Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Börsen-Zeitung: Superlative, Kommentar zur Konjunktur von Alexandra Baude. Zu groß schienen vor allem die politischen Risiken und in den Hinterköpfen vieler machte sich ein Gedanke breit: ...
clock-icon11.01.2018 - 22:51:32 Uhr | presseportal.de

Frankfurt - 2017 war für Deutschland ein Jahr der konjunkturellen Superlative, auch wenn es am Anfang so gar nicht danach ausgesehen hat


Frankfurt - 2017 war für Deutschland ein Jahr der konjunkturellen Superlative, auch wenn es am Anfang so gar nicht danach ausgesehen hat. Zu groß schienen vor allem die politischen Risiken und in den Hinterköpfen vieler machte sich ein Gedanke breit: Ein Wirtschaftsaufschwung, der schon so lange währt, muss schließlich einmal zu Ende gehen.


Im Jahresverlauf aber haben die Ökonomen sukzessive ihre Prognosen nach oben geschraubt und blicken nun voller Zuversicht auf das kommende Jahr.Und warum auch nicht: Das Bruttoinlandsprodukt ist so kräftig gewachsen wie zuletzt 2011. Der Jobmarkt boomt, so dass die Arbeitslosenquote auf dem niedrigsten und die Erwerbstätigkeit auf dem höchsten Stand seit der Wiedervereinigung liegt.


Die Reallöhne übersteigen seit Anfang 2014 den Vorjahreswert und sorgen so dafür, dass der private Konsum als stabile Stütze des Wachstums fungiert. Die Exporteure vermelden das vierte Rekordjahr in Folge, da der globale Handel angezogen hat. Auch die Investitionen nehmen an Fahrt auf, wenn auch weniger stark als in vergleichbaren Konjunkturphasen.


Gestützt durch das extrem niedrige Zinsniveau und die sprudelnden Steuereinnahmen verzeichnet der Staat das vierte Jahr in Folge einen Rekordüberschuss.Kurzum: Für eine Verstetigung des Aufschwungs spricht, dass alle relevanten Konjunkturindikatoren nach oben zeigen und die Stimmungsbarometer auf oder nahe Rekordwerten notieren.


Freilich ist eine Fortsetzung des Aufschwungs kein Selbstläufer. Denn hoher Beschäftigungsstand, schwungvolle Nachfrage und solide Staatsfinanzen sind allenfalls die halbe Miete. Genauso wichtig ist, dass der Standort zukunftsfähig und attraktiv ist und das regulatorische Umfeld stimmt. Deshalb sind Reformen und gezielte Investitionen dringend nötig, damit es auch in Zukunft mit den Superlativen weitergehen kann.In diesem Spannungsfeld gilt es nun für die Politiker, die gestern noch eifrig am Sondieren waren, kluge Entscheidungen zu treffen.


Natürlich ist es verlockend, auf Kosten des Staatssäckels erst die versprochenen Wahlgeschenke zu realisieren und sich danach angesichts der rundlaufenden Konjunktur entspannt zurückzulehnen - zumal jeder, der für Reformideen wirbt, mit rauem Gegenwind rechnen muss. Ohne Reformen, ohne Investitionen in Bildung und Infrastruktur und ohne eine wettbewerbsfähige Steuerpolitik jedoch droht Deutschland abgehängt zu werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Unterföhring - - Neben dem Aufsichtsratsvorsitzenden des FC Schalke 04 sind Sky Experte Dietmar Hamann, Rafael Buschmann (Der Spiegel) und Philipp Selldorf (Süddeutsche Zeitung) im Studio - "Wontorra - der Fußball-Talk" am Sonntag von 10 45 Uhr bis 12 30 Uhr für jedermann frei


Mehr als 2000 Lügen, eine boomende US-Wirtschaft, Dutzende Besuche auf Golfplätzen und viele Tweets am Vormittag


Die Geldpolitik befindet sich an einem Wendepunkt Die außergewöhnlichen Maßnahmen der Zentralbanken werden in dem Maß, wie die Wirtschaft wächst und die Finanzmärkte stabil bleiben schrittweise zurückgeführt Noch sind die Investoren weiter skeptisch, wie stark die Zentralbanken die Zinsen erhöhen, denn die Inflation verharrt in einem Großteil der Industrieländer hartnäckig auf einem


Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer warnt vor schweren Belastungen für die deutsche Wirtschaft im Fall einer GroKo-Regierung


Bulgarien will der Türkei bei den EU-Beitrittsverhandlungen mit Brüssel helfen, schreibt die britische Zeitung „Daily Express“


Italiens Wirtschaft wird nach einer Prognose der Notenbank in Rom 2018 in ähnlichem Tempo wachsen wir voriges Jahr


Im vergangenen Jahr wächst die deutsche Wirtschaft so kräftig wie seit sechs Jahren nicht


TagesWoche-Autor Georg Kreis wird von der «Basler Zeitung» vorgeworfen, er hätte eine «Basler Raubkunst-Akte» verschwiegen


Kurzfristig ist die deutsche Wirtschaft gegen Schwankungen abgesichert


Die Werchowna Rada hat am Donnerstag das Gesetz über die Reintegration des Donezbeckens verabschiedet, das die Beziehungen zu der Region regelt und einen Mechanismus zu ihrer Rückkehr in die Ukraine einleiten soll, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Freitag