Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Blackrock-Chef verteidigt Quartalsberichte.
clock-icon21.09.2018 - 17:56:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In der Diskussion über eine mögliche Abschaffung von Quartalsberichten börsennotierter Unternehmen hat sich der Chef der Fondsgesellschaft Blackrock zu Wort gemeldet

Bild: Wallstreet in New York, über dts Nachrichtenagentur Bild: Wallstreet in New York, über dts Nachrichtenagentur

"Für mich ist es wichtig, dass Unternehmen konsistent und transparent über ihre Geschäfte berichten", sagte Larry Fink der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). US-Präsident Donald Trump hatte vor einigen Wochen über den Kurzmitteilungsdienst mitgeteilt, dass er die Börsenaufsicht SEC beauftragt habe, ein Ende der vierteljährlichen Berichtspflicht zu prüfen und zu einem Halbjahresmodus zu wechseln.


Dies sei laut Trump der Wunsch vieler Manager. Für Blackrock-Chef Fink ist dagegen nicht die Zeitspanne der Berichterstattung schädlich, "sondern die Verpflichtung, mit der Berichterstattung Prognosen über die künftige Geschäftsentwicklung zu geben." Blackrock verwaltet Vermögen im Wert von mehr als 6 Billionen Dollar und hält Beteiligungen an Unternehmen rund um die Welt.


Fink gilt als Anhänger langfristiger Kapitalanlagen. Für deutsche Unternehmen findet Fink überwiegend lobende Worte. Viele seien "sehr gut geführt", während es bei anderen notwendig sei, auf eine langfristige Strategie hinzuwirken. Das sei auch eine Aufgabe von Aufsichtsräten und ihren Vorsitzenden.


Zur Angst vor aktivistischen Aktionären, die wie der Hedgefonds Elliot beim Industrie-Konzern Thyssen-Krupp für Wirbel gesorgt haben, sagte Fink: "Man kann sie nicht alle über einen Kamm scheren." Man bekämpfe aber solche, die nur auf eine hohe Rendite aus seien.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff hält fortgesetzte Attacken gegen die Konzernführung für möglich


Stuttgart - Unter dem Motto celebrate fashion feiert das Fashion- und Lifestyle-Unternehmen Breuninger am 20


Wien - Der jüngste Rücksetzer an den Aktienmärkten ist nicht der Beginn eines längeren Bärenmarktes, sagt BlackRock-Kapitalmarktexperte Felix Herrmann


WHOOP, das Unternehmen für menschliche Leistungsfähigkeit, steht nun erstmals den europäischen Verbrauchern zur Verfügung


Ein Schüler in den USA soll sich einen markaberen Scherz erlaubt haben


Das Unternehmen verkauft Geräte des schwedischen Herstellers Swedx


Das Unternehmen soll vermehrt Gratis-Kopien für Rezensenten vergeben haben, um die Platzierung eigener Angebote zu verbessern


Das Unternehmen will elektronische Mautdienste für Europa entwickeln und eine Mautbox auf den Markt bringen


Für die Tesla Aktie sieht es an der US-Börse wieder besser aus


Eine Schnapsidee oder ein Milliardengeschäft? Tesla-Chef Elon Musk (47) plant offenbar, seinen eigenen Tequilla – pardon, «Teslaquila» auf den Markt zu bringen