Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Winterreifen: Über die Hälfte der Deutschen weiß nicht, wann sie Pflicht sind.
clock-icon21.10.2019 - 09:36:39 Uhr | presseportal.de

München - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Preise für Winterreifen ziehen seit sechs Wochen an - Kauf nicht unnötig aufschieben / Anbietervergleich spart bis zu 51 Prozent beim Reifenkauf - Ersparnis auch bei


München -- Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/bilder -Preise für Winterreifen ziehen seit sechs Wochen an - Kauf nicht unnötig aufschieben / Anbietervergleich spart bis zu 51 Prozent beim Reifenkauf - Ersparnis auch bei Testsieger-Pneus55 Prozent der Deutschen wissen nicht, dass es in Deutschland eine sogenannte situative Winterreifenpflicht gibt, die von den Straßenverhältnissen abhängig ist.


Das geht aus einer repräsentativen YouGov-Umfrage im Auftrag von CHECK24 hervor. 1) Auffällig: Ob im eigenen Haushalt ein Kfz zur Verfügung steht oder nicht, macht dabei keinen Unterschied.35 Prozent der Befragten meinen, die Winterreifenpflicht gelte grundsätzlich von Oktober bis Ostern, weitere 20 Prozent gehen davon aus, dass überhaupt keine Pflicht besteht.


Weitere neun Prozent wissen keine Antwort auf die Frage.Die Straßenverkehrsordnung (§ 2 Absatz 3a) schreibt eine Pflicht "bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eisglätte oder Reifglätte" vor. 2) Das wissen aber nur 36 Prozent der Befragten.Preise für Winterreifen ziehen an - Kauf nicht länger aufschiebenAutobesitzer, die für den kommenden Winter noch Winter- oder Ganzjahresreifen benötigen, sollten mit dem Kauf nicht mehr länger warten."Aufgrund der steigenden Nachfrage ziehen die Preise für Winterreifen seit Ende September an", sagt Dr.


Dominik Drerup, Geschäftsführer Autoteile bei CHECK24. Aktuell kosten Winterreifen rund sechs Prozent mehr als noch vor sechs Wochen. "In diesem Jahr kam der Preisanstieg früher und fällt bislang stärker aus als in den Vorjahren", sagt Drerup. "Wir rechnen für die kommenden Wochen mit weiter steigenden Preisen."Zum Vergleich: 2018 erreichte der Preisverlauf der bei CHECK24 100 meistverkauften Winter- und Ganzjahresreifen seinen Höhepunkt Mitte November.


Günstiger wurde es dann erst wieder zum Jahresende.Hier geht es zum Preisverlauf der bei CHECK24 100 meistverkauften Winter- und Ganzjahresreifen: http://bit.ly/32ruhNnAnbietervergleich reduziert Preis für Winter- und Ganzjahresreifen - auch bei Testsieger-PneusDurch den Vergleich verschiedener Angebote sparen Verbraucher bis zu 51 Prozent beim Reifenkauf.


Der Winterreifen ContiWinterContact TS 850 (195/65 R15 91T) von Continental kostete zum Betrachtungszeitpunkt beim teuersten Anbieter 133,10 Euro, beim günstigsten nur 65,50 Euro. Bei einem kompletten Satz Reifen spart der Vergleich so insgesamt 270,40 Euro.Auch bei von Fachmagazinen prämierten Reifen lohnt sich der Vergleich.


Im Schnitt von 13 ausgewählten Winter- und Ganzjahresreifen mit Auszeichnung sparen Kunden ein Viertel der Kosten. Für den Sieger des Auto BILD Ganzjahresreifentests 2019 (225/45 R17), den Michelin Crossclimate Plus, werden durch einen Anbietervergleich 27 Prozent oder rund 145 Euro pro Satz weniger fällig.Bei Verbraucherfragen beraten die CHECK24-Reifenexperten Kunden, die Fragen zu ihren Pneus haben, erhalten bei den CHECK24-Reifenexperten eine persönliche Beratung per Telefon oder E-Mail.


Im digitalen Kundenkonto sehen und verwalten Verbraucher ihre Bestellungen.1)Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH im Auftrag von CHECK24, an der 2.033 Personen zwischen dem 14. und 16.10.2019 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.


2)Quelle: https://www.gesetze-im-internet.de/stvo_2013/__2.htmlÜber CHECK24CHECK24 ist Deutschlands größtes Vergleichsportal. Der kostenlose Online-Vergleich zahlreicher Anbieter schafft konsequente Transparenz und Kunden sparen durch einen Wechsel oft einige hundert Euro. Privatkunden wählen aus über 300 Kfz-Versicherungstarifen, über 1.000 Strom- und über 850 Gasanbietern, mehr als 300 Banken, über 300 Telekommunikationsanbietern für DSL und Mobilfunk, über 5.000 angeschlossenen Shops für Elektronik, Haushalt und Autoreifen, mehr als 150 Mietwagenanbietern, über 1.000.000 Unterkünften, mehr als 700 Fluggesellschaften und über 90 Pauschalreiseveranstaltern.


Die Nutzung der CHECK24-Vergleichsrechner sowie die persönliche Kundenberatung an sieben Tagen die Woche ist für Verbraucher kostenlos. Von den Anbietern erhält CHECK24 eine Vergütung.CHECK24 unterstützt EU-Qualitätskriterien für VergleichsportaleVerbraucherschutz steht für CHECK24 an oberster Stelle.


Daher beteiligt sich CHECK24 aktiv an der Durchsetzung einheitlicher europäischer Qualitätskriterien für Vergleichsportale. Der Prinzipienkatalog der EU-Kommission "Key Principles for Comparison Tools" enthält neun Empfehlungen zu Objektivität und Transparenz, die CHECK24 in allen Punkten erfüllt - unter anderem zu Rankings, Marktabdeckung, Datenaktualität, Kundenbewertungen, Nutzerfreundlichkeit und Kundenservice.OTS: CHECK24 GmbH newsroom: http://www.presseportal.de/nr/73164 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_73164.rss2Pressekontakt: Philipp Lurz, Public Relations Manager, Tel.


Das könnte Sie auch interessieren:

WW Barrierefreies Wohnen GmbH & Co KGaA, DE000A1EMHN1


7x7 Energiewerte Deutschland II GmbH & Co KG, DE000A2GSF90


Star Oil Production GmbH,


Hörmann Industries GmbH, DE000A2AAZG8


Beim von der Steinhoff International Holdings (kurz ?Steinhoff?) angestrebten Verkauf von Kika/Leiner hieß es, dass der potenzielle Käufer (die SIGNA Holding GmbH) bis zum 19