Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
6,7 Prozent weniger Unternehmensinsolvenzen im ersten Halbjahr.
clock-icon12.09.2017 - 09:12:35 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im ersten Halbjahr 2017 haben die deutschen Amtsgerichte 10 246 Unternehmensinsolvenzen gemeldet: Das waren 6,7 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Dienstag mit

Bild: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur Bild: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur

Im Wirtschaftsbereich Handel gab es im ersten Halbjahr 2017 mit 1.793 Fällen die meisten Unternehmensinsolvenzen. 1.712 Insolvenzanträge stellten Unternehmen des Baugewerbes. Im Wirtschaftsbereich Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen wurden 1.144 Insolvenzanträge gemeldet.


Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Unternehmensinsolvenzen beliefen sich nach Angaben der Amtsgerichte im ersten Halbjahr 2017 auf knapp 9,4 Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr 2016 hatten sie bei rund 16,0 Milliarden Euro gelegen. Zusätzlich zu den Unternehmensinsolvenzen meldeten 48.142 übrige Schuldner im ersten Halbjahr 2017 Insolvenz an (? 5,9 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2016), teilten die Statistiker weiter mit.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Brandenburgs Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski (LINKE) hält den griechischen Eingangssteuersatz von 22 Prozent für viel zu hoch


Düsseldorf - Die deutsche Wirtschaft hat die Entscheidung der Jamaika-Parteien begrüßt, die Sondierungsgespräche über eine Regierungskoalition fortzusetzen


Düsseldorf - Die deutsche Wirtschaft hat die Entscheidung der Jamaika-Parteien begrüßt, die Sondierungsgespräche über eine Regierungskoalition fortzusetzen


Pacific Drilling S A (OTCPink: PACDQ) („Pacific Drilling“ oder das „Unternehmen“) gab heute bekannt, dass das United States Bankruptcy Court des Southern District of New York (US-Insolvenzgericht des südlichen Distrikts von New York) den in sogenannten „First Day Motions“ vom Unternehmen beantragten temporären Schutz in Bezug auf gewöhnliche Geschäftstätigkeiten, unter Vorbehalt bestimmter Änderungen auf Antrag des Gerichts, des US-amerikanischen Treuhänders und der Interessenvertreter, gewährt hat


1,7 Millionen Menschen sind 2016 an Tuberkulose gestorben Auf einer Konferenz haben sich Dutzende Staaten verpflichtet, mehr gegen die Infektionskrankheit zu unternehmen


Das Unternehmen mit namhaften Gesellschaftern hat rund 5,2 Millionen Euro Schulden angehäuft, aber noch mehr Geld verbrannt


Laut Umfrage mit 1 500 Unternehmen Jugendliche müssen Standards erfüllen, bevor sie Pflichtschule verlassen dürfen, fordert die Wirtschaftskammer


Ab 2019 sollen in China zehn Prozent des Jahresabsatzes der Hersteller aus E- und Hybrid-Fahrzeugen bestehen


Oberösterreich will die Gehälter nur um 1 Prozent erhöhen, die Gewerkschaft ruft zu Protestmaßnahmen auf


Nach einer Gewinnwarnung war die Zumtobel-Aktie um mehr als 20 Prozent abgestürzt