Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Unternehmen fürchten Verschärfung des Handelskonflikts mit Trump.
clock-icon19.11.2018 - 05:03:03 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Fast jedes zweite Unternehmen in Deutschland fürchtet eine Verschärfung des Handelskonflikts mit den USA

Bild: Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur Bild: Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur

Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) unter 1.111 deutschen Firmen hervor, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Montagsausgabe) berichten. So rechnen 44 Prozent der befragten Unternehmen mit einer weiteren Verschärfung des Handelsstreits zwischen der EU und den USA, während 34 Prozent dies nicht tun.


Besonders pessimistisch sind kleine Unternehmen mit bis zu 49 Mitarbeitern. 48 Prozent rechnen mit einer weiteren Zuspitzung im Handelskonflikt. 30 Prozent sind der Auffassung, dass eine solche Entwicklung nicht zu erwarten ist. "Mit einer erfolgreichen Verhandlung eines transatlantischen Handelsabkommens rechnet nur jedes dritte Unternehmen", heißt es in der IW-Analyse.


"Für 41 Prozent der Unternehmen ist ein Erfolg bei den angekündigten Verhandlungen eher unwahrscheinlich." Die IW-Experten rechnen mit weitreichenden Folgen. Die hohe Unsicherheit werde wohl auch in den kommenden Monaten für Investitionszurückhaltung sorgen, die das Exportgeschäft deutscher Unternehmen nicht nur mit den USA, sondern auch mit anderen wichtigen Handelspartnern erschweren werde: "Der Sinkflug der deutschen Wirtschaft dürfte sich somit aufgrund der weltwirtschaftlichen Entwicklungen fortsetzen." Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag äußerte sich skeptisch.


"Aktuell spricht leider wenig dafür, dass die USA vom Kurs einer nur für sie vorteilhaften Handelspolitik und ihren so genannten Strafzöllen abrücken", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer dem RND. "Umso wichtiger ist es, die Handelsgespräche zwischen der EU und den USA noch intensiver als bislang fortzuführen." Es sei immer besser, miteinander zu reden als übereinander.


"Das längerfristige Ziel muss ein Freihandelsabkommen mit den USA sein, das der Breite unserer Unternehmen wieder mehr Sicherheit und Planbarkeit sowie faire und gute Regeln in den Handels- und Investitionsbeziehungen mit den USA geben soll", sagte Schweitzer. "Aktuell sind wir gleichwohl von einem solchen vernünftigen Abkommen mit unserem zweitwichtigsten Handelspartner, den Vereinigten Staaten, weit entfernt." Schweitzer sagte, ihn besorge, dass sogar die höheren Autozölle, die den US-Verbraucher selbst am meisten treffen würden, noch immer nicht vom Tisch seien: "Diese wären ein No-go." Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hatte angesichts der weltweiten schwächeren Entwicklungen seine Exportprognose für 2018 auf nunmehr 2,8 Prozent mehr als halbiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

– Megatransaktion in der Canabisbranche erwartet –  Ist es jetzt schon soweit!? Kommt der Abschluss der aktuellen Megatransaktion der Cannabisbranche schon vor der Deadline? Freitagnacht meldete die kanadische TransCanna einen Investor Call für Anfang der kommenden Woche (Dienstag – am Montag ist in Kanada und den USA Feiertag)


Außenminister Heiko Maas (SPD) wirft US-Präsident Donald Trump vor, mit seinen Plänen für einen Truppenabzug aus Syrien und Afghanistan den Einfluss des Westens in der Region aufs Spiel zu setzen


Tactile, ein Unternehmen aus dem Markt "Gesundheitsausrüstung", notiert aktuell (Stand 02:19 Uhr) mit 70,66 USD deutlich im Plus (+1 76 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist NASDAQ GM Um diesen Kurs zu bewerten, haben wir Tactile einem mehrstufigen Analyseprozess unterzogen


Düsseldorf - Unter dem Eindruck der Münchner Sicherheitskonferenz hat der langjährige Linksfraktionschef und jetzige Chef der Europäischen Linken, Gregor Gysi, Deutschland und den USA einen verantwortungslosen Rückfall in den Kalten Krieg mit Russland vorgeworfen


Die neue Aktionärsrichtlinie wird den Kampf von aktivistischen Investoren um Einfluss auf börsennotierte Unternehmen in der EU verstärken – auch in Österreich


US-Präsident Trump organisiert sich das Geld für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko über das Ausrufen des nationalen Notstands


Der Druck der USA auf Alliierte, den chinesischen Mobilfunkkonzern Huawei beim Ausbau von 5G-Mobilfunknetze auszuschließen, zeigt Wirkung


Nach der Ankündigung von Präsident Donald Trump, an der Grenze zu Mexiko den Notstand auszurufen, droht ein heftiger Streit vor Gericht


Die USA könnten deutsche Autoimporte als mögliche Gefahr für die nationale Sicherheit einstufen - und Zölle erheben


Nach fast drei Jahrzehnten des Managerdasein macht sich Natalie Gerits mit dem Unternehmen "NGF rocks" selbstständig