Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundesärztekammer verlangt umfassendes Tabakwerbeverbot.
clock-icon12.02.2019 - 10:54:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach der Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), sich für weitere Einschränkungen bei der Tabakwerbung einzusetzen, hat der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, ein umfassendes Tabakwerbeverbot gefordert

Bild: Ärztekammer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Ärztekammer, über dts Nachrichtenagentur

"Mit einem Verbot der Werbung an Hauswänden oder Bushaltestellen würde Deutschland endlich zum Rest der EU aufschließen, denn in allen anderen EU-Ländern sind solche Plakate schon längst nicht mehr erlaubt", sagte Montgomery am Dienstag. In Anbetracht von 120.000 Tabak-Toten jährlich reiche ein Ende der Plakatwerbung allein allerdings nicht aus.


Weitere Schritte müssten folgen. "Wir brauchen ein umfassendes Werbeverbot, das auch die E-Zigaretten mit einschließt", so Montgomery. Auch wenn ein konsequentes Nein zur Tabakwerbung den Zigarettenherstellern nicht schmecken würde, wäre es "ein klares Signal der Politik, dass ihr die Gesundheit der Bevölkerung wichtiger ist als die Gewinne der Tabak-Konzerne", so der Ärztepräsident weiter.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Knopp Biosciences LLC ein Unternehmen in Privatbesitz, das sich auf die Entdeckung und Entwicklung von Medikamenten spezialisiert hat, gab heute bekannt, dass die U S


Mainz - Donnerstag, 25 April 2019, 9 05 Uhr Volle Kanne - Service täglich Moderation: Carsten Rüger Gäste: Michael Holm, Schlagersänger Christian Schulte-Loh, Comedian Haustier-Gesundheit - Welche Behandlungen lohnen sich? 50 Jahre "ZDF-Hitparade" - Erinnerung an die Kult-Sendung Zuchtlachs-Filet - Ein Rezept von Armin Roßmeier Donnerstag, 25


Hamburg - Mehr als 50 Prominente aus Politik, Kultur und Wirtschaft unterstützen die große BRIGITTE-Kampagne gegen den Pay Gap zwischen Frauen und Männern, darunter Robert Habeck, Wolke Hegenbarth, Julia Jäkel, Guido Maria Kretschmer, Fränzi Kühne, Ildikó von Kürthy, Motsi Mabuse, Sahra


Einbruch - Karitatives Unternehmen