Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Haushaltskommissar kritisiert US-Zolldrohung für Auto-Importe.
clock-icon26.05.2018 - 01:02:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hat die Drohung von US-Präsident Donald Trump, Strafzölle auf Autos zu verhängen, scharf verurteilt

Bild: US-Autobahn, über dts Nachrichtenagentur Bild: US-Autobahn, über dts Nachrichtenagentur

"Trump handelt rechtswidrig", sagte Oettinger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). Strafzölle auf Autos würden "klar gegen die Regeln der Welthandelsorganisation WTO verstoßen". Die Begründung Trumps, die Zölle aus Sicherheitsüberlegungen zu verhängen, halte er für "abwegig", so Oettinger.


"So kann man vielleicht noch bei Aluminium argumentieren. Aber Autos haben mit der nationalen Sicherheit überhaupt nichts zu tun." Außerdem werde übersehen, dass deutsche Autobauer nennenswert in den Vereinigten Staaten produzierten. "Daher halte ich Trumps Vorgehen nicht für gerechtfertigt." Oettinger kritisierte auch die von den USA gesetzte Frist, die Europäer sollten bis 1.


Juni ihre Vorschläge zur Beilegung des Handelskonflikts präsentieren. "Allein schon diese Fristsetzung hat mit Partnerschaft und gutem Willen wenig zu tun", sagte der EU-Kommissar. "Unsere Erwartung ist, dass Amerika die angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium vom Tisch nimmt, damit wir die Handelsbeziehungen zwischen Europa und den USA neu austarieren können." Dabei müssten alle Wirtschaftssektoren und alle Zölle untersucht werden.


"Auf dem Weg des gegenseitigen Gebens müssen wir zu einem neuen Handelsvertrag kommen." Oettinger kündigte Gegenmaßnahmen an, sollten die Amerikaner Strafzölle verhängen. "Wir würden Beschwerde bei der WTO einlegen", sagte er. "Europa kann auch als Schutzmaßnahme ein Paket von Zöllen auf Produkte erheben, die aus den USA kommen." Außerdem wollten Teile der US-Wirtschaft - etwa die Händler und Servicestellen für europäische Autos - keine Eskalation.


Das könnte Sie auch interessieren:

KÖLN / ALTON (USA) - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - US-Werksteam von Ford hat zuletzt vier IMSA-Rennen in Folge gewonnen - Beide Ford GT mit den Startnummern 66 und


Hamburg, Deutschland - - Vitruvian Partners, Kinnevik sowie bestehende Anteilseigner investieren 100 Millionen US-Dollar; Bewertung steigt auf 500 Millionen US-Dollar - Das Unternehmen konnte zuvor sein B2B-Kerngeschäft erfolgreich ausbauen und zusätzlich alleine über seine


Die DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert sieht in den US-Sanktionen gegen den Iran auch einen Versuch der USA, die heimische Ölindustrie voranzubringen


Health Canada gewährt BlissCo eine Änderung seiner Lizenz für die Produktion von Cannabisöl Nicht zur Weitergabe in den USA oder an US-amerikanische Nachrichtenagenturen Vancouver, British Columbia ? 13


Die US-Wirtschaft wächst so stark wie lange nicht mehr Präsident Trump macht seine Politik dafür verantwortlich


Das EU-US Privacy Shield (Symbolbild) CC-BY-NC-ND 2 0 Roger SmithWenn Gerichte entscheiden, ob Ministerien bisher geheime Dokumente nach dem Informationsfreiheitsgesetz herauszugeben haben, müssen sie den Beamten vertrauen


Die EU-Kommission plant im Kampf gegen terroristische Inhalte im Internet eine härtere Gangart und will Unternehmen wie Facebook oder Twitter nun gesetzlich dazu verpflichten, terroristische Inhalte schnell zu identifizieren und zu löschen


Berlin (Reuters) - Ausländische Unternehmen haben einem Magazin zufolge nicht sonderlich große Chancen, von den jüngst verhängten US-Strafzöllen ausgenommen zu werden


War der Tweet von Tesla-Chef Musk, das Unternehmen womöglich von der Börse zu nehmen, wirklich ernst gemeint? Die US-Börsenaufsicht hat laut einem Medienbericht nun jede Menge Fragen


Nachdem die USA neue Importzölle auf chinesische Waren angekündigt haben, zieht China nach: Peking wird US-Waren im gleichen Wert und ab dem gleichen Zeitpunkt besteuern - ein offensichtlicher Vergeltungsschlag