Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Institut: Hendricks` Wohnungsbau-Offensive bringt zu wenig.
clock-icon17.07.2017 - 11:41:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Wohnungsbau-Offensive von Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) hat nach Meinung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) die Erwartungen noch nicht erfüllt

Bild: Baustelle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Baustelle, über dts Nachrichtenagentur

"2016 wurden 280.000 Wohnungen neu gebaut, 2015 waren es 248.000 Wohnungen. Es gibt also schon ein Plus, das aber nicht reicht", sagte der Immobilienexperte des Kölner Instituts, Michael Voigtländer, der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). "Wir brauchen etwa 385.000 Wohnungen pro Jahr, also 100.000 Wohnungen mehr als bisher", sagte der IW-Experte.


Zuwanderung und die innerstaatlichen Wanderungsbewegungen in die Ballungsräume verlangten ein erheblich größeres Wohnungsangebot. "Das Grundproblem besteht darin, dass die Baulandpotenziale in den Großstädten nicht gehoben werden", sagte Voigtländer. Hendricks verteidigte ihr Projekt: Unter dem Dach des "Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen" habe man das bezahlbare Wohnen und Bauen als "eines der wichtigsten Themen unseres Landes" wieder auf die bundespolitische Agenda gesetzt.


"Unsere gemeinsame Wohnungsbau-Offensive wirkt", sagte die SPD-Politikerin am Montag. Sie warb für eine Fortführung des Bündnisses nach der Bundestagswahl: "Auch in den kommenden Jahren benötigen wir mindestens 350.000 neue Wohnungen pro Jahr. Damit dies gelingt, müssen die Länder beim sozialen Wohnungsbau noch eine Schippe draufpacken."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Rechtsextremismus-Forscher Matthias Quent vom Jenaer Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft blickt mit Sorge auf den zu erwartenden Einzug der AfD in den Bundestag


Der Bund hat in der letzten Legislaturperiode 1,4 Milliarden Euro durch den Verkauf von Immobilien erzielt


Mehr über Pixum http://ots de/OCWY1 Köln - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Auch 2017 hat das Deutsche Institut für Service Qualität in Zusammenarbeit mit dem Fernsehsender n-tv eine umfassende Verbraucherumfrage durchgeführt


Die Luft wird nun dünner, vor allem für die US-Aktienmärkte! Denn gestern hat die Fed ja faktisch klar gemacht, dass sie die Liquidität verknappen wird - und das unabhängig von der Entwicklung der Inflation in den USA! Die Notenbank fürchtet, dass die Wirtschaft überhitzt und will daher zeitig und schrittweise durch Reduzierung der Bilanz und Zinsanhebungen agieren, um nicht später zu schnell


Wie gegen Wolfsburg zeigte Bremen beim 0:0 gegen Freiburg eine defensive und eine offensive Halbzeit


Die Wirtschaft brummt – und das global Seit Jahren steigen die Aktienkurse


Jedes Institut glättet die Daten aus den Umfragen, damit sie angeblich genauer werden


Die Wirtschaft boomt, die Einnahmen des Fiskus sprudeln - eigentlich die perfekte Zeit, um mit Steuergeschenken auf Stimmenfang zu gehen


Mettmann Eine sehr gute Resonanz fand der von der Gesellschaft Verein federführend organisierte „Aktionstag der Wirtschaft“


Solche Störversuche wie die jüngste Offensive der al-Nusra-Front gegen syrische Regierungstruppen sowie die russische Militärpolizei werden Folgen nach sich ziehen