies berichtet das Fachmagazin kicker


Der FC Basel ergänzt die Offensive mit Dimitri Oberlin, einem jungen Schweizer, der zuletzt für Red Bull Salzburg gespielt hat


Mehr lesen wollen, dafür aber keine Zeit haben: Das ist für immer mehr Deutsche Alltag – noch bleibt die Gesamtzahl der Buchkäufer laut Institut für Demoskopie (IfD) Allensbach jedoch stabil


Laut Quellen aus dem Umfeld des US-Außenministeriums verzögert sich die Rückgabe der beschlagnahmten Immobilien der russischen Botschaft, weil dort Spionageanlagen vermutet werden, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Donnerstag