Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Leutheusser-Schnarrenberger will Reform von Sicherheitsarchitektur.
clock-icon10.10.2019 - 16:36:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach dem Anschlag auf die Synagoge von Halle (Saale) hat die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) eine Reform des deutschen Sicherheitsapparates gefordert

Bild: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, über dts Nachrichtenagentur Bild: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, über dts Nachrichtenagentur

"17 Verfassungsschutzämter, das Bundeskriminalamt und der militärische Abschirmdienst machen aus der staatlichen Sicherheitsarchitektur einen löchrigen Flickenteppich", schreibt Leutheusser-Schnarrenberger in einem Gastbeitrag für die "Welt" (Freitagsausgabe). Eine Reduzierung auf "wenige Schwerpunktbehörden" müsse "endlich" den Informationsaustausch untereinander verbessern.


Es sei außerdem "grotesk", dass zuletzt zivilgesellschaftlichen Projekten gegen rechts "mehrere Millionen Euro aus der bundesweiten Finanzierung" gekürzt werden sollten, so die FDP-Politikerin weiter. Projekte wie das Aussteigerprogramm für Rechtsextreme Exit-Deutschland oder die Amadeu-Antonio-Stiftung hätten so "erhebliche finanzielle Schwierigkeiten.


Wenn Teile der Gesellschaft ins Rechtsextreme abdriften, ist die Arbeit privater zivilgesellschaftlicher Initiativen unerlässlich", schreibt Leutheusser-Schnarrenberger, die seit November 2018 die erste Antisemitismusbeauftragte von Nordrhein-Westfalen ist, in dem Gastbeitrag für die "Welt". Von 1992 bis 1996 sowie von 2009 bis 2013 war sie Bundesjustizministerin.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

In Wohnquartieren von Großvermietern kommt es immer häufiger zu Gewalt


Frankfurt - "Auch wenn der Fall Miri ein Extremfall ist und es sich um Clan-Kriminalität handelt, verdeutlich er doch geradezu klassisch, dass Gesetze erkennbar nur lückenhaft vollzogen werden", sagt dbb Landesbundvorsitzender Heini Schmitt


Hannover - Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) will bei ihren Maßnahmen zur Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt die Beteiligung von Betroffenen weiter ausbauen


NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sieht die Dimension der Gewalttaten von Kassel und Halle noch längst nicht überall in der Gesellschaft angekommen