Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Senkung der Unternehmenssteuern: BDI begrüßt Altmaiers Plan.
clock-icon15.10.2018 - 17:57:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Für seinen Plan, Unternehmen steuerlich zu entlasten, hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Lob von der Industrie bekommen

Bild: Peter Altmaier, über dts Nachrichtenagentur Bild: Peter Altmaier, über dts Nachrichtenagentur

"Der BDI hält die jüngsten Vorschläge aus dem Bundeswirtschaftsministerium für angemessen", sagte Joachim Lang, Hauptgeschäftsführer des Industrieverbandes BDI dem "Handelsblatt". Die Vorschläge müssten aber so ausgestaltet werden, dass dabei auch ein niedrigerer Steuersatz herauskommt. "Ein deutliches Signal wäre eine effektive Steuerbelastung der Unternehmen von maximal 25 Prozent." Heute beträgt diese Last aus der Summe von Körperschaftsteuer, Soli und Gewerbesteuer rund 32 Prozent.


Das Bundeswirtschaftsministerium hatte vergangene Woche ein "steuerpolitisches 10-Punkte-Aktionsprogramm" erarbeitet, das die Unternehmen jährlich um 20 Milliarden Euro entlasten würde. Es enthält auch "fünf steuerliche Sofortmaßnahmen für den Unternehmensstandort Deutschland" vom BDI, die der Verband am Dienstag veröffentlichen will, und über die das "Handelsblatt" berichtet.


Größter Punkt ist wie bei Altmaier auch für den BDI die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags, gefolgt von der Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung nicht nur für kleinere, sondern für alle Unternehmen. Als dritten Punkt nennen beide Programme die Möglichkeit für Unternehmen in der Form einer AG und GmbH, die Gewerbesteuer auf die Körperschaftsteuer anzurechnen: Der effektiv zu zahlende Steuersatz würde dann sinken.


"Die 25 Prozent als Signal sind wichtig", sagte Lang. Der Durchschnittssatz aller OECD-Industriestaaten liegt bei 24,7 Prozent und in der EU nur bei 21,7 Prozent. "Überall in der EU sinken die Steuern für Unternehmen", so Lang. Die bisherigen Höchststeuerländer Belgien und Frankreich senken ihre Unternehmenssteuersätze von 34 auf 25 Prozent, Griechenland von 29 auf 26 Prozent, Großbritannien von 19 auf 17 Prozent.


"Keineswegs darf die Bundesregierung dem Trend tatenlos zusehen, sonst wird Deutschland vom Hochsteuerland zum Höchststeuerland", so der BDI-Chef weiter. Als Investitionsstandort würde Deutschland unattraktiv, das Wachstum würde sich abflachen, argumentiert er. US-Präsident Donald Trump hat den neuen Steuerwettbewerb mit seiner Steuerreform ausgelöst.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

„Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!“ An diesen Spruch aus einer beliebten Fernsehserie der 1980er-Jahre fühlte ich mich beim Anblick des jüngst stark nach unten geprügelten Ölpreises sofort erinnert Nicht dass ich mit Trump, Putin oder den Saudis einen geheimen Plan zur Ölpreisreduzierung geschmiedet hätte


Oft werden relativ langweilige Unternehmen als Investment verkannt


Die Bilanzsaison ist so gut wie gelaufen und in unserer Webinarreihe „Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte“ gehen Benjamin Feingold und Franz-Georg Wenner von Feingold Research auf die jüngsten Ergebnisse der Unternehmen ein


Die großen US-Unternehmen schütten vor allem dank der Steuerreform von Präsident Donald Trump das Füllhorn über ihren Aktionären aus


Von solchen Zahlen können die Manager anderer Unternehmen nur träumen: Die 9-Monats-Zahlen 2018 zeigten einen Anstieg dies Umsatzes von 41%, das Ebitda kletterte um 38% und das Nettoergebnis sogar um 49%


Hannover kann viele große Namen vorweisen, wenn es um Unternehmen geht


18 Teams aus 15 Schulen der Region sind am Freitag beim sechsten Abi-Quiz der Fachhochschule für die Wirtschaft gegeneinander angetreten


Anja Hochberg, Ökonomin bei der Credit Suisse, sieht die Solothurner Wirtschaft auch 2019 auf Kurs


Wirtschaft: Weiterer BayWa-Standort schließt? / Agrarstandort Tuningen soll bestehen bleiben


Bad Kreuznach Nicht aufhören anzufangen – das ist der Slogan der Stiftung Kreuznacher Diakonie, und dieses Motto passt auch zu dem Prozess, mit dem sich das diakonische Unternehmen neue Strukturen gegeben hat, um sich besser auf die Anforderungen am Markt ausrichten zu können