Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Boreal Light GmbH als Bundessieger und Publikumssieger im Unternehmenswettbewerb der KfW ausgezeichnet.
clock-icon18.10.2019 - 14:06:33 Uhr | presseportal.de

Frankfurt am Main - - Unternehmen ermöglicht Menschen in Afrika Zugang zu sauberem Trinkwasser durch solarbetriebene Wasserentsalzungsanlagen - Bis heute 15 Anlagen weltweit installiert Das Berliner Unternehmen Boreal Light wurde am gestrigen Abend im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie als


Frankfurt am Main -- Unternehmen ermöglicht Menschen in Afrika Zugang zu sauberem Trinkwasser durch solarbetriebene Wasserentsalzungsanlagen - Bis heute 15 Anlagen weltweit installiertDas Berliner Unternehmen Boreal Light wurde am gestrigen Abend im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie als Bundessieger im diesjährigen Wettbewerb KfW Award Gründen prämiert.


Gleichzeitig wählten die Gäste der Veranstaltung das Unternehmen zum Publikumssieger. Boreal Light erhält als Bundessieger 10.000 Euro Preisgeld und zusätzlich 5.000 Euro für den Gewinn des Publikumspreises.Boreal Light GmbH wurde 2014 von Ali Al-Hakim und Hamed Beheshti gegründet. Das Ziel des Unternehmens ist es, den ärmsten Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen.


Laut den Vereinten Nationen haben weltweit mehr als zwei Milliarden Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, obwohl dies von den Vereinten Nationen zu einem Menschenrecht erklärt worden ist. Viele große Konzerne profitieren vom Wasserhandel, indem Preise künstlich hochgehalten werden, wodurch oft Einheimische ihr eigenes Wasser nicht mehr bezahlen können.


Mit den selbstentwickelten solarbetriebenen Wasserentsalzungsanlagen konnten die Gründer einen Produktionspreis von 0,50 EURO für 1.000 Liter Wasser erreichen.Nach drei Jahren Forschung konnte Boreal Light GmbH 2018 erstmals in die Produktion gehen und bis heute 15 Anlagen weltweit installieren. Seitdem haben mehr als 50.000 Menschen neben Strom auch Zugang zum sauberen Trinkwasser in Krisenländern wie Somalia, Jemen oder Kenia.


Die lokalen Angestellten von Boreal Light vertreiben vor Ort das Wasser zu einem Zehntel des üblichen Marktpreises. Somit kann das Unternehmen pro Standort bis zu drei Arbeitsplätze dauerhaft schaffen und den Menschen Zugang zu sauberem und bezahlbarem Trinkwasser gewährleisten.Ali Al-Hakim: "Mit unseren Produkten wollten wir das Leben der Menschen in Afrika vereinfachen, damit Frauen und Kinder nicht mehr kilometerweit laufen müssen, um für verschmutztes Wasser viel Geld zu bezahlen.


Wir haben eine Technologie entwickelt, wie die Anlagen in abgelegenen Dörfern permanent von Berlin aus überwacht werden können, um auftretende Probleme sicher und schnell beheben zu können. Neben Trinkwasser liefert unsere Anlage auch Wasser für Landwirtschaft und Fischzucht. Unser Ziel ist es, bis Ende 2022 mehr als einer halbe Million Menschen zu versorgen.


Die Wasserknappheit wird durch die Klimaveränderungen in Zukunft immer mehr Menschen betreffen."Über die gleich doppelte Auszeichnung sagt Ali Al-Hakim: "Wir leben alle auf demselben Planeten und sauberes Wasser geht uns alle an. Das können wir nur gemeinsam erreichen - das Preisgeld hilft uns auf diesem Weg, aber wir hoffen natürlich, durch den Preis auch die nötige Aufmerksamkeit und weitere Unterstützung zu erhalten.


Wir freuen uns sehr, weil wir als eine Firma ausgezeichnet werden, die heute schon die Herausforderungen von morgen nachhaltig meistert."Hinweis: Mehr über den Sieger unter www.winture.de. Ein Foto des Unternehmens findet sich auf www.degut.de/pressefotos. Ab dem 18. Oktober um 12.00 Uhr ist dort auch ein Foto der Preisverleihung zum Download eingestellt.OTS: KfW newsroom: http://www.presseportal.de/nr/41193 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_41193.rss2Pressekontakt: KfW, Palmengartenstr.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bereits zum fünften Mal hat die IT Community Styria zum Digital Future Congress (DFC), diesmal mit dem Thema "Politik und Wirtschaft", in die Hallen der SSI Schäfer geladen


Potsdam - Durch Cyberkriminalität entstanden der deutschen Wirtschaft im vergangenen Jahr schätzungsweise Schäden von über 100 Milliarden Euro, das ergab das Bundeslagebild Cybercrime 2018, das das Bundeskriminalamt (BKA) gestern veröffentlichte


Homophober Trainer bei Fitness First? Inside Wirtschaft erhebt die Stimme!


Frankfurt - - Prüfung kommunaler Finanzierungsvorhaben auf Förderfähigkeit auf neuer Kommunalfinanzierungsplattform - Start mit KfW-Programm IKK - Investitionskredit Kommunen Die KfW und die Kommunalfinanzierungsplattform CAPVERIANT, eine Tochtergesellschaft der pbb Deutsche Pfandbriefbank, wollen zukünftig noch enger zusammen arbeiten