Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mitteldeutsche Zeitung: zum Amri-Untersuchungsausschuss. ...
clock-icon15.11.2019 - 21:11:24 Uhr | presseportal.de

Halle - Natürlich gibt es zwischen den Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder das, was man neudeutsch "blame game" nennt: Die Verantwortung dafür, dass der Tunesier Anis Amri trotz zahlreicher Hinweise auf seine Gefährlichkeit morden konnte, wird hin- und hergeschoben


Halle - Natürlich gibt es zwischen den Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder das, was man neudeutsch "blame game" nennt: Die Verantwortung dafür, dass der Tunesier Anis Amri trotz zahlreicher Hinweise auf seine Gefährlichkeit morden konnte, wird hin- und hergeschoben. Ähnliches gab es beim "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) auch schon.


Gleichwohl scheint es hier um mehr zu gehen. Es steht der Vorwurf der Vertuschung im Raum. Ohnehin ist es nicht das erste Mal, dass der Untersuchungsausschuss Neues zu Tage fördert. Erst kürzlich tauchte ein bisher unbekanntes Video auf. Nicht zuletzt mit Rücksicht auf die Hinterbliebenen, die nicht zum ersten Mal Klage erheben, sollte der Untersuchungsausschuss nun reagieren.


Dazu gehört, den in Verdacht geratenen Ex-Innenminister Thomas de Maizière (CDU) zu hören. Dies ist auch in seinem eigenen Interesse.OTS: Mitteldeutsche Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/47409 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_47409.rss2Pressekontakt: Mitteldeutsche Zeitung Hartmut Augustin Telefon: 0345 565 4200 hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Baden-Baden - Donnerstag, 05 Dezember 2019 (Woche 49)/04 12 2019 20 15 RP: Zur Sache Rheinland-Pfalz! Das Politik-Magazin fürs Land mit Britta Krane Vandalismus in Kirchen und auf Friedhöfen - Warum ist Menschen nichts mehr heilig? Für viele Menschen war es ein


Frankfurt/Main - Bernadette O'Reilly, Abteilungsleiterin im Rewe Premium-Markt Fünf Höfe in München, ist von den Lesern der "Lebensmittel Zeitung direkt" zur "Mitarbeiterin des Jahres 2019" gewählt worden


Berlin - Pfandbriefbanken kritisieren Gesetzesvorhaben in Berlin Der vom Berliner Senat beschlossene Gesetzentwurf zum Mietendeckel für das Land Berlin wird von den Pfandbriefbanken scharf kritisiert: "Die Politik erlaubt sich hier einen Markteingriff, der unangemessen und nicht zielführend ist", betonte Jens Tolckmitt,


Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet bescheinigt der deutschen Politik falsche Prioritäten in der Energiepolitik