Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bericht: Siemens und Alstom prüfen Zugeständnisse für Bahnfusion.
clock-icon11.01.2019 - 11:25:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Siemens und der französische Transportkonzern Alstom prüfen laut eines Zeitungsberichts weitere Zugeständnisse, um die Zustimmung der EU-Wettbewerbshüter für die geplante Fusion ihrer Bahntechniksparten zu erreichen

Bild: Siemens, über dts Nachrichtenagentur Bild: Siemens, über dts Nachrichtenagentur

Die beiden Unternehmen diskutierten derzeit intensiv mit der EU-Kommission darüber, an welcher Stelle sie noch einmal nachlegen könnten, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Industriekreise. Entscheidungen seien aber noch keine gefallen, hieß es. Die Zeit für substanzielle Nachbesserungen werde knapp.


Die Frist für das Genehmigungsverfahren laufe zwar bis 18. Februar, aber schon in der kommenden Woche werde voraussichtlich die Vorentscheidung fallen, berichtet die Zeitung weiter. Die beiden Unternehmen hätten im Dezember angeboten, unter anderem die Hochgeschwindigkeitszugstechnik Velaro von Siemens an einen Konkurrenten zu lizenzieren.


Auch bei der Signaltechnik hätten beide Unternehmen Teilverkäufe angeboten. Die bisherigen Angebote reichten der EU-Kommission aber nicht, berichtet die Zeitung. Auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) habe sich mehrfach in die Gespräche eingeschaltet. Erst am Mittwoch habe er mit EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager in der Angelegenheit telefoniert, berichtet die Zeitung weiter.


Das könnte Sie auch interessieren:

OpenGate Capital, eine weltweit tätige private Beteiligungsgesellschaft, gab heute den Verkauf von NAKAN, einem globalen Unternehmen für PVC-Compoundlösungen mit Hauptsitz in Reims, Frankreich, an die Westlake Chemical Corporation (NYSE: WLK) bekannt, der am 2  Januar 2019 stattfand


Die geplante Fusion der Zugsparten von Siemens und Alstom hat offenbar nur noch wenig Chancen auf eine wettbewerbsrechtliche Genehmigung durch die EU-Kommission


Siemens und der französische Transportkonzern Alstom prüfen laut eines Zeitungsberichts weitere Zugeständnisse, um die Zustimmung der EU-Wettbewerbshüter für die geplante Fusion ihrer Bahntechniksparten zu erreichen


DÜSSELDORF/PRAG - Der Düsseldorfer Energiekonzern Uniper verhandelt mit dem tschechischen Konkurrenten EPH um den Milliardär Daniel Kretinsky über den Verkauf seines Frankreich-Geschäfts Wie beide Unternehmen am Montag in Düsseldorf und Prag mitteilten, hat EPH ein verbindliches Angebot abgegeben Uniper wolle in exklusive Verhandlungen mit EPH eintreten


Anders als Frankreich hat Grossbritannien die Beziehungen zu Afrika weitgehend privaten Unternehmen überlassen


Trotz politischer Unterstützung der Regierungen in Berlin und Paris steht die geplante Fusion der Zugsparten von Siemens und Alstom offenbar vor dem Aus


Siemens soll Brüssel nicht genug Zugeständnisse gemacht haben – Laut Insidern soll Veto am 6


Die Fusion der Siemens-Zugsparte mit Alstom droht zu scheitern


Liebe Leser,im vergangenen Jahr profitierte die US-Währung im Wesentlichen von drei Effekten: Die US-Wirtschaft lief rund, die US-Notenbank erhöhte beständig die Zinsen und durch die Steuerreform transferierten viele Unternehmen ihre im Ausland geparkten Gewinne zurück in die USA Das bedeutete eine zusätzliche Nachfrage nach US-Dollar und ließ den Greenback gegenüber anderen Währungen wie beispielsweise dem Euro aufwerten


Recht interessant: Diese Woche hat niemand Geringeres als der CEO von Siemens höchstpersönlich auf dem sogenannten „Commerzbank German Investment Seminar“ in New York sein Unternehmen vorgestellt